GMG

Veröffentlicht am 2020-12-09 In Kirche - Franziskus - Bewegungen, Synode 18

Zur missionarischen Synodalität berufen

WJT, Dikasterium für Laien, Familie und Leben •

Die pastoralen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem aktuellen Gesundheitsnotstand, der synodale Schwerpunkt in der Jugendarbeit, die Evaluation des Weltjugendtags Panama 2019 und die Inspirationen für die Reise zum Weltjugendtag Lissabon 2023 waren die Themen des vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben organisierten Internationalen Online-Treffens „Von Panama nach Lissabon -zur missionarischen Synodalität berufen“. Vom 18. bis 21. November nahmen die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Jugendarbeit aus 100 Ländern und 39 internationalen Bewegungen, Verbänden und Gemeinschaften – zum ersten Mal virtuell – gemeinsam an Momenten des Austauschs und des Gebets teil, mit der Absicht, der Jugendarbeit neue Impulse zu geben und gemeinsam einen weiteren Schritt nach vorne bei der Umsetzung des synodalen Prozesses von 2018 zu tun.—

„Ich hoffe, dass jeder von uns die größtmöglichen Anstrengungen unternehmen wird, um diesen großen Geist wiederzuerlangen, den wir in Panama und auf der Jugendsynode in vielerlei Hinsicht erlebt haben“, sagte Kardinal Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums, zu Beginn des Treffens. „Wir müssen Lissabon als einen neuen Anfang betrachten, einen neuen Wein, für den neue Schläuche gebraucht werden (…) Wir hoffen, dass die Kirche und die Welt in Lissabon eine Rückkehr zum Leben feiern können.“

Die 270 Teilnehmer trafen sich in vier Plenarsitzungen, und um einige Themen zu vertiefen, trafen sie sich zweimal in kleinen Arbeitsgruppen, die nach Sprache und Zeitzone aufgeteilt waren. Gemeinsam mit Erzbischof José Domingo Ulloa von Panama kehrten sie zu den Erinnerungen und Erfahrungen des letzten Weltjugendtags zurück. Unter der Leitung von Schwester Nathalie Becquart, Beraterin des Generalsekretariats der Bischofssynode, erörterten sie, wie der synodale Ansatz in der Jugendarbeit der Ortskirchen in die Praxis umgesetzt werden kann. Angeregt durch eine Reflexion von Schwester Alessandra Smerilli, Koordinatorin der Arbeitsgruppe Wirtschaft der Vatikanischen Kommission für Covid-19, tauschten sie die pastoralen Erfahrungen der letzten Monate des Gesundheitsnotstands aus.

Am letzten Tag lud der Patriarch von Lissabon, Kard. Manuel Clemente, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich ein, am nächsten Weltjugendtag und am Vorbereitungsweg teilzunehmen. Ana Catarina Andrè und Duarte Ricciardi, Vertreter des Lokalen Organisationskomitees des Weltjugendtages 2023 in Lissabon, präsentierten einige Vorabinformationen zum nächsten Weltjugendtag. Das Treffen endete am Sonntag, dem 22. November, mit der Feier des Christkönigsfestes, das live aus dem Petersdom verfolgt werden konnte. Am Ende des Treffens erhielten die portugiesischen Jugendlichen von ihren mittelamerikanischen Altersgenossen die Symbole des Weltjugendtags – das Kreuz und eine Kopie der Ikone von Maria Salus Populi Romani – die in den kommenden Jahren im Rahmen der spirituellen Vorbereitung auf den Weltjugendtag in Lissabon 2023 die Diözesen Portugals und anderer portugiesischsprachiger Länder besuchen werden.

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.