Veröffentlicht am 2015-04-30 In Leben im Bündnis

In deiner Hand – der Traum unseres Vaters

Von Don Daniel Lozano und Maria Fischer •

In deiner Hand – der Traum unseres Vaters: Unter diesem Titel steht der Brief, den Don Daniel Lozano, der neue Rektor von „unser aller Heiligtum“ in Belmonte, einmal im Monat schreibt. Das Internationale Schönstattzentrum Belmonte in Rom ist ein Geschenk der Schönstatt-Bewegung weltweit an ihren Gründer und die Kirche. Es ist die lokale Konkretisierung ihrer Liebe zur Kirche, die für Pater Kentenich so entscheidend war, dass er für seinen Grabstein die Inschrift wünschte: Dilexit ecclesiam – er liebte die Kirche.

Belmonte steht als Ort für das Bild einer neuen Kirche, einer geschwisterlichen, geistbeseelten, armen, pilgernden und missionarischen Kirche. Einer Kirche, wie Papst Franziskus sie mit seinen Worten und Gesten umreißt und deren Konturen schon sichtbar werden.

„Danke, dass wir Teil dieses Traums sein dürfen“, schreiben Nora und Eduardo Erbette aus dem Familienbund in Argentinien. „Das ist die Kirche, wie wir sie in unserer Bewegung unterstützen, und wir als Herz der Kirche! Eine Kirche, die herausgeht in die Welt, um sie zu heiligen und sie so zum Vater zu führen-“

Ein Land Mariens, wo man etwas von dem voraus atmen kann, was am Ende ohne Ende sein wird.

In seinem Brief vom April schreibt Rektor Daniel Lozano:

005Liebe Freunde, Brüder und Schwestern: Der April hat mit der Großen Heiligen Woche, der heiligsten Woche des Jahres, begonnen. In Belmonte herrschte Frühlingsatmosphäre, und im Heiligtum strahlte das Licht in der sogenannten Ver Sacrum-Ampel. Heiliger Frühling – das ist die Welt, die brennt, um das Weltall zu erleuchten.

Und hier möchte ich nun einen Text einfügen, den Alberto Eronti, ein Schönstattpater aus Argentinien, mir geschickt hat, ausgehend von einer Betrachtung von Pater Kentenich über Maria, in der er sagt, dass auch wir vergöttlicht und vergeistigt sein möchten wie die Immakulata. Auch in uns lebe das tiefe Sehnen danach, frei zu sein von jeder ungeordneten Regung der Triebe, erfüllt zu sein vom Göttlichen wie die Immakulata. Und Alberto Eronti schreibt: „In der Auferstehung am Jüngsten Tag, am ersten Tag unseres neuen Lebens, werden wir vergöttlicht, vergeistigt, werden wir ähnlich sein wie Maria, die erste Frucht der Erlösung. Indem wir sie betrachten, enthüllt sie uns etwas von diesem Moment am Ende ohne Ende.“

Das ist es, was Belmonte sein möchte: ein Land Mariens, wo man etwas von dem voraus atmen kann, was am Ende ohne Ende sein wird.[i]

Dieses Klima haben wir beim Kreuzweg erlebt, den das Dekanat Rom – La Storta in Belmonte veranstaltet hat. Eine Menschenmenge, die mit Liedern, Gebeten und Schweigen vom Heiligtum aufbrach und zur Kirche Santa Gemma (gegenüber dem Heiligtum) pilgerte. Das ist es, was wir auch für Belmonte wünschen, dass diese übernatürliche Atmosphäre, die wir hier erleben, nicht hier bleibt, sondern in die Welt herausgeht, damit die Welt zur Allerheiligsten Dreifaltigkeit findet. Am Karfreitag erneut ein Kreuzweg, diesmal begann er an der Tür der Pfarrkirche und endete vor der Tür des Heiligtums. Das ist die Welt, die zum Heiligtum zurückkehrt, um sich mit übernatürlicher Kraft neu aufzuladen und dann weiterhin die Menschheit umgestaltet.

In diesem Klima möchte ich Sie/Dich einladen, dafür zu beten, dass Belmonte jeden Tag mehr ein Ort der Umgestaltung werde, wo wir von einem NEUEN MENSCHEN aus zu einer NEUEN GEMEINSCHAFT werden. Auch Sie bilden einen Teil dieses „Traumes unseres Vaters“ mit Ihrem „geistigen Hierherfliegen“. Meinerseits möchte ich Ihnen versichern, dass ich in den Messintentionen für alle bitte, die, wie Sie, teilhaben möchten an diesem Traum.

 

Gesegnete und frohe Osterzeit,

P. Daniel Lozano

 

[i] Vgl. Augustinus, De ciuitate dei 22,30: «Dann werden wir feiern und schauen, schauen und lieben, lieben und loben. Seht, das wird am Ende sein ohne Ende. Denn welch anderes Ende gäbe es für uns, als heim zu gelangen in das Reich, das kein Ende kennt?»

Ein Ort für alle

„Wir waren letztes Jahr zum Jubiläum dort mit einer Gruppe und Pater Carmona, und ich allein mit einer Gruppe von Schönstätterinnen im Jahr 2008“, erinnert sich Inés Gil De Oliden, aus Buenos Aires, Argentinien, beim Lesen des Newsletters. „Was für ein schöner Ort!“

In der Tag, ein schöner Ort, ein Ort für alle. Ein Ort für alle Nationen und alle Generationen – wie man es am vergangenen 26. April sehen konnte bei einem Treffen von 12 jungen italienischen Ehepaaren mit ihren Neugeborenen. Sie stellten sie der „Königin der Familie“ im Matri Ecclesiae-Heiligtum vor, bevor sie bei einem leckeren Essen in einem nahegelegenen Restaurant das Wunder neuen Lebens feierten.

Um das Leben rund um „unser aller Heiligtum“ mitzubekommen:

Newsletter 4/2015 lesen

Newsletter bestellen

Belmonte im Internet: www.roma-belmonte.info und www.offerta.roma-belmonte.info

Nachrichten aus Belmonte: In der Nachrichtenkategorie „Belmonte“ auf Schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , ,