Los Olmos

Veröffentlicht am 2021-02-25 In Leben im Bündnis

Es gibt ein neues Heiligtum! Erste Eindrücke von der Einweihung

ARGENTINIEN, Claudia Echenique/Maria Fischer •

Fast 700 Menschen in der Live-Übertragung via YouTube aus verschiedenen Teilen Argentiniens, aus Mexiko, Deutschland, Paraguay, Bolivien, Chile, Panama, tausend Menschen physisch anwesend am 20. Februar in Los Olmos, am Rand der  Stadt Pilar, Argentinien. Während ein ausführlicherer  Bericht in Vorbereitung ist – vielen Dank im Voraus, Astrid und Matías García Samartino – hier einige erste Eindrücke von der Einweihung dieses  mitten in der Pandemie erbauten Heiligtums. —

Das letzte Heiligtum in Argentinien war vor fast 20 Jahren eingeweiht worden

Los OlmosGestern nachmittag haben wir bei der Einweihung des Heiligtums von Los Olmos durch Bischof Pedro María Laxague einen regelrecht „himmlischen“ Augenblick erlebt; die Gottesmutter ist gekommen, um für immer in ihrem neuen Haus zu bleiben.

Es war ein Moment der Gnade, der Chor, die Organisation, die Moderatoren, das Wetter, alles war tadellos. Viele Menschen, die anwesend waren, plus alle, die es über die Netzwerke verfolgt haben, haben unsere Herzen bei dieser Feier berührt. Maria ist herabgestiegen in ihr Heiligtum. Es war das erstemal seit fast 20 Jahren, dass es in Argentinien wieder eine Heiligtums-Einweihung gegeben hat!

Wie kürzlich in einem Artikel in La Nación gestanden hat, ist es das einzige Heiligtum, das inmitten der Pandemie errichtet wurde. Pater Marcelo Gallardo, die Schönstattpatres und so viele Laien haben es möglich gemacht.

Es geschah gerade zu Beginn der Fastenzeit zu unserer Bekehrung. Unsere Gottesmutter hat jetzt einen neuen Thron, von dem aus sie uns weiterhin die Gnaden der Beheimatung, Verwandlung und Sendung schenken wird. Ihr Bild wurde in einem von zwei Pferden gezogenen Wagen herbeigebracht, und dann wurde sie von der Familie von Los Olmos begleitet, während wir alle mit weißen Taschentüchern winkten und ihr zujubelten.

Sie wartet dort nur auf uns, damit wir unser Gnadenkapital, unser intensives Gebetsleben und unsere treue Pflichterfüllung in Beruf, Familie und Gesellschaft einbringen können.

Es war wirklich einmalig!

Gabriela Sarquis de Imperatrice, Buenos Aires, Argentinien

Mitten in der Pandemie, mitten in der sozialen Krise ein neues Heiligtum

Los Olmos santuarioWir hatten die Gnade und die Gelegenheit, bei der Einweihung des Heiligtums von Los Olmos dabei zu sein. Vor 20 Jahren hatten wir mit unseren kleinen Kindern an der Einweihung des Heiligtums von Belén de Escobar teilgenommen. Heute waren in Los Olmos aufgrund der Pandemie nur tausend Menschen; es war schön, sehr gut organisiert, mit riesigen Leinwänden, aber was unsere Herzen am meisten berührte, war, dass ein Heiligtum eingeweiht wurde, mitten in der Pandemie, mitten in der sozialen Krise, mitten in all den Problemen in Argentinien und in der Welt, als Hoffnung, dass die Kultur Mariens in den Herzen aller aufblühen wird.

Die Einweihung hatte viele Schritte, mit der Segnung des Wassers, mit dem die Priester, zusätzlich zum Heiligtum, alle Anwesenden segneten, und für mich war die Salbung des Altars ganz besonders schön.

Die Lesungen waren sehr verheißungsvoll. Die Arche Noah und die Taufe verbinden sich mit dem Bund Gottes mit uns und wir mit der Gottesmutter, nicht als ein individuelles und persönliches Bündnis, sondern als ein Bündnis, das uns alle als Brüder und Schwestern durch dieselbe Mutter verbindet.

Pamela Pagalday, La Plata, Argentinien

Der Einzug der Gottesmutter auf dem Wagen hat mich berührt

Es war etwas sehr Schönes, alles lief perfekt. Der Chor war sehr gut, er hat jeden Moment begleitet. Ich war sehr berührt, als ich sah, wie das Bild der Gottesmutter auf dem Wagen vorfuhr. Der Bischof hat sehr gut gesprochen, und mir gefiel die Bescheidenheit von Pater Marcelo, der an der Spitze der Organisation stand, aber während der Feier nur einer der Konzelebranten war.

Alle Anwesenden erhielten das Büchlein mit den Gebeten und Liedern, eine Flasche frisches Wasser und das weiße Taschentuch, mit dem wir die Gottesmutter beim Eintritt begrüßten.

Ich kannte Los Olmos nicht. Es ist ein sehr schöner Ort. Gegen Abend schien der Mond durch die Bäume, während die Glocken des Heiligtums läuteten.

Für mich war es ein wunderbarer Moment, den ich mein ganzes Leben lang nicht vergessen werde!

Mirtha Cheme, Buenos Aires, Argentinien

Das Bündnis mit Maria ist ein Bündnis mit dem Bruder, mit der Schwester und mit allen Geschöpfen.

Los OlmosDer gestrige Tag in Pilar war ein wunderbares Erlebnis! Wie gut, diesen Lichtblick unserer Zeit zu teilen.

Die Predigt des Bischofs war tadellos und sehr einfach, und er traf den Kern der Botschaft des Papstes, ohne ihn zu benennen: das Bündnis mit Maria ist das Bündnis mit dem Bruder, mit der Schwester und mit allen Geschöpfen.

Mir hat es sehr gefallen. Tschüss  Individualismus und Tschüss Liebesbündnis, mit dem man sich in einem Schutzraum , eine Oase zurückzieht!

Alles Wunder und Gnade!

Maria Teresa Martino, City Bell, Argentinien

 

Per YouTube dabei

Als ich die Übertragung sah, spürte ich, dass der Geist von Pater Esteban Uriburu und die Saat, die er in denen gesät hat, die Los Olmos begonnen haben, in einigen Zeichen sehr präsent war: der Einzug des Bildes der Gottesmutter auf einem Wagen mit der Anwesenheit von zwei Granaderos de General San Martin, die es geleiteten, und die Trompeten-Fanfaren in einigen wichtigen Momenten der Feier.

Als ich sah, wie Federico Dumas dem Bischof das Bild der MTA überreichte und dann bei seinen abschließenden Worten des Dankes, kam mir das Bild von Simeon in der Passage von der Darstellung Jesu im Tempel (Lk 2,29-30) in den Sinn. Wie er in dem Video sagt, das den Prozess des Baus zeigt, hat er von diesem Ort geträumt, er hat ihn gesucht, er hat darauf gewartet, und er hat viel von sich selbst gegeben, um diesen Wahnsinn der Liebe, der das Heiligtum ist, und die Gemeinschaft, die jetzt dort entstanden ist, Wirklichkeit werden zu lassen.

Los Olmos ist das zweite Heiligtum der Diözese Zárate-Campana (das andere steht in Belén de Escobar). Obwohl er nicht anwesend sein konnte, schickte Weihbischof Justo Rodríguez Gallego eine Botschaft, in der er sagte: „Diese Gemeinschaft hat uns seit Jahren ihr Haus geöffnet. Jeden Monat treffen wir Priester uns dort zum Gebet und zur brüderlichen Rekreation. Die physische Präsenz des Heiligtums macht gegenwärtig, was sie schon durch ihre Aufnahme und Freundschaft aufgebaut hatten.“

Claudia Echenique, Buenos Aires

Zum ersten Mal habe ich eine Einweihung eines Heiligtums erlebt!

Viele Missionare schlossen sich zusammen, um die Einweihung des Heiligtums von Los Olmos im Internet  zu erleben. Es war eine sehr berührende Zeremonie, sie erinnerte mich an die Einweihung des Heiligtums von Ciudad del Este.

Die Ankunft der Gottesmutter berührte mich so sehr, dass es unmöglich war, nicht ein paar Tränen zu vergießen. Ich schaue sonst fast nie auf irgendeine Webseite und wusste nichts von diesem neuen Heiligtum, bin aber froh, dass mich jemand aufmerksam gemacht hat.

Eine Missionarin aus dem Landesinnern schrieb mir:

Es war eine schöne Zeremonie, ich war voll dabei. Zum ersten Mal sah ich die Einweihung eines Heiligtums, und diese Einweihung von Los Olmos hat mich sehr ergriffen und erfüllt. Es war großartig. Ich bin der Gottesmutter und ihrem Sohn Jesus dankbar, dass sie uns in Liebe und Gebet mit der Schönstattwelt verbunden haben.

Mima Cordona, Asunción, Paraguay

 

 

Aufzeichnung der Liveübertragung:

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.