Veröffentlicht am 2015-10-17 In Leben im Bündnis

Silberjubiläum des Cor Ecclesiae-Heiligtums in Rom

ITALIEN, Rom, Schw. M. Elizabet Parodi •

Heute ist ein sonniger Sonntag, ich warte auf den Moment, in dem der Angelus beginnt und merke, dass rund um den Petersplatz mehr Journalisten sind als sonst. Es ist Bischofssynode über die Familie und das zieht Kommentatoren aus allen Gegenden an. Es ist nicht irgendeine Synode. Und das spürt man. Ihre Überlegungen werden eine wertvolle Hilfe sein für die zukünftige Pastoral der Kirche um den Wert von Liebe, Ehe, Familie.

Mitten in der Synode findet am 18. Oktober die Heiligsprechung von Luis Martín und Celia Guerín statt, der heiligen Eltern von Theresia von Lisieux. Es wird eine konkrete Art und Wese sein, den Weg der Heiligkeit ins Licht zu stellen, den Ehe als Berufung zu Liebe und Hingabe einschließt.

Der 18. Oktober in Rom

An eben diesem 18. Oktober feiert das Cor Ecclesiae-Heiligtum in der Nähe von St. Peter 25 Jahre als Gnadenquelle für die Schönstattfamilie von Rom, Italien und für viele Pilger aus aller Welt, die dort bei ihrem Besuch in der ewigen Stadt vorbeikommen.

Einer der ersten Pilger, die an diesem Gnadenort beteten, war Kardinal Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., am Tag der Einweihung. Auch Papst Johannes Paul II. erbat die Wallfahrtsgnaden in Cor Ecclesiae-Heiligtum, als er dieses am Ende des Heiligen Jahres 2000 besuchte.

Die Schönstattfamilie von Rom wächst um dieses Heiligtum in der Stadt, erlebt hier im Alltag die Gegenwart Mariens, ihre Erziehung, ihre grenzenlose Großzügigkeit im Liebesbündnis. Sie erlebt es und sie schenkt es.

Heilige Messe mit Kardinal Stanislaw Rylko

Für Sonntag, 18. Oktober, sind alle Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter und die Pilger, die mitkommen können, zum Fest eingeladen. Hauptereignis ist die Heilige Messe mit Kardinal Rylko, dem Präfekten des Päpstlichen Rates für die Laien. Auch ist ein Vortrag von Erzbischof Ignazio Sanna von Oristano, Sardinien, Mitglied des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester, vorgesehen. Es wird ein Video von 11 Minuten Länge über das Cor Ecclesiae-Heiligtum, seine Geschichte und Fruchtbarkeit, gezeigt.

Eugenio, ein Familienvater, der viel eingesetzt hat, um es zusammenstellen, sagte voller Freude: „Das habe ich gemacht, weil es für die Madonna ist! Sie begleitet uns im Alltag als Familie, wir erleben sie uns nahe. Wie sollte ich da nicht für sie arbeiten!“

Wir laden ein, das Video anzusehen und sich mit uns zu verbinden in Dankbarkeit gegenüber unserer Mutter und Königin und uns den Herausforderungen der neuen Etappe, die jetzt beginnt, zu stellen. Die Worte von Eugenio gelten für uns alle: die Nähe der Madonna, ihre erzieherische Gegenwart begeistert uns dafür, uns ihr als Werkzeug für die kommenden 25 Jahre in die Hand zu geben.

 

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.