Veröffentlicht am 2016-01-15 In Misiones

Familien-Misiones in der „Stadt der Barmherzigkeit“

ARGENTINIEN, von  Carlos und Lilita Ricciardi •

Vom 24. bis 31. Januar 2016 finden die Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung von La Plata, Argentinien, erneut in der Stadt Magdalena in der Provinz Buenos Aires, der sogenannten „Stadt der Barmherzigkeit“ statt – im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit!

Magdalena, Stadt der Barmherzigkeit

In Argentinien befindet sich die erste „Stadt der göttlichen Barmherzigkeit“: Magdalena in der Provinz Buenos Aires. Papst Johannes Paul II. hat sie als erste Stadt weltweit dazu erklärt dank des Bemühens des damaligen Pfarrers der Pfarrei Maria Magdalena, Msgr. Ángel Diamante DÂuro. In dieser Pfarrkirche wird eine Kopie des Bildes des Barmherzigen Jesus, im Jahr 1934 in Vilna von Eugenio Kazimirowski nach den Angaben der hl. Faustina Kowalska gemalt.

 Mission als Familie und für Familien

Eine Gruppe von Ehepaaren mit ihren Kindern geht zusammen mit weiteren Jugendlichen aus La Plata und Umgebung und begleitet von einigen Männern und einem „jungen“ Großvater von 76 Jahren nach Magdalena, um dort als Familie und für Familien missionarisch unterwegs zu sein. Sie geben einen Teil ihres Urlaubs für dieses Apostolat. Ihre Mission ist dabei eigentlich ganz einfach: das Wort Christi und die Gottesmutter Maria zu den Familien von Magdalena bringen.

Jahr für Jahr Begleitung im Gebet

Diejenigen, die nicht physisch bei den Misiones dabei sind, begleiten sie im Gebet, im Rosenkranz etwa oder der täglichen heiligen Messe. Innerhalb wie außerhalb Argentinien gibt es seit Jahren ein Netzwerk von Gebet um Erfolg und Fruchtbarkeit dieser Misiones wie all der Familien-Misiones, die zu verschiedenen Zeiten und an unterschiedlichen Orten  stattfinden. Das Mitmachen ist einfach – es geht nur darum, während der Zeit der Misiones irgendwann am Tag für sie zu beten – den Rosenkranz oder ein Gesätz, die heilige Messe zu besuchen, oder irgendeinen Beitrag für die Missionare zu bringen.

Am Abend jedes Tages der Misiones werden im Abendgebet alle genannt, die sich bereit erklärt hatten, für diese Misiones zu beten – jedes Mal ein Moment tiefer Dankbarkeit und geistlicher Verbundenheit.

Wer sich auf diese Weise mit den Misiones verbinden möchte, kann dies gern unter folgenden Mailadresse mitteilen: [email protected]

Wie immer gilt auch die Bitte, dieses Anliegen in den Gruppen und Gemeinschaften Schönstatts weiterzugeben und es während der Misiones-Woche in den Fürbitten bei den heiligen Messen in den Heiligtümern oder beim Abendsegen zu nennen.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.