Veröffentlicht am 2016-01-16 In Leben im Bündnis

Kontinentale Koordinierung der Schönstatt-Bewegung in Amerika

AMERIKA, P. José Luis Correa Lira •

Nach mehreren Jahren der Beratung und des Nachdenkens über Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit der Schaffung einer Koordination der Bewegung in Amerika hat das Generalpräsidium bereits bei seiner Sitzung im Juni 2015 auf Bitten der nationalen Bewegungsleiter und der verantwortlichen Marienschwestern in der Bewegung auf dem amerikanischen Kontinent eine Kontinental-Koordination geschaffen und als Koordinatoren in dieser Instanz Schwester M. Cacilda Becker, Brasilien, und Pater José Luis Correa, Chile, jeweils für drei Jahre ernannt.

Erstmals gibt es damit eine Koordination der Bewegung auf kontinentaler Ebene und die Erfahrung kann als Grundlage einer zukünftigen Koordination auf Weltebene dienen.

Die Funktionen und Aufgaben der Koordination sind in einem eigenen Dekret beschrieben und umfassen Information, Kooperation, Repräsentation, Austausch und Dienst.

Es hat bereits einige physische Treffen gegeben (in Deutschland, beim Pfingstkongress im Mai 2015) und einige virtuelle per Skype und eine reiche E-Mail-Kommunikation. Zum Team kam noch Frau Maria Elena Vilches, Ecuador, Lehrerin, hinzu, um den Bereich der Kommunikation zu unterstützen.

Andererseits haben wir uns auch offiziell vor der neuen Leitung des CELAM vorgestellt und unterstützen die Koordination von internationalen Kongressen, die in den kommenden Jahren auf unserem Kontinent stattfinden: Kongress über die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter 2016 und Kongress der Familien im Jahr 2017.

Quelle: Vínculo, Chile

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.