Krise Schlagwort

VATIKAN UND WELTKIRCHE, Maria Fischer – mit Material von der Website des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben • Das Dokument: „Katechumenale Wege für das Eheleben. Pastorale Leitlinien für die Teilkirchen“ wurde am 15. Juni veröffentlicht. Es ist eine Initiative des Jahres der Familie „Amoris laetitia“ und entspricht dem Wunsch des Heiligen Vaters, neue Wege für die Vorbereitung auf das Ehesakrament anzubieten. — „Die Freude der Liebe, die in den Familien gelebt wird, ist auch die Freude der Kirche“: Dies sind die ersten Worte von Amoris laetitia,Weiterlesen
crisis

Veröffentlicht am 06.05.2022In Kentenich

Was Krisen bieten, sind Chancen

Von Juan Zaforas • Wie Bischof Ackermamm in seinem Kommuniqué andeutet, ist die Nachricht über die Aussetzung des Seligsprechungsprozesses von Pater Kentenich sicherlich ein schmerzlicher Schritt für die Schönstattfamilie. Nach den Ereignissen der letzten zwei Jahre, nach der Öffnung der Vatikanischen Archive bis 1958 und der anschließenden Veröffentlichung neuer Dokumente im Jahr 2020, sahen einige von uns, mich eingeschlossen, dunkle Wolken über dem Seligsprechungsprozess, aber das heißt nicht, dass es nicht schmerzt, wenn es dann passiert. — Viele Mitglieder der Schönstattfamilie auf allen fünf Kontinenten sind verwirrt von dieser NachrichtWeiterlesen
festgefahren
Stefan Becker, SMJ Trier, Deutschland • „Dank muss ich aber auch aussprechen den noch nicht Lebenden, den Kommenden. Ja, was soll Schönstatt werden, wenn nicht die kommenden Generationen von demselben Geist erfasst und durchdrungen sind wie wir? Muss das nicht Gesetz bleiben in der Familie für alle Zeiten: Jede Generation muss sich Schönstatt von Neuem erobern.“  Dies ist ein kleiner Teil einer Ansprache von Pater Kentenich. Er sagte dies am 11. August 1935 im Rahmen seines Silbernen Priesterjubiläums.  — Nun sehe ich diesen Zeitpunkt gekommen, an dem wir Schönstatt neuWeiterlesen
Columna P. Enrique Grez López
P. Enrique Grez • Das Thyssen-Bornemisza-Museum zeigt eine Retrospektive des belgischen Malers René Magritte. Die Ausstellung gleicht einem Ratespiel. Auch wenn es sich um ein sauberes, aufgeräumtes, apollinisches Gemälde handelt, setzt uns der Künstler einem Bombardement von Fragen aus, die unsere Gewissheiten auf die Probe stellen. Es ist eine dekonstruktive Übung, die Verwirrung stiftet, uns aber gleichzeitig die Fragilität der Kategorien erkennen lässt, mit denen wir die Welt zu beurteilen pflegen. — Als Kind liebte ich es, die Kunstbücher in die Hand zu nehmen, die meine Mutter in ihrem RegalWeiterlesen
Erschalle laut
3MG (Drei-Minuten-Geschichten), Maria Fischer • Doch, ich weiß, dass die Osterzeit vorbei ist. Aber als wir heute in der Sonntagsmesse nach acht Monaten zum ersten Mal wieder singen durften, da war ich irgendwie fest überzeugt, dass der Organist gleich dieses alte Osterlied anstimmen müsste. Erschalle laut, Triumphgesang. Der Heiland ist erstanden. Die Kirche lebt, denn sie singt. — Stille Nacht ganz leise gesummt in der Christmette. Seele, dein Heiland ist frei von den Banden nur noch im Herzen mitgesungen zum Solo des Organisten. Der Heilige Geist kam so leise wieWeiterlesen
oportunidad

Veröffentlicht am 06.04.2021In Kentenich

Eine einzigartige Chance

Gonzalo Urcelay, Chile • Ein paar Kommentare in Bezug auf die Kolumne „Eine Reflexion über den Kontext der moralischen Integrität und des Konzepts der geistlichen Autorität des Gründers von Schönstatt“. — Alexandra von Teuffenbachs kürzlich auf Spanisch erschienene Publikation über schwere Missbräuche, die der Gründer Schönstatts, Josef Kentenich, zum Schaden einiger Marienschwestern begangen hat, stellt die moralische Integrität und die geistliche Autorität des Gründers in Frage. Aus diesem Grund hat der Bischof von Trier eine Gruppe von Experten außerhalb des Heiligsprechungsprozesses einberufen, um diese Vorwürfe zu analysieren. Für uns SchönstätterWeiterlesen
Rafael Mota Focolare fidelidad dinámica
P. Rafael Mota, Schönstatt-Pater, Brasilien •  Ich möchte gerne meine Eindrücke über die jüngste Botschaft von Papst Franziskus an die Fokolar-Bewegung am Ende ihrer Generalversammlung Anfang dieses Monats zur Diskussion stellen. Als ich diese Ansprache gelesen habe, hat sie mich sehr berührt; darüber müssten wir etwas schreiben, sagte ich im Team von schoenstatt.org, und die Antwort war: Schreib. — Warum ist diese Botschaft für uns interessant? Streng genommen handelt es sich um eine Reflexion, die an die Fokolare gerichtet ist. Deshalb können wir sie nicht einfach eins zu eins inWeiterlesen
crisis autoreferencialidad
PAPST FRANZISKUS ZUR FOKOLAR-BEWEGUNG • Am Samstag, 6. Februar, empfing Papst Franziskus in Privataudienz die 362 Teilnehmenden der Generalversammlung der Fokolar-Bewegung. Eine Gruppe war stellvertretend in der Aula Paul VI. im Vatikan anwesend, die Mehrheit über Internet zugeschaltet. Papst Franziskus ermutigte in seiner Ansprache alle Mitglieder der Fokolar-Bewegung, ihrem Charisma treu zu bleiben, indem sie es im Dialog mit den aktuellen sozialen und kulturellen Gegebenheiten weiter entwickeln. Er mahnte an, als Bewegung nicht um sich selbst zu kreisen und jede Krise als Chance zum Wachstum zu sehen. „Seid Zeugen derWeiterlesen
bendición
URHEILIGTUM, Maria Fischer • Es gab einige Schneeflocken, die sanft auf das Urheiligtum fielen, in der ersten Minute des neuen Jahres 2021. Im Inneren des Heiligtums, wenige Menschen, in dieser Sylvesternacht 2020 ohne Feuerwerk und Feiern.  Padre Alejandro Blanco, Generalsekretär des Schönstatt-Priesterbundes, war dort, und er entschied sich spontan, das Allerheiligste auszusetzen, und nach ein paar Minuten stiller Anbetung erteilte er den Anwesenden und ganz Schönstatt den sakramentalen Segen.— Die Glocke des Urheiligtums läutete zum Abschied von diesem Jahr 2020, das von der Gesundheitskrise und der „Kentenich-Krise“ geprägt war, einWeiterlesen
retiro crisis
COSTA RICA, Patricia Fernández und Isidro Perera • Im Schatten des Heiligtums der Familie der Hoffnung fand am Samstag, 17. Oktober, die erste Tagung für junge Ehepaare aus Mittelamerika und Panama statt, mit dem Thema: Wie kommen wir heraus aus dieser Krise? — Fünfundvierzig Paare aus Guatemala, Honduras, El Salvador, Costa Rica und Panama nahmen an der Tagung für Ehepaare mit weniger als  fünf Ehejahren teil, die meisten von ihnen virtuell auf der Zoom-Plattform. Sechs Paare nahmen an den Exerzitien im Auditorium des Bewegungshauses in Santa Ana, Costa Rica, teil.Weiterlesen