Veröffentlicht am 2016-10-22 In Leben im Bündnis

Von Heiligtum zu Heiligtum verbunden

ARGENTINIEN, Pfr. Alejandro O. Blanco Araujo •

Der Schönstatt-Priesterbund in Argentinien („Padres del Plata“) hatte Mitte Oktober seine Jahreskonferenz als Region. In der geraden Spur des Vaters und Gründers und in tiefer Verbundenheit mit dem Heiligen Priester José Gabriel Brochero, dem argentinischen Priester, den Papst Franziskus am 16. Oktober heiliggesprochen hat, erneuerte dieser Bund sein Engagement zum Dienst an der Kirche am Neuen Ufer.

Pfr. Maximiliano Bartel wurde zum neuen Regioleiter der „Padres del Plata“ gewählt.

img-20161012-wa0019

Fernverbindung

Während der Jahrestagung war die Ewigweihe eines Kurses der Gemeinschaft, und dabei gab es eine Besonderheit: eine Fernverbindung. Pfr. Álvaro Izurieta arbeitet seit seinem Studium in Rom in der Nuntiatur in der Dominikanischen Republik. Aus der Ferne tief mit seinen Kursbrüdern verbunden schloss er seine Ewigweihe im Heiligtum von La Victoria in Santo Domingo zusammen mit den Bundespriestern der Dominikanischen Republik, gleichzeitig und verbunden mit seinem Kurs im Heiligtum von Nuevo Schoenstatt in Argentinien.

Ein besonderes Geschenk

Pfr. Adrián Martínez schenkte dem Kurs, der seine Ewigweihe machte, eine Krone, die aus dem Holz des alten Fußbodens des Heiligtums von Paso Mayor (Bahía Blanca), das von Pater Kentenich eingeweiht wurde, geschnitzt ist.

Gleichzeitig machte der jüngste Kurs der Bundespriester in Argentinien seine erste Weihe in der Gemeinschaft.

20161021_padres-del-plata-16

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.