hunger Schlagwort

Quito bolsas de caridad
Ecuador, Maria Fischer unter Mitwirkung von Pater Rafael Amaya • Wieder einmal lange Schlangen vor dem Heiligtum in Quito. Wieder einmal 140 dieser blau-weiß gestreiften Säcke mit Lebensmitteln und dem Nötigsten für Familien, ältere Menschen und alleinerziehende Mütter, die keine Arbeit und keine Unterstützung vom Staat haben. Wieder einmal ein „Dankeschön, Brüder und Schwestern“ vor dem Heiligtum. Dieses einfache Projekt der „Säcke der Nächstenliebe“ zeigt einmal mehr ein solidarisches Schönstatt, ein Schönstatt auf dem Weg mit den Armen, mitten unter den Menschen und ihren wirklichen Bedürfnissen. —   Eigentlich istWeiterlesen
ARGENTINIEN, Mercedes Verón, Leiterin der Casa del Niño Padre José Kentenich • „La Casa del Niño“, das Haus des Kindes, eine private Einrichtung, befindet sich in Florencio Varela, Provinz Buenos Aires, und wurde am 16. Juni 1985, im Jahr des hundertsten Geburtstages von Pater Josef Kentenich, dessen Namen es trägt, gegründet. Mit der Unterstützung der Apostolischen Schönstatt-Bewegung wurde nach und nach, mit viel Mühe und mit der bedingungslosen Großzügigkeit vieler Menschen dieses kleine Haus gebaut, das derzeit 340 Kindern im Alter von 3 bis 13 Jahren die Möglichkeit gibt, inWeiterlesen
Servizio Fotografico - Ordini Dicastero per la Comunicazione
PARAGUAY, CASA MADRE DE TUPÃRENDA, Ani Souberlich • Die Nachrichten von WhatsApp kommen im Minutentakt. Zwanzig Jugendliche in Quarantäne, zwanzig Jugendliche, die vor kurzem aus dem Jugendgefängnis entlassen wurden, wo sie größtenteils wegen Raubüberfällen, die sie aus Hunger begangen haben, gesessen haben, zwanzig Jugendliche, die mit großem Engagement und noch größerer Hoffnung einen Weg der Persönlichkeitsentwicklung und Berufsausbildung in Casa Madre de Tupãrenda (CMT) begonnen haben, sind hungrig. Nicht nur hungrig nach Nahrung, sondern auch hungrig nach Nähe, Trost, Gerechtigkeit und Frieden. Sie stillen ihren Hunger mit Hunderten von WhatsApp-BotschaftenWeiterlesen