Los Olmos bendición

Veröffentlicht am 2021-02-28 In Leben im Bündnis

Die MTA auf einem Karren – wie damals in Luján

ARGENTINIEN, Astrid und Matías García Samartino •

Wir sind unglaublich dankbar für alles, was wir am 20. Februar 2021 bei der Einweihung unseres Heiligtums in Los Olmos, Pilar (Buenos Aires, Argentinien) erlebt und gespürt haben. —

Unsere Mutter, unsere geliebte Gottesmutter, ist auf ihren neuen Thron herabgestiegen, und sie hat sich in unserer Mitte gegenwärtig gemacht; wir fühlten sie nahe bei uns, mit uns: Sie war da und sie wird für immer bleiben. Wie der heilige Petrus, nachdem er die Herrlichkeit Gottes auf Tabor betrachtet hatte, riefen auch wir aus: „Hier ist gut sein! Hier wollen wir drei Hütten bauen! Hier soll unser Lieblingsplätzchen sein.“

 

An diesem Ort will sie für immer bleiben

Der Tag der Einweihung war ein Tag der Freude, der Gnade, der Gottesnähe. Es war ein wahres Fest für alle. Es ist etwa 20 Jahre her, dass in Argentinien ein Heiligtum gebaut und eingeweiht wurde. Sie, unsere Mutter, wählte dieses Land, um von jetzt an bis in alle Ewigkeit hier zu wohnen.

Heute können wir sagen: Zieh deine Schuhe aus, denn der Ort, wo du stehst, ist heiliges Land.

“ Heiliges Land, weil die Gottesmutter sich dieses Plätzchen auserwählt hat; heiliges Land, weil von diesem Fleckchen Erde im Laufe der Jahre, im Laufe der Jahrzehnte, im Laufe der Jahrhunderte heilige und heiligmäßige Menschen gedeihen, wachsen und fruchtbar werden dürfen; heiliges Land endlich, weil von hier aus heilige, das heißt heiligende Aufgaben auf schwache Menschenschultern gelegt werden sollen“ (P. Kentenich, 31. Mai 1949).

 

Los Olmos bendición

Übergabe der Schlüssel des Heiligtums an den Bischof

Worte reichen nicht aus, um auszudrücken, was in unseren Herzen brennt. Dieser Tag der Einweihung wird noch lange in uns nachklingen. Wir haben einen himmlischen Tag erlebt, und Maria hat dafür gesorgt, dass es so war, dass alles, was wir menschlich vorbereitet haben, „göttlich“ geworden ist… es war ein Festtag, der unsere Herzen für immer berührt hat.

Die Feier begann mit dem Beten des Rosenkranzes in einer Atmosphäre des Friedens und der Freude. Die feierliche Zeremonie wurde von unserem Bischof Pedro Maria Laxague geleitet. Mit einem Geist des Glaubens, der Ergriffenheit und immenser Freude zogen die konzelebrierenden Priester ein; Jubelgesänge begleiteten unsere Gebete und mit großer Innigkeit genossen wir jeden Moment der Feier.

Die Schlüssel des Heiligtums wurden Bischof Pedro Maria überreicht, der damit die Tür öffnete. Wasser wurde gesegnet und auf alle Teilnehmer und auf die Wände des neuen Heiligtums gesprengt, ein Zeichen der Reinigung; der Wortgottesdienst wurde fortgesetzt, und dann wurde der Ritus der Weihe des Heiligtums vollzogen, der uns mit dem feierlichen Singen der Allerheiligenlitanei auf diesen Moment vorbereitete. Die Reliquien des heiligen Cura Brochero, des heiligen Josef von Calazans, des heiligen Johannes Bosco, des heiligen Dominikus des Weisen und der heiligen Maria Mazzarello wurden nach der alten Tradition der Kirche in den Altar eingelassen.

 

Der Einzug der Gottesmutter auf einem Karren

Vor der Weihe des Heiligtums riefen wir den Heiligen Geist an und spürten, wie er wehte; ungläubig bemerkten wir, wie ein Windhauch gerade in diesem Moment stärker wurde. Der Bischof betete das Weihegebet und salbte dann den Altar und die Wände mit heiligem Öl als sichtbaren Ausdruck, dass dieser Ort Gott geweiht ist. Dann war der große Moment des Einzugs unserer Mutter und Königin, in einem Karren, so wie es in Lujan – dem heutigen Nationalheiligtum Argentiniens – im Jahr 1630 gewesen ist.

Wir haben auf sie gewartet … Wir haben sie zu ihrem Thron getragen, überströmend vor Glück. Wir begrüßten sie, indem wir mit weißen Taschentüchern winkten, klatschten, sangen, Trompetenklänge ertönten … Alles war Jubel und Freude. Sie ist mit uns gegangen, wir haben sie so präsent gespürt… Danke, Mutter, dass du dieses Land und diese Familie ausgewählt hast.

Ihr Bild thronte im Heiligtum und wir beteten unser Weihegebet, so sehr unser, so sehr Schönstatt. Wir setzten die Feier voller Begeisterung fort. Die unbeschreiblichen Lieder begleiteten jeden Moment, um zu beten und unseren Geist zu erheben, und schufen diese ganz einzigartige und unerklärliche Atmosphäre.

Hoffnung für Argentinien und die Welt

Maria wohnt für immer in ihrem neuen Zuhause. In dieser Zeit der andauernden Pandemie bringt sie Licht und Hoffnung in unsere Tage, in unser Land und in die Welt. Sie manifestiert sich als Siegerin. Eine neue Zeit wartet auf uns und sie wird uns begleiten, wie sie es immer tut. Nichts und niemand hält sie auf und wir heißen sie willkommen, wir sind hier, wir gehören zu ihr. Im Heiligtum schenkt sie uns ihre Gnaden, jedem, der hierher kommt: niemand fühlt sich allein, sie verwandelt unsere Herzen und sie treibt uns in die Welt, im Bündnis. Nichts ohne Dich, nichts ohne uns.

Bereit, deinem Weg zu folgen, liebe Gottesmutter, vertrauen wir uns dir an und alle, die du an diesen heiligen Ort bringst.

Danke, Mutter, für dieses immense Geschenk, das wir mit so viel Freude leben.

Eindrücke und Zeugnisse von  der Einweihung:

Inspiriert durch die Einweihung des Heiligtums von Los Olmos

Es gibt ein neues Heiligtum! Erste Eindrücke von der Einweihung

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.