Veröffentlicht am 15. Mai 2015 In Zweites Jahrhundert des Bündnisses

Drei Fragen… zu Schönstatt im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses (11)

Heute antworten: Lilita und Carlos Ricciardi aus La Plata, Argentinien, Mitglieder des Familienbundes und entscheidende Werkzeuge für die Verbreitung der Familien-Misiones und deren Begleitung im Gebet •

Ein halbes Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Dein Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun?

Unser Traum ist der eines missionarischen, in der Pfarrei verwurzelten und der Welt, der Gesellschaft und der Kirche verpflichteten Schönstatt. Eines Schönstatt, in dem wir alle gemeinsam den Traum Pater Kentenichs weitertragen, indem wir die Hand an den Puls der Zeit legen und das Ohr ans Herz Gottes, und neue Menschen und Völker formen.

Was müssen wir hinter uns lassen oder vermeiden, damit dieser Traum Wirklichkeit wird?

Den Einzel- und Gemeinschafts-Egoismus müssen wir endlich hinter uns lassen, in der Kategorie des Du und nicht des Ich denken. Wir müssen vermeiden, uns in unseren kleinen Grüppchen und Gliederungen einzuschließen. Die langen und langweiligen Diskussionen, die uns Kraft rauben, die wir für die Erfüllung unserer apostolischen Mission brauchen, müssen endlich aufhören.

Welchen konkreten Schritt müssen wir jetzt tun, damit dieser Traum Wirklichkeit wird?

Wir müssen im Spirituellen wie im Apostolischen wachsen, und vor allem im Gebet. Unser erstes Apostolat ist in der Familie und in unseren täglichen Aufgaben. Zeugnis geben in unseren täglichen Arbeiten, durch Beispiel, Einfachheit, Demut und Bescheidenheit. Ein frohes und hoffnungsvolles Herz haben und zeigen.

Brücken bauen, uns den anderen nähern, unsere Botschaft von Liebe und Bündnis bringen.

Spüren, dass der Nächste unser Bruder ist, die Hand ausstrecken, das Herz öffnen und den ganzen Strom von Zärtlichkeit und Väterlichkeit fließen lassen.

Eine alte Welt ist am Verbrennen und eine neue beginnt, sich abzuzeichnen, sagt Pater Kentenich. Wir kennen ihre Züge noch nicht, aber wir sind gerufen, darin zu arbeiten, sei es als Architekten oder einfache Bauleute.

Original: spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , , , , , ,