Cartago

Veröffentlicht am 2021-11-16 In Kampagne

Eine beeindruckende Mission in Santa Cruz de Turrialba

COSTA RICA, Andrés Salas/Maria Fischer •

Im Oktober besuchte die Pilgernde Gottesmutter die Pfarrei Unbeflecktes Herz Mariens und die dreizehn Filialkapellen von Santa Cruz de Turrialba in der Diözese Cartago, Costa Rica. —

CartagoAndrés Salas, Koordinator der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in dieser Diözese, ist beeindruckt von der Mission, die im Oktober in Santa Cruz de Turrialba stattfand, und erzählt: „In Costa Rica haben wir die Auxiliar der Pilgernden Gottesmutter (ein Bild, das größer ist als die üblichen der Pilgernden Gottesmutter), und wir haben beschlossen, dass sie im Oktober, dem Rosenkranzmonat, auf Pilgerfahrt gehen würde, auf Mission in einer ländlichen Stadt der Diözese Cartago, Santa Cruz de Turrialba, die ihre Pfarrkirche und dreizehn Kirchen und Tochterkapellen hat. Die Besuche wurden zusammen mit dem Pfarrer und einem Ausschuss organisiert. Die Auxiliar der Pilgernden Gottesmutter besuchte im Lauf des Monats alle dreizehn Filialen der Pfarrei Santa Cruz.

Am 1. Oktober wurde die Auxiliar in der Hauptkirche sehr gut empfangen, und den ganzen Monat über besuchte die Pilgernde Gottesmutter die verschiedenen Kapellen. Bei jedem Besuch wurde sie von den Menschen auf andere Weise empfangen, mit Blumen, Liedern und Paraden. Das Bild wurde auf einem Karren, einem Wagen und sogar auf einem Traktor aufgestellt oder von den Gemeindemitgliedern getragen und in jeder Gemeinde auf Pilgerreise geschickt.

In jeder Kapelle wurde ein besonderer, schön dekorierter Platz für das Gnadenbild vorbereitet. In jeder Kapelle gab es Zeit für die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments, das persönliche und gemeinschaftliche Gebet, das Beten des Rosenkranzes, die Feier der Eucharistie und Zeit für die Beichte. Zu den Aktivitäten gehörte ein Vortrag darüber, was die Schönstatt-Bewegung ist.

Am 31. Oktober fand die Verabschiedung statt, bei der wir das Bild zurück in die Pfarrkirche brachten. Es war ein sehr bewegender Moment, bei dem Bischofe Mario Quiroz von Cartago zusammen mit Pfarrer Jaime Solán anwesend war. Viele Menschen kamen, um daran teilzunehmen, es gab eine Parade von Karren und Pferden, und die Kinder warfen der Gottesmutter Blütenblätter zu. Fahrzeuge wurden gesegnet und der Rosenkranz in Anwesenheit des Bischofs gebetet.

Es war ein Ereignis, das große Auswirkungen auf das Gebiet von Santa Cruz hatte. Die Gemeindemitglieder freuten sich über den Besuch Marias in den Filialkapellen. Sie ist der große Missionar, um bekannt zu machen, was die Schönstatt-Bewegung ist und was die Mission der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter ist, der Rosenkranz.

Man kann in den Augen der Menschen sehen, was die Gottesmutter in ihnen getan hat

Ángeles Calderón, Missionarin der Pilgernden Gottesmutter für die Kranken, ist überzeugt: „Es liegt nicht an uns, wir haben es nicht getan, es ist beeindruckend, was die Gottesmutter in den Herzen der Menschen von Santa Cruz getan hat. Man sieht es an den Menschen, die auf die Straße gehen, um sie zu begrüßen, man sieht es an den Gesichtern der älteren Menschen, man sieht es an den Tränen… Aber sie ist es, die Mutter, die all das tut, die einlädt, die die Menschen zusammenbringt. Es gab Tage, an denen die Messe später begann, weil alle Leute zur Beichte gingen. Es war eine sehr schöne Mission. Für mich war es eine sehr tiefe Erfahrung, den Glauben der Menschen zu sehen.“

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.