Kampagne der Pilgernden Gottesmutter Schlagwort

COSTA RICA, P. José Luis Correa, Maria Fischer • Cartago liegt im Guarco-Tal in der zentralen Region Costa Ricas. Geographisch gesehen liegt es auf einer Höhe von 1.435 Metern über dem Meeresspiegel, an den Hängen des Vulkans Irazú, 24 Kilometer südöstlich der Stadt San José, wo vor zwei Jahren das erste Schönstatt-Heiligtum in Costa Rica und ganz Mittelamerika einweiht wurde. In Cartago, dieser Stadt mit ihrem beeindruckenden Dom, wächst und wächst das Leben Schönstatts.— Vor einigen Tagen wurde die Entsendung von Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in der KathedraleWeiterlesen
ARGENTINIEN, Cristina White • Am Freitag, dem 12. Oktober, dem Fest Unserer Lieben Frau von Pilar, haben wir 20 Jahre des Heimgangs von P. Esteban J. Uriburu begangen. Neben den Mitgliedern seiner Familie waren viele seiner geistlichen Söhne und Töchter gekommen, um in der heiligen Messe, die P. Guillermo Carmona in der Basilika Nuestra Señora del Socorro feierte, seiner zu gedenken. In dieser Gemeinde im Zentrum von Buenos Aires wurde Esteban Uriburu getauft und begann seine ersten Schritte im Glauben. — Es ist schwierig, mit einfachen Worten die Erfahrung auszudrücken,Weiterlesen
PARAGUAY, Tania Bobadilla • Ich bin Missionarin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter und koordiniere die Jugendpastoral Schönstatts in der Stadt Horqueta, 450 km nördlich von Asunción, Paraguay. Am 18. Juli begann in der Stadt Fulgencio Yegros, 850 km von meiner Stadt entfernt, die überhaupt allerersten Misiones, die von der Kampagne durchgeführt wurden. Es waren Tage missionarischen Lebens mit anderen Jugendlichen und einigen Ehepaaren, alle aus der Kampagne, im Gehen von Haus zu Haus mit Maria, um ihren Sohn Jesus Christus zu den Menschen zu bringen. — In jedem Haus habenWeiterlesen
ARGENTINIEN, Diana Cristina Masini, via www.schoenstatt.org.ar • In der Stadt Allen in Rìo Negro im Süden Argentiniens ist vor wenigen Tagen ein neuer Bildstock der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt eingeweiht worden. Wie kam es dazu? — Eugenia San Martín zog berufsbedingt mit ihrer Familie nach Allen und wurde gleich in der dortigen Pfarrei Santa Catalina aktiv. Bei einer der vielen Veranstaltungen in der Pfarrei erhielt sie ein Bild der Gottesmutter von Schönstatt. Es sprach sie sehr an. Mit ihrem Mann, Fernando Cammarota, wirkte sie in der Familienkatechese mit, und hierWeiterlesen
ARGENTINIEN, Martha Liotti • Pfingsten, göttliche Kraft, die wandelt und sendet. Die Apostel, verwirrte, verängstigte und und entschlossene Männer, wurden zu Zeugen und Märtyrern aus Liebe zum Herrn. Die Schönstattfamilie von Corrientes erlebte dieses Pfingsten wie im ersten Coenaculum, vereint um Maria, zwar nicht im „Obergemach“, aber auf „Tierra de Maria“, Marias Land. An diesem Ort und in diesem Rahmen wurde am Pfingstsonntag, 20. Mai 2918, der Grundstein für das zukünftige Heiligtum in der Stadt Corrientes gelegt.—   Dieses historische Ereignis, das der Bundespriester Pfr. Alejandro Blanco Araujo leitete, führteWeiterlesen

Veröffentlicht am 19.04.2018In Kampagne

Pilger aus Ife beim Victory Shrine

NIGERIA, Schönstatt-Patres  • Über 50 Mitglieder der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von der Auferstehungs-Kapelle der Universität Obafemi Awolowo in der Diözese Oshogbo, Ife, haben erstmals das Victory Shrine, das Siegesheiligtum in Ibadan, besucht. Für sie war dieser Besuch ein Moment der persönlichen Begegnung mit der Gottesmutter im Heiligtum.  Es wurde für sie um 9 Uhr die Messe gefeiert, unmittelbar gefolgt von Beichtgelegenheit, einer Zeit der Anbetung des Allerheiligsten und  dem Rosenkranzgebet. Dann gab P. Charles eine Reihe von Reflexionen über Schönstatt und die Kirche. Die Studenten Dansuma und Emmanuel OkekeWeiterlesen

Veröffentlicht am 05.03.2018In Kampagne

Ein Marathon in Goya

ARGENTINIEN, mit Material von Inés Petiti und powernoticias.com • Zwei Wochen Marathon durch die Stadt Goya, von Einrichtung zu Einrichtung ohne Atempause, eine Lawine von Fotos, Kommentaren, Rührung – das war der Besuch der Auxiliar von Corrientes in der Stadt Goya Anfang Februar. — Bischof Adolfo Canecin von Goya regte die Gläubigen der Diözese an, Unserer Lieben Frau von Schönstatt „mit Andacht zu folgen“. Diese marianische Mission, so der Bischof, „soll und die gleiche Erfahrung schenken, die Elisabeth gemacht hat, als sie den Besuch der Mutter Gottes erhielt.“ Die Auxiliar,Weiterlesen
PARAGUAY, Amada Girett • “Auftrag erfüllt, liebe Gottesmutter von Schönstatt! Danke, dass wir deine kleinen Esel sind!“, so lautete das Gebet der Missionare aus der kleinen Stadt Santa Rita, die am letzten Sonntag vor den Sommerferien in Paraguay ihre Wallfahrt zum Heiligtum in Ciudad del Este unternahmen. Dort erneuerten sie ihre Missionarische Verpflichtung, es wurden die Bilder der Pilgernden Gottesmutter für ein weiteres Jahr registriert, und eine Gruppe schloss mit großer Freude das Liebesbündnis. Zur Erneuerung der missionarischen Verpflichtung beteten sie: „So wie du uns eines Tages als deine MissionareWeiterlesen
INTERNATIONAL, Ana C. de Echevarría • Anfang der zweiten Novemberwoche gingen die Fotos der ersten 250 Bildstöcke, die aus verschiedenen Teilen der Welt angekommen sind, per DHL-Express auf den Weg nach Belmonte. Es kommen immer mehr und es hoffentlich noch sehr viele. Doch diese sind es, die den Weg frei gemacht haben.  Die  uns gezeigt haben, dass Maria offensichtlich Freude hat an diesem vor gut einem Jahr entstandenen Projekt, alle ihre Bildstöcke in einem großen digitalen Mosaik der Ur-Peregrina zu sammeln, das einmal den João Luis Pozzobon-Saal im Internationalen ZentrumWeiterlesen

Veröffentlicht am 03.09.2017In Leben im Bündnis

Ein Trost in schwierigen Zeiten

USA, Carlos Cantú Die Schönstatt-Bewegung der Diözese Brownsville tief im Süden von Texas hat wie jedes Jahr am 22. August das Fest Maria Königin am 22. August 2017 gefeiert. In diesem Jahr fand die Feier in der Katholischen Kirche St. Mary in Santa Rosa statt. Die Pfarrgemeinde zeichnet sich dadurch aus, dass sie eine der zwei Gemeinden ist, in denen Schönstatt im tiefen Süden von Texas angefangen hat. Damals kamen zwei Marienschwestern, um in der Pfarrei St. Francis Xavier in La Feria und deren Mission in St. Mary in SantaWeiterlesen