Veröffentlicht am 9. März 2020 In Franziskus - Botschaft, Kirche - Franziskus - Bewegungen

Es gibt ein China jenseits des Coronavirus

BETEN WIR MIT PAPST FRANZISKUS, mfi •

Ob es sich um eine Google-Suche oder einen Dialog zwischen Kollegen handelt, Stichwort China und es geht um das Thema Coronavirus; man sagt Covid 19 und alle denken an China, wo der Ausbruch dieser Krankheit, die so viel Angst und Panik verursacht, seinen Ursprung hat. Man sagt China und spricht von der Lähmung der Produktion in chinesischen Unternehmen aufgrund des Coronavirus, mit schwerwiegenden Folgen für die Elektronik- und Automobilindustrie in Europa und Amerika. China – und jetzt spricht auch Papst Franziskus über China, aber nicht über den Coronavirus, sondern über die Christen dort … —

Im „Video vom Papst“, das Monat für Monat die universelle Gebetsintention des Papstes übermittelt, konzentriert er seine Botschaft auf die christliche Gemeinschaft in China, wo „die Kirche mit Hoffnung nach vorne schaut“. Bei dieser Gelegenheit bittet uns der Heilige Vater, für die Katholiken dieses Landes zu beten, damit sie „in der Treue zum Evangelium ausharren und in der Einheit wachsen“.

 

Seit den 1970er Jahren hat das Christentum in China ein bedeutendes Wachstum erlebt. Im Jahr 2010 gab es nach Schätzungen des Pew Research Center 67 Millionen Christen in China, etwa 5% der Gesamtbevölkerung. Andere schätzen, dass diese Zahl – nach einer Aktualisierung 2018 – nahe bei 100 Millionen liegt. Dieses Wachstum zeigt, dass diese Nation weiterhin ein fruchtbares Land für immer mehr Familien ist, die an Jesus Christus und seine Verheißung glauben und durch Gesten des Dienstes Zeugnis vom Reich Gottes ablegen. Der wichtige Brief von Benedikt XVI. an die chinesischen Katholiken im Mai 2007 und die Botschaft von Papst Franziskus an die „chinesischen Katholiken und die Universalkirche“ vom September 2018, in der er das zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Vertreter der Volksrepublik China unterzeichnete Interimsabkommen vorstellte, sind Schritte auf dem Weg zur Wiederherstellung der Einheit der Kirche in China. „Es ist normal, dass ein solcher Weg lang, schwierig und voller Missverständnisse ist – das Evangelium ist voller Missverständnisse -, deshalb müssen wir beten, denn der Herr, der Schöpfer des Himmels und der Erde, verwandelt das Herz im Gebet und hilft bei der Versöhnung“.

Beten wir im solidarischen Bündnis mit Franziskus für die Christen in China, verbreiten wir das Video und die Gebetsintention; ein einfaches Tun, das uns Teil einer solidarischen Weltkirche sein lässt.

Und natürlich werden wir uns auch das Gebet zu eigen machen, mit dem Franziskus für alle vom Coronavirus Betroffenen bittet:

Ich möchte auch meine Nähe zu den Menschen, die wegen des in China verbreiteten Virus krank sind, zum Ausdruck bringen und für sie beten. Möge der Herr die Verstorbenen in seinem Frieden willkommen heißen, die Familien trösten und das bereits in die Praxis umgesetzte große Engagement der chinesischen Gemeinschaft zur Bekämpfung der Epidemie unterstützen.

 

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.