Veröffentlicht am 2020-02-15 In Franziskus - Initiativen und Gesten

Den Schrei der Migranten hören

BETEN WIR MIT PAPST FRANZISKUS, Februar 2020 •

Im Februar appelliert der Heilige Vater im „Video vom Papst“ an die Weltkirche, den Schrei der Migranten zu hören, von denen viele Opfer kriminellen Menschenhandels sind. Im Gebetsanliegen für die weltweite Kirche lädt der Papst dazu ein, „dass der Schrei unserer Migrantenbrüder und -schwestern, die Opfer von kriminellem Menschenhandel und Menschenschmuggel sind, gehört und berücksichtigt wird“. Das Video vom Papst stellt jeden Monat das Gebetsanliegen des Papstes mit Blick auf die Herausforderungen der Menschheit und den Auftrag der Kirche vor.

 

Wir dürfen nicht zu stillen Komplizen des mafiösen Phänomens des Menschenhandels werden. Und noch viel weniger zu Protagonisten, auch wenn sie indirekt sind. Angesichts derer, die vom Unglück der anderen leben und ihre Verzweiflung ausnutzen, lasst uns daran arbeiten, die Ungleichheiten zu überwinden, die es einem Menschen ermöglichen, einen anderen zum Sklaven zu machen“

Migranten sind häufig Opfer von Menschenhandel und Menschenschmuggel. Dies geschieht unter anderem wegen der Korruption derer, die zu allem bereit sind, um sich zu bereichern. Das Geld aus ihren Geschäften – es sind schmutzige, üble Geschäfte – ist blutbeflecktes Geld. Ich übertreibe nicht: Dieses Geld ist mit Blut befleckt. Lasst uns beten, dass der Schrei unserer Brüder und Schwestern, die als Migranten skrupellosen Schleppern in die Hände gefallen und Opfer des Menschenhandels geworden sind, gehört und beachtet wird“.

Im Februar konzentriert sich das Video des Papstes auf die Situation von Millionen von Migrantinnen und Migranten, die häufig Opfer von Menschenhandel und Schmuggel sind. Der Heilige Vater möchte, dass wir innehalten und auf den verzweifelten Schrei so vieler Menschen hören, die unter dieser erwiesenen Realität leiden, die bekämpft werden muss. Diese zweite Ausgabe des „Videos vom Papst 2020“ wurde in Zusammenarbeit mit der Migranten- und Flüchtlingssektion des Dikasteriums für den Dienst der integralen menschlichen Entwicklung produziert, die aus der Überzeugung heraus arbeitet, dass besondere Anstrengungen und Aufmerksamkeit erforderlich sind, um sicherzustellen, dass diejenigen, die zur Migration gezwungen werden, nicht ausgeschlossen oder vergessen werden.

Das Video und sein Anliegen waren auch Teil des Weltgebets- und Reflexionstages gegen Menschenhandel, der von Talitha Kum, dem Internationalen Netzwerk des geweihten Lebens gegen Menschenhandel, das von der Internationalen Union der Generaloberinnen und Generaloberem in Rom (UISG) gegründet wurde, gefördert wurde und am Samstag, dem 8. Februar, stattfand.

Tatsächlich erreichte die Zahl der internationalen Migranten (Personen, die in einem anderen Land als ihrem Geburtsland wohnen) im Jahr 2019 weltweit 271,6 Millionen, verglichen mit 258 Millionen im Jahr 2017. Davon sind 47,9% Frauen und 13,9% Kinder (unter 19 Jahren). Andererseits analysiert der Global Report on Trafficking in Persons 2018, der im Januar 2019 in Wien vorgestellt wurde, rund 24.000 Fälle, die zwischen 2014 und 2016 in 142 Ländern dokumentiert wurden. Diese Zahlen sind nur die Spitze des Eisbergs, da viele der Opfer nicht erkannt werden und nicht alle Länder über angemessene Mechanismen zur Verfolgung dieses Verbrechens verfügen.

Als eine der Ursachen dieser Geißel weist Papst Franziskus auf „die Korruption derjenigen hin, die bereit sind, alles zu tun, um reich zu werden“. Kardinal Michael Czerny S.J., Untersekretär der Sektion für Migranten und Flüchtlinge, erinnerte an die Pastoralrichtlinien zum Menschenhandel, eine Ressource, die der Kirche und allen, die den Menschenhandel gemeinsam bekämpfen wollen, zur Verfügung steht. Die Richtlinien enden mit dem dringenden Appell von Papst Franziskus in Evangelii Gaudium: „Ich war immer schon beunruhigt über die Situation derer, die verschiedenen Formen des Menschenhandels ausgesetzt sind. Ich würde gerne Gottes Schrei hören, der uns alle fragt: ‚Wo ist dein Bruder? (Gen 4,9). Wo ist Ihr Sklavenbruder? […] Es gibt eine Menge Komplizenschaft. Die Frage ist für alle!

Frédéric Fornos S.J., internationaler Direktor des Weltgebetsnetzes des Papstes (zu dem auch die eucharistische Jugendbewegung – EYM – gehört), verwies auf die Reise des Heiligen Vaters nach Thailand, bei der er P. Pedro Arrupe S.J. als Propheten in Erinnerung rief, da er derjenige war, der den Jesuiten-Flüchtlingsdienst (JRS) gegründet und gefördert hat: „Und er tat dies, indem er zunächst um eines bat: um Gebet, um mehr Gebet“. Franciskus fügte hinzu: „Wir müssen uns gut daran erinnern: das Gebet. Wie sagt man: Vergessen Sie an dieser physischen Peripherie nicht die andere, die spirituelle. Nur im Gebet werden wir die Kraft und Inspiration finden, uns gut zu engagieren und in den ‚Wirren‘ der sozialen Ungerechtigkeit Früchte zu tragen“.

Rohingya- Flüchtlingslager

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.