Sion

Veröffentlicht am 2021-12-20 In Leben im Bündnis

25 Jahre Heiligtum Sion de la Trinidad

CHILE, Ramón Vergara, Seminarist •

Wenn man von der Feier eines Heiligtums spricht, spricht man von „Gnadentagen“, und genau das haben wir im Pater-Joseph-Kentenich-Kolleg zum 25-jährigen Jubiläum unseres Heiligtums Sion de la Trinidad (Sion der Dreifaltigkeit) erlebt. Von einem Heiligtumsjubiläum zu sprechen, bedeutet, die Geschichte, das Leben und die Begleitung unserer lieben Mutter und Königin zu feiern. —

Am 18. November erlebten wir einen Gnadentag mit einer internen Feier mit den Schönstattpatres und auch mit einer offenen Messe und einem Konzert für die Gottesmutter mit vielen Freunden und Familien, die uns begleiteten. In diesen Tagen haben wir eine Reihe von Dingen erlebt, die in jedem von uns Leben geweckt haben. Angesichts der Herausforderung, wie wir uns geistig vorbereiten können, beschlossen wir, morgens eine Novene zu beten. Ich denke, es war ein großartiges Präludium, das uns in das Geheimnis einführte, was die 25 Jahre des Lebens des Colegio Mayor und die Vorbereitung so vieler Patres auf das Priestertum Jesu für uns bedeuten.

Vom Heiligtum Sion de la Trinidad für ein freies, brüderliches und authentisches Priestertum

25 años del Santuario Sion de la TrinidadGehen wir nun über zur internen Feier, einem der großen Pole dieses Festes, einer Feier voller Menschen, Geschichten, Generationen und auch Liedern, die Teil eines Mosaiks sind, das uns das „Gesicht“ des Priestertums von Sion zeigt. Die Predigt von Pater Fernando hat uns die Menschen vor Augen geführt, die uns geholfen haben, Gesichter, die wir nicht kennen, die aber zum Aufbau unseres Priestertums beigetragen haben und denen wir deshalb nur dankbar sein können. Gemeinsam erneuerten wir unsere Absicht, ein freies, brüderliches und authentisches Priestertum zu leben und Maria darum zu bitten; dieses Mal taten wir es nicht als eine Generation, sondern mit der ganzen Gemeinschaft von Sion, mit allen Teilen dieses großen Mosaiks, von dem wir alle ein Teil sind.

Die Wiederentdeckung des ursprünglichen Holzes, der ursprünglichen Farbe unseres Lebens

Es gibt zwei Veranstaltungen, die auf die interne Feier folgten, die aber in die gleiche Richtung gehen, und ich denke, dass sie den bestmöglichen Übergang zur externen Feier darstellen. Es handelt sich um die Messe mit Pater Mariano und das Treffen zum gemeinsamen Anhören der neuen CD. P. Mariano sprach zu uns nicht nur über die Geschichten dieser 25 Jahre und die Traditionen, die hinterlassen wurden, sondern vor allem über die Ideale, die im Leben und in den Mauern dieses Seminars geformt wurden. Er sprach zu uns von der Überzeugung, dass Maria uns vom Heiligtum aus das Leben von Sion schenkt. Er sprach vom „Geheimnis des Kollegs“, das im Leben der Seminaristen, der Kurse und der Generationen auf einzigartige Weise lebendig wird. Ich persönlich habe es als eine Einladung verstanden, dieses Geheimnis in sich selbst zu erkennen und es in der ganzen Gemeinschaft Gestalt annehmen zu lassen.

Der andere Pol war die offene Feier mit der Schönstattfamilie und den vielen Freunden, die kommen konnten. Wir begannen mit der Messe, in der uns Pater Jaime in seiner Predigt die Entwicklung dieses Ortes, die Natur, die unser Heiligtum umgibt, und die Belebung des Priesterseminars im Laufe der Geschichte näherbrachte. Maria ist immer geblieben, Rektoren und Seminaristen kommen und gehen, aber sie bleibt und begleitet das Priestertum. Die Tatsache, dass sich das Heiligtum im Colegio Mayor befindet, ist nicht zufällig, sondern für unseren Weg wesentlich. Als Geschenk an die Gottesmutter wollten wir während der Pandemie das Altarbild restaurieren, und dies war ein sehr lebendiges Zeichen, das uns erlaubte, das ursprüngliche Holz, die ursprüngliche Farbe unseres Lebens, wiederzuentdecken. Und so haben wir die Gottesmutter wieder in ihrem Heiligtum inthronisiert. Sie kam mit Jesus herunter, um uns mitzunehmen, uns alle zusammen, zurück zum Heiligtum, um uns dort niederzulassen, und auch, um uns dort mit ihr niederzulassen.

Nach der Messe gingen wir alle gemeinsam zur Erneuerung hinauf. Eine Erneuerung, die mit Blumen für Maria gefärbt war, die jeder von uns trug. Eine Geste blieb im kollektiven Gedächtnis: Die Schwestern, die uns begleiteten, krönten die Gottesmutter, bevor sie sie wieder inthronisierten. Nach der Erneuerung, diesem Moment, der das ganze Leben dieses Heiligtums begründete, ging es weiter zum Konzert, einem Konzert, das im Angesicht der Sonne stattfand, die uns mit Kraft begrüßte.

Dort wurde das neue Album der Schönstatt-Musik vorgestellt: ¡Vive Dios!, das auf Spotify veröffentlicht wurde. Die Musik ist eine Manifestation unseres religiösen Lebens und unserer Begegnung mit Gott und der Gottesmutter, und wir schenken sie den vielen Menschen, die uns begleiten, den vielen Freunden, die im Apostolat dienen.

Wir haben 25 Jahre Leben gelebt, die in dieser Woche auf geheimnisvolle Weise zum Ausdruck kamen und uns Gesichter, Geschichten, Emotionen und Lieder hinterlassen haben, die auf erstaunliche Weise das wahre Gesicht des Colegio Mayor zeigen.

25 años del Santuario Sion de la Trinidad

 

Dies ist der Box-Titel

Das ist der Name unseres Albums, und hinter diesen zwei kurzen Worten steckt eine Menge Leben.

In erster Linie ist es die freudige Erkenntnis, dass Gott in unserer Mitte gegenwärtig ist, selbst in diesen Zeiten der Unsicherheit und der Schwierigkeiten, die wir alle aufgrund der Pandemie erlebt haben. Es ist die Gewissheit, dass er bei uns ist, dass er neben uns geht und dass er uns nicht im Stich lässt, sondern unser Leben mit seiner Liebe stützt. Es ist ein Ausruf, eine Ankündigung dessen, was wir erlebt und bedacht haben und mit vielen anderen teilen wollen.

Zweitens ist es eine Einladung an euch, die ihr uns zuhört, Gott in euer Leben zu lassen, das zu leben, was Gott bedeutet: Liebe, Licht, Hoffnung… die Erfahrung, mit Gott zu gehen, mit Maria, mit den Freunden, die er auf den Weg bringt und die auch ein Spiegelbild seines Heils sind.

Vielleicht ist es in einem einzigen Satz ein Aufruf, uns vom Heil des lebendigen Gottes berühren zu lassen, der sich durch Maria in jedem von uns gegenwärtig macht, und die Freude, Freunde zu sein und gemeinsam in der Hoffnung zu gehen.

Alle Seminaristen haben an der Entstehung des Albums „Vive Dios“ mitgewirkt, indem sie entweder komponierten, sangen oder ein Instrument spielten: Gitarre, Klavier, Schlagzeug, usw.

Das Album ist auf Spotify verfügbar: Colegio Mayor P. José Kentenich

Vive Dios

Quelle: Vínculo – Dezember 2021. Mit Genehmigung der Herausgeber

Original: Spanisch, 19.12.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.