Veröffentlicht am 2015-09-19 In Projekte, Schönstatt im Herausgehen

„Rosario de Hombres Valientes“im missionarischen Herausgehen: Großes Treffen auf dem Platz der Lagune von Itá

PARAGUAY, ‘Rosario de Hombres Valientes’, von Oscar Velázquez Ferreira, Alfredo Cabrera •

Es war eine Nachricht in verschiedenen Zeitungen mit großer Verbreitung in Paraguay: am Samstagnachmittag, dem 29. August, versammelten sich die ‚Hombres Valientes‘ [beherzte Männer], die den Rosenkranz beten, 30 km außerhalb von Asunción im Park der Lagune von Itá, um für Frieden und für ihre Familien zu beten.

6EXiDRx4k4UGQBqnKKap5N1OG6XAMNxuT6MuP2cdsVA,RCSn0-FI9n2Q5GNGemoTX1C41E_f-BKAIIiDR_TbVps

Beten in der Öffentlichkeit?

20150905072236Die Veränderungen, die das Leben dieser Männer durch das Rosenkranzbeten erfahren hat, haben sie bewegt, sich diesmal zum öffentlichen Beten zu versammeln: „Wenn wir öffentlich beten, kann das Gebet jedes einzelnen jeden erreichen, und das macht es zu einem großen und gemeinsamen Gebet; wenn jemand nicht so gut betet, und ein anderer in der Versammlung betet besser, ist der Mangel ausgeglichen. So helfen die Starken den Schwachen, die Inbrünstigen inspirieren die Oberflächlichen, die Reichen bereichern die Armen, auch der Schlechte zählt noch als gut …“

„Öffentliches Gebet ist viel mächtiger als das private Gebet, denn es besänftigt den Zorn Gottes und erbittet seine Barmherzigkeit, und darüber hinaus hat die Mutter der Kirche, geleitet vom Heiligen Geist, in Zeiten von öffentlichen Katastrophen und Leiden immer zum öffentlichen Gebet aufgerufen.“

“Darüber hinaus wird der Teufel besser bekämpft, wenn der Rosenkranz gemeinsam gebetet wird, als wenn man ihn individuell betet, weil dieses öffentliche Gebet eine Waffe ist im Kampf gegen den Teufel. Häufig kann er das Gebet einer einzelnen Person vereiteln, aber wenn dieses Gebet mit dem anderer Christen verbunden ist, hat der Teufel größere Schwierigkeiten, daraus Nutzen zu ziehen.“

Es ist einfach, einen einzelnen Stock zu zerbrechen, aber wenn wir ihn zusammen mit anderen zu einem Bund binden, ist es unmöglich: „Einheit macht stark“.

Das Ereignis

Um 15.00 Uhr begann Pfr. Hugo Araujo, ein Diözesanpriester der St. Blas-Gemeinde in Itá und der Gastgeber dieses Ereignisses die Gebetszeit mit einer Betrachtung im Licht der vorausgegangenen Schriftlesung.

Enrique González, einer der ‘Hombres Valientes‘ aus Encarnación, gab ein ergreifendes Zeugnis, in dem er seine Veränderung und das Wohlergehen seiner Familie herausstellte, seit der Rosenkranz Teil seines Lebens geworden ist.

Der Rosenkranz, mit der typischen kräftigen Innigkeit gebetet, wurde von Vertretern aus den verschiedenen teilnehmenden Delegationen vorgebetet, die für den Frieden, für die Einheit der Familien Paraguays, für die Kranken und Hilflosen und für viele andere Anliegen beteten unter dem Motto: „Maria gestaltet uns um“.

Sie schlossen mit dem Angelus-Gebet für den Heiligen Vater, Papst Franziskus, und erhielten den Segen des Priesters.

Teilgenommen haben Delegationen aus Santa Rosa del Aguray, San Pedro (eine Gegend, die stark von Gewalt heimgesucht wird), San Juan Bautista Mauricio J. Troche, Nueva Colombia, Altos, Caácupe und aus dem Regierungsbezirk Central; sie wurden unterstützt durch die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter und Familien der Apostolischen Schönstattbewegung.

Gottes Gegenwart war unter allen so stark zu spüren, dass die Teilnehmer gestärkt und begeistert zurückkehrten, ohne die Entfernungen zu beachten, die sie zurücklegen mussten, um Gestalter dieses einmaligen Apostolates zu werden.

-aa

Der Park an der Lagune, üppige Natur, ein Geschenk Gottes …

Die passende Bühne für dieses farbenfrohe Ereignis mit einem schönen See mit Fischen, dem legendären Krokodil, und den ‚Hombres Valientes‘ mit ihren himmelblauen T-Shirts gaben dieser Versammlung, an der über 600 Personen (die Männer und ihre Familien) teilnahmen, eine festliche Atmosphäre.

Was ist der ‘Rosario del Hombres Valientes’?

Am 7. November 2011 traf sich eine Gruppe von Männern im Landesheiligtum in Tuparenda zum Rosenkranz, um für geistliche Stärke und Einheit in ihren Familien zu beten. Aus dieser Initiative und angeregt durch P. Antonio Cosp, begann die Gruppe von Männern, sich im Sinne einer ganz einfachen Struktur zu organisieren, die zur Konstituierung des „Rosario de Hombres Valientes“, des Rosenkranzes der beherzten Männer, führte. Sie beten den Rosenkranz immer in Gegenwart eines Bildes der Pilgernden Gottesmutter, das zwischen den jeweiligen Treffen bei einem der Männer und seiner Familie bleibt.

Derzeit gibt es in Paraguay mehr als fünfzig Gebets-Treffpunkte mit annähernd siebenhundert Männern, die zu unterschiedlichen Zeiten und Wochentagen einfach, dynamisch, kurz und tief marianisch geprägt den Rosenkranz beten.

Im Heiligtum von Tuparenda, ihrem Haupt-Gebetstreffpunkt, findet der Rosenkranz immer freitags um sieben Uhr abends statt.

eT8pHSogr3PNxX6jum8zVhrP3oXhqvt4By7kiA9ru-Q,A-n6WRPcz6U5y0DwQE9tuTQO__kv9KF9vhtCsap1fE0

„Mein Leben hat sich verändert”

Raúl, Itá: “Mein Leben hat sich verändert. Ich bete den heiligen Rosenkranz überall, im Bus, zu Hause etc. Es ist super gut, im Gebet zu sein, es hilft meine Ehe zu stärken, und ich fühle mich von Nutzen, wenn ich anderen zeige, wie man den Rosenkranz betet.“

Inocencio, Encarnación: „Die Veränderung, die das Rosenkranzgebet in mir bewirkt hat, ist beeindruckend, es ist eine 180-Grad-Wende in meinem Leben und in meiner Familie. Seitdem ich vor mehr als zwei Jahren begonnen habe, den Rosenkranz zu beten, hat sich mein Leben geändert, und die Art, wie ich die Dinge sehe. Die Gottesmutter wirkt Wunder an uns!“

Alfredo aus Fernando de la Mora: „Es ist eine sehr schöne Erfahrung. Im Alltag Missionare sein. Das weltliche Leben ist gierig, und wir können nur überleben dank der Werkzeuge, die man uns gegeben hat. Die Beharrlichkeit im täglichen Rosenkranzbeten und die Anwendung des dabei Gelernten dort, wo ich stehe, macht, dass alle mich heute anders erleben.“

„Diese Länder werden keine Bekehrungs-Früchte hervorbringen, wenn sie nicht einen reichlichen Gebetsregen erhalten.“

20150905072409

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland/M. Fischer

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.