María Ayuda

Veröffentlicht am 2021-03-03 In Schönstatt im Herausgehen, Werke der Barmherzigkeit

Ferien zwischen Strand und Gemüsegarten – mitten in der Pandemie

CHILE, María Ayuda, Francesca Wüllfrodt, via mariaayuda.cl

Die 18 Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 18 Jahren aus dem Wohnheim „Padre Alfonso Boess“ von María Ayuda in Viña del Mar, konnten diesen Sommer trotz Pandemie und Quarantäne genießen. Das in Übereinstimmung mit dem durch den Phasenplan gestatteten Aktivitäten durchgeführte Urlaubsprogramm hat es ihnen ermöglicht, seit dem Monat Dezember Ausflüge zu unternehmen, an denen auch das technische Team und die direkten Betreuer teilnahmen, sowie andere Unternehmungen durchzuführen. —

María Ayuda„Am Dienstag haben wir einen Strandtag, wobei wir die Genehmigung des Regierungsplans ausnutzen. Am Mittwoch arbeiten wir mit ihnen hier im Heim an der Körperpflege und wir haben Schwimmnachmittage, Tacataca- und Tischtennismeisterschaften. Wir waren sogar in der Lage, ein Gemüsegartenprojekt einzurichten, das es ihnen ermöglichte, das Land zu bearbeiten, die Pflanzen zu pflegen und so auf eine therapeutische Art und Weise zu entspannen. Es war sehr schön“, sagt Barbara Aguilera, Leiterin des Heims.

Darüber hinaus gibt es donnerstags sportliche Aktivitäten, bei denen einer der Betreuer ein Programm am Wasser gestaltet, bei dem sie die in Strandnähe aufgestellten funktionellen Trainingsgeräte nutzen und unter anderem an der Kanalisierung von Energie und Impulskontrolle arbeiten. Freitags finden im Heim lustige Aktivitäten statt, die sie auf das Wochenende vorbereiten, das sie in diesen Tagen in Quarantäne verbringen müssen.

„Wenn sie rausgehen, sind sie glücklich, denn was sie während dieser Pandemie am meisten geärgert hat, ist die Wochenend-Quarantäne. Wir hatten bereits ein kompliziertes Jahr mit dem totalen Lockdown, in dem sie ihre Schulroutine, ihre Struktur verloren haben, und in diesem Sinne ist die Vorstellung, dass der Sommer ein wenig flexibler sein würde und wir an den Wochenenden doch zu einer Quarantäne-Situation zurückkehren, sehr frustrierend. Wir hatten schon oft Krisen und mussten den Kindern mehr erklären und mit ihnen arbeiten, aber es ist sehr verständlich, dass das passiert“, sagt die Direktorin und fügt hinzu, dass es die Erzieher sind, die sich an den Wochenenden mit ihnen beschäftigen müssen, mit ihnen spielen, sie motivieren und ihnen eine emotionale Bindung geben, die anhält.

Zuletzt waren die Kinder auf einem Ausflug in Papudo, der die ganze Woche gedauert hat und wo sie den Strand und die Trekkingstrecken genossen haben, um mit aufgeladenen Batterien für die Rückkehr zum Unterricht in der letzten Februarwoche zurückzukommen.

Damit sie alle ihre Schulsachen haben

In diesem März können diese Kinder, wie die Kinder und Jugendlichen aller Wohnheime von Maria Ayuda, wieder in den Unterricht zurückkehren, und wir hoffen auf Wohltäter, die den fast 500 Kindern und Jugendlichen, die in den Wohnheimen in ganz Chile leben, helfen, das zu haben, was sie brauchen, um in den halbpräsenten Unterricht zurückzukehren und alle ihre Materialien und Lernmittel zu haben, damit sie ihre Hausaufgaben von den Wohnheimen aus erledigen können. Aus diesem Grund hat Maria Ayuda bis zum 31. März eine Schulanfangskampagne 2021 mit dem Titel „Mehr als eine Rückkehr zum Unterricht, der Beginn einer besseren Zukunft“ gestartet.

In Chile erfolgt dies durch den Kauf von Geschenkkarten, die mit einem bestimmten  für den Unterricht notwendigen Gegenstand verbunden sind: einfaches Notebook für das Wohnheim: 100.000 Pesos (120 €); Liste mit Schulsachen pro Kind: 30.000 Pesos (35 €); Turnschuhe pro Kind: 15.000 Pesos (18 €) . Wohltäter aus anderen Ländern können durch eine großzügige Spende der Solidarität per Überweisung auf das Spendenkonto der Patres helfen.

 

 

Pater Francisco Pereira erklärt die Notwendigkeit:

„Wenn wir die Jungen und Mädchen in unseren Wohnheimen fragen würden, die das ganze Jahr über mit einem Fernunterrichtssystem gearbeitet haben, gäbe es keinen Zweifel daran, dass sie spontan lieber zum Präsenzunterricht zurückkehren würden. Für sie war der Lockdown enorm hart, außerdem war es ein großer Nachteil, die Themen nicht von Angesicht zu Angesicht zu verfolgen. Die Computer reichen nicht aus und die Begleitung jedes Kindes ist unmöglich, weil das Personal in einem Wohnheim die Aufgaben der Schulbegleitung nicht erfüllen kann. Zur Unterstützung würden, wie in einigen Fällen bereits geschehen, Freiwillige benötigt, die das ganze Jahr über bei den Hausaufgaben helfen würden.

Es ist also ein weiterer Nachteil, in dem sich das Heimsystem für gefährdete Kinder befindet, an die bei der Entscheidungsfindung natürlich nicht gedacht wird. Die Wohnheime sind weder eine Schule, noch können sie Außenstehende zur Unterstützung aufnehmen, so dass es für die jüngsten Kinder unmöglich ist, mit den Hausaufgaben Schritt zu halten.

Wieder einmal ist es die Solidarität in Form von freiwilliger Schulunterstützung in jeder Stadt, die es unseren Begünstigten, die in verschiedenen Wohnheimen unserer Einrichtung in ganz Chile leben, ermöglicht, nicht weiterhin Opfer einer Diskriminierung zu sein, die der Öffentlichkeit nicht einmal bewusst ist.

Vielleicht haben wir als Christen in dieser Fastenzeit eine besondere Motivation, die mit Taten der Liebe und Solidarität mit den Schwächsten beginnt, indem wir ihnen unsere Unterstützung anbieten, entweder persönlich oder aus der Ferne. Ich lade alle ein, diese Tage der Vorbereitung auf die Karwoche mit der besten Einstellung zu leben, den Bedürftigsten zu helfen.“

 


María Ayuda ist eine 1983 von Pater Hernán Alessandri Morandé gegründete Einrichtung, deren Hauptaufgabe die Aufarbeitung und Prävention von Kindesmisshandlung (Missbrauch, Gewalt und Vernachlässigung) ist.

Institutionelle Seite: www.mariayuda.cl

 

So können Sie helfen
Spende per Kreditkarte über die Webseite von Maria Ayuda

Spendenkonto in Europa
Schönstatt-Patres International
IBAN: DE 33 4006 0265 0003 1616 03
BIC: GENODEM1DKM
VWZ:  Maria Ayuda Chile

In Deutschland steuerabzugsfähig

María Ayuda, Chile

 

Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.