Kampagne Schlagwort

Ermida Pé de Plátano
BRASILIEN, Caroline Reichert Bortoli • Bildstock Pé de Plátano*. An diesem Plätzchen ruhte sich João Luiz Pozzobon für gewöhnlich von seinen weiten Fußmärschen aus. Zahlreiche Zeugen berichten, dass er auf dem Heimweg an diesem Ort eine Rast einlegte. Es waren von hier aus noch 3 km bis zu seinem Haus: Hier ruhte er aus, erholte sich ein wenig; und nach einem kleinen Schläfchen ging er nach Hause.— Er selber sagte, dass er an diesem Ort unzählige Male mit der MTA geträumt habe. Heute habe ich die Aufgabe, mit Freunden undWeiterlesen

Veröffentlicht am 29.09.2019In Kampagne

Bis an der Welten Enden …

ARGENTINIEN, Marcela Obregón und Lionel Ruíz Díaz • Im August erhielt die Schönstattfamilie aus Resistencia, Chaco, den Besuch von Ana Echevarría und Mercedes Bonorino aus Buenos Aires. Die Schwestern sind jene Missionare der ersten Stunde der Internationalisierung der Kampagne, die mit ihren Ehemännern – Guillermo Echevarría und Fernando Bonorino – und Pater Esteban Uriburu die ersten Bilder der Pilgernden Gottesmutter nach Argentinien brachten, die die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Joao Luis Pozzobon in die ganze Welt ausdehnen sollten.— Wir erlebten die Zeugnisse und Erfahrungen von Ana und Mercedes. InWeiterlesen
USA, Sr. M. Barbara und Sr. M. Jessica Swedzinski • Am Sonntag, den 25. August 2019, hat die Schönstattfamilie aus New York City und den umliegenden Staaten im Candelaria-Heiligtum auf Staten Island die Gottesmutter erneut als Königin des Lichts gekrönt. Dies war eine Bündnisfeier, die in den vergangenen Monaten vorbereitet worden war, so dass ein wesentlicher Bestandteil der Austausch von Bündnisgaben und Bitten unsererseits an die Dreimal Wunderbare Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt im Sinne der sechsfachen Bündnisversprechen und Bitten der Gründungsurkunde war. Im August wurden verschiedene Pfarreien undWeiterlesen

Veröffentlicht am 30.08.2019In Kampagne

Der Missionar auf dem Fahrrad

COSTA RICA, Catalina Hutt • Vor ein oder zwei Wochen ging das Foto eines strahlend lächelnden jungen Mannes auf dem Fahrrad, Pilgernde Gottesmutter im Arm, in den sozialen Netzwerken viral. Wir stellten es auf den Instagram-Account von schoenstatt.org  mit dem Kommentar: Sehr schönes Foto, aber wir haben keine Ahnung von der realen Geschichte aus dem Leben dahinter… Schon ein paar Minuten später kam ein WhatsApp von Catalina Hutt de Cabezas aus Costa Rica: „Das Foto ist von hier, eine toller Mitarbeiter der Bewegung in Guanacaste!“— Und Cata machte sich aufWeiterlesen
EL SALVADOR, Isidro Perera • Am Montag, den 4. Februar, hatte Pater José Luis Correa Lira – Berater der Bewegung in Mittelamerika – das erste Koordinationstreffen mit einigen Vertretern der verschiedenen Gruppen der Gliederungen und Gemeinschaften der schnell wachsenden Schönstatt-Bewegung in diesem kleinen, aber so herzlichen Land El Salvador. Patricia Fernández und ihr Mann Isidro Perera, Mitglieder des dritten Kurses des Apostolischen Familienbundes von Costa Rica, koordinierten die Entwicklung der Bewegung und ihrer verschiedenen Giederungen im Land. Jetzt wird die erste Landestagung der Schönstatt-Bewegung von El Salvador vorbereite — EsWeiterlesen
PARAGUAY, Victorina Sosa, Mima Cordona/mf • Am 10. Dezember 2005 wurde der Bildstock der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt in der Stadt Loreto, die am 10. Dezember 1686 von Jesuiten gegründet wurde, eingeweiht. Am 10. Dezember 2018 wurde in diesem Bildstock das Bild der Gottesmutter gekrönt, nachdem Bild und Bildstock mit aller Liebe restauriert worden waren.— Loreto liegt auf einem hohen Hügel im Departement Concepción, etwa 450 km von Asunción entfernt. In dem kurzen Artikel über Loreto in der Wikipedia heißt es: „In der Stadt Loreto wurde ein Bildstock fürWeiterlesen
KAMPAGNE DER PILGERNDEN GOTTESMUTTER, Ana C. de Echevarría • Am Stadtrand von Rom, in Casalotti, steht das Matri Ecclesiae-Heiligtum, welches die Sendung hat, daran mitzuwirken, den Traum Pater Kentenichs Wirklichkeit werden zu lassen, von Schönstatt aus beizutragen zum Werden einer den Menschen nahen Kirche, die Seele der Weltkuktur ist und sich auf das Volk zubewegt. So ist es kein Zufall ist, dass von den drei Tagungsräumen im Internationalen Schönstatt-Zentrum Belmonte einer Joao Luiz Pozzobon gewidmet wurde.– An der Stirnwand dieses Raumes wird ein 1,80 m x 1,20 m großes BildWeiterlesen
PARAGUAY, Amada Girett • An diesem 18. April gab es in der hübschen Stadt Santa Rita in Alto Paraná wie an jedem Bündnistag, der Monat für Monat zur Erinnerung an das Liebesbündnis begangen wird, eine Feier zur Erneuerung des Liebesbündnisses in geistiger Verbundenheit mit ganz Schönstatt. – Die fünf Gruppen der Schönstatt-Bewegung erneuerten das Liebesbündnis mit der Gottesmutter von Schönstatt. Bei dieser Gelegenheit gab es in der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter eine Überreichung von Bildern der Pilgernden Gottesmutter an sieben Missionare, von denen zwei neu waren und die anderen schonWeiterlesen
PORTUGAL, Ana Pinto Camelo • Jedes Jahr pilgern die Missionare der Pilgernden Gottesmutter Portugals zum Heiligtum ‘Nossa Senhora da Conceição’ in der Region Alentejo im Süden Portugals. Drei bewegende Momente dieses Geschehens: Das erste besondere Ereignis war es, die Gottesmutter in den zahlreichen Bildern aus den verschiedensten Gegenden zu sehen – aus Évora, Estremoz, Borba, Coruche und Campo Maior –  die zu Füßen der Patronin gestellt wurden. Der zweite Moment der Begegnung war die Eucharistiefeier. Anliegen dieser Feier war die Danksagung für den Glaubensweg der Missionare der Pilgernden Gottesmutter undWeiterlesen
ARGENTINIEN, Ana C de Echevarria • Es kommt in allen Familien vor. Als Kinder schätzen wir oft nicht, was die Gegenwart, das Handeln und die Liebe unserer Eltern in unserem Leben bedeuten. Es scheint so natürlich. Im Laufe der Zeit erst entdecken wir, wie viel kleines und großes Tun der Eltern unser Leben geprägt hat und wie sie das, was wir heute sind, gestaltet haben. Dieses Kentenich-Jahr, das wir als Familie begehen wollen, ist ein besonderer Moment, um innezuhalten und dankbar auf so vieles zu blicken, das er mit seinemWeiterlesen