Rosenkranz Schlagwort

ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Wenn wir nur eines der vielen Projekte betrachten, die während der Quarantäne unter den Madrugadores entstanden sind, dann über den „Rosenkranz in den Gefängnissen“ sprechen, wöchentlich, mit einem festen Zeitplan und mit wachsender Beteiligung. Die Idee eines der Madrugdores wurde schnell von einem anderen geteilt, und jeder begann, sich in seiner Gegend zu bewegen, um das „Ich war im Gefängnis, und du hast mich besucht“ Wirklichkeit werden zu lassen. Neben der Kontaktaufnahme mit den entsprechenden Geistlichen und der Entdeckung unglaublicher Teams, die sich auf bewundernswerte WeiseWeiterlesen
ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Ein zusätzliches Gebet des „Rosenkranzes um halb sieben„, den die Madrugadores seit dem 31. März täglich beten, wurde von Bischof Gabriel Mestre von Mar del Plata, mit Insassen der Strafvollzugseinheit Batán dieser Stadt gebetet. Schwester Helena, die für die Gefängnispastoral verantwortlich ist, war das Bindeglied, und nach einer engagierten Arbeit des Nachfassens und Organisierens beteiligten sich mehr als 25 Madrugadores an diesem Gebetsmoment, der nach ihren Worten eine Sternstunde war!— Schicksale suchen, Realitäten finden Der fantastische Zusammenhalt, den die Betenden in diesem Moment finden, auf denWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS, Redaktion • „Möge Gott uns mit seiner mächtigen Hand von dieser schrecklichen Epidemie befreien, und möge das Leben mit Gelassenheit wieder seinen normalen Lauf nehmen.“ Papst Franziskus hat im Namen der ganzen Menschheit die Fürsprache der Muttergottes angefleht, dem verheerenden Coronavirus ein Ende zu setzen, die Verletzten zu schützen, die Opfer zu trösten, der Arbeit von Fachleuten, Freiwilligen und Ordensleuten zu danken und die Verantwortlichen in der Welt aufzufordern, „weitreichende wirtschaftliche und solidarische Lösungen in einem starken Geist der Solidarität“ anzubieten. In der Nachbildung der Lourdes-Grotte in denWeiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer mit Mercedes Bonorino und Ana Echevarría • „In diesem Monat ist es Tradition, den Rosenkranz zu Hause, in der Familie, zu beten. Die Einschränkungen durch die Pandemie haben uns „gezwungen“, diese innenpolitische Dimension zu schätzen, auch aus spiritueller Sicht.“ Diese Einladung von Papst Franziskus in seinem kurzen Brief an alle Gläubigen für diesen Monat Mai in Zeiten der Pandemie motivierte Ana Echevarria und Mercedes Bonorino, Pioniere der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, Teile des Büchleins Vivir el Rosario. Camino de Alianza („Den Rosenkranz leben. Bündnisweg“), dessen Kernstück derWeiterlesen
MADRUGADORES INTERNATIONAL, Octavio Galarce • Entstanden aus einer virtuellen Madrugada, die am Samstag, dem 18. April, mit Madrugadores aus Chile, Argentinien, Kolumbien, Costa Rica, Nicaragua und Bolivien stattgefunden hat. Der Vorschlag: sich als Madrugadores Woche für Woche miteinander zum Rosenkranzgebet zu treffen, und zwar mit allen. Bis Ende Mai findet dieser internationale Rosenkranz vorerst jeden Mittwoch um 20.00 Uhr statt. Bei dieser Gelegenheit, am Mittwoch, dem 6. Mai, war das Gastgeberland Costa Rica, das durch eine sehr koordinierte Arbeit 15 der 25 Gemeinschaften am Gebet der Rosenkranzgeheimnisse teilnehmen lassen konnte.Weiterlesen
MADRUGADORES WELTWEIT, Octavio Galarce • Was wir am Mittwoch, dem 22. April, erlebt haben, markiert einen wichtigen Meilenstein in unserer Geschichte. Zum ersten Mal waren Madrugadores aus 14 Ländern beim Beten des Rosenkranzes vereint: Portugal, Spanien, die Vereinigten Staaten, Mexiko, Costa Rica, Argentinien, Puerto Rico, Bolivien, Peru, Kolumbien, Ecuador, Nicaragua, El Salvador und Chile. Mehr als 223 Männer kamen zusammen, um den Rosenkranz zu beten, 100 davon über Zoom und 123 weitere über den YouTube-Kanal der Madrugadores in Chile. Es war nicht schwer, alle relevanten Aspekte zur Durchführung dieser InitiativeWeiterlesen
PARAGUAY, José Argüello • Am Samstag, 14. März 2020, um 17.00 Uhr waren die Gruppen der Familienbewegung (Erzdiözese Asunción und Diözese San Lorenzo) nach Tuparenda zur Auftaktstagung eingeladen. Wegen der hitzebedingten langen Sommerpause gibt es in Paraguay ein kurzes Schönstattjahr von März bis November, dessen Abschluss und Auftakt immer besondere Höhepunkte sind. In den irdischen Plänen war eine Vielzahl von Teilnehmern vorgesehen, da die Einladung an alle Paare mit ihren Kindern gerichtet war. Aufgrund der weltweiten Gesundheitsnotlage hielten die Regierungsbehörden Paraguays jedoch an strengen Präventionsmaßnahmen fest, um die Verbreitung vonWeiterlesen
BOLIVIEN, Ruth Suarez de Bagnoli • Vor dreizehn Jahren reisten wir mit meiner Tochter Fabiana und ihrer Familie nach Salta in Argentinien, um das Schönstatt-Heiligtum zu besuchen. Wir gingen auch weiter hinauf, um „die kleine Jungfrau des Hügels“ zu treffen. Fast am Eingang der kleinen Kapelle befindet sich ein schöner Busch, der mit Abertausenden von Rosenkränzen behangen ist.  — Mein Mann Enzo und ich waren von dem Bäumchen so fasziniert, dass ich mir vorgenommen habe, es bei unserem Bildstock nachzubilden. Unsere Hoffnung war, dass viele Menschen zum Haus der MuttergottesWeiterlesen
AUSTRALIEN, Sr M. Rebecca • Das Australische Katholische Jugendfestival (ACYF), das alle zwei Jahre in einer anderen Stadt in Australien stattfindet, ist eine Chance für Tausende von jungen Katholiken (im Alter von 15-25 Jahren), sich zu versammeln, Jesus zu begegnen und ihren Glauben zu feiern. Dieses Jahr wurde die Stadt Perth, Westaustralien, als Gastgeberin für das ACYF 2019 ausgewählt, mit dem Thema: „Hört, was der Geist sagt“. Wir haben uns darauf vorbereitet, von Sonntag, 8. Dezember bis Dienstag, 10. Dezember, 5.500 Jugendliche aus dem ganzen Land willkommen zu heißen.  —Weiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich und Maria Fischer • Was war wohl das bewegendste Geschenk, das Pater Pedro Kühlcke bei seinem Silbernen Priesterweihejubiläum erhalten hat?  Der Besuch seiner Eltern in Tuparenda, die Anwesenheit des Generaloberen, Pater Juan Pablo Catoggio, der Erhalt einer großzügigen Spende für Haus Madre de Tuparenda aus Deutschland, die Veröffentlichung seines Buches Freiheit im Gefängnis? Wir haben ihn nicht gefragt (um den Aufhänger dieses Artikels nicht zu ruinieren), aber eines der bewegendsten war sicherlich der riesige Rosenkranz, den ihm die jungen Männer der Casa Madre de Tuparenda geschenkt haben,Weiterlesen