Veröffentlicht am 2. September 2018 In Kentenich

15. September 2018 in Tuparenda: Pater-Kentenich-Statue

PARAGUAY, Redaktion •

Noch wenige Tage dauert das Kentenich-Jahr, Das die Schönstatt-Bewegung weltweit in der Vorbereitung auf den 50. Todestag ihres Gründers am 15. September 1968 begeht. Die Initiativen, die in diesem Jahr entstanden sind, waren viele und vielfältig in einem Jahr, das nicht einfach bloß der seligen Erinnerung dienen sollte, sondern eine Anregung darstellte, persönlich und als Gemeinschaft Person  und Charisma von P. Kentenich zu verkörpern. In Paraguay schließt das Kentenich-Jahr mit der Segnung einer Statue in Tuparenda. —

 

In seinem Brief von Pfingsten 2017 schrieb P. Juan Pablo Catoggio, im Namen des Generalpräsidiums: „Lassen Sie uns unseren Vater und Gründer ein Jahr lang in den Mittelpunkt stellen: sein Denken, seine interessante und vielfältige Biographie und die Antworten, die er auf die Herausforderungen von Kirche und Welt gegeben hat und heute noch durch uns geben will.  Das Jahr gibt uns die Gelegenheit, unsere Beziehung zu unserem Vater und Gründer zu vertiefen, damit sein Charisma neu in uns lebendig werden kann.  Laden wir viele Menschen ein, Pater Josef Kentenich erstmalig oder neu kennenzulernen als Propheten unserer Zeit!“ 

 

Mit dem Aufgreifen dieser Anregung lud P. Martín Gómez, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Paraguay, die ganze Schönstattfamilie des Landes ein zur Segung der Kentenich-Statue am 15. September 2018:

„Als Schönstattfamilie von Paraguay möchten auch wir den Vater und Gründer in die Mitte holen, möchten die Gabe feiern, die Gott uns durch seine Person, sein Charisma und seine Mission geschenkt hat. Darum haben wir beim Treffen der Zentrale beschlossen, die ganze Schönstattfamilie Paraguays einzuladen zur feierlichen Segnung einer Statue von Pater Kentenich, die beim Landesheiligtum in Tupãrenda am 15.- September 2018 aufgestellt wird. Auf diese Weise wollen wir als landesweite Familie eine festlichen und dankbaren Abschluss dieses Kentenich-Jahres begehen. Konkret laden wir zur Eröffnung am Samstag, 15. September, um 17.00 Uhr nach Tupãrenda ein; danach ist heilige Messe und im Anschluss daran die Segnung der Statue von Pater Kentenich.“

Dem Beispiel des Lebens von P. Kentenich folgen und es verkörpern

„Wir laden Sie nun ein, uns gemeinsam vorzubereiten und die Statue Pater Kentenich geistig zu erarbeiten mit großzügigen Beiträgen zum Gnadenkapital in der Bitte um seine Seligsprechung“, heißt es weiter im Brief von P. Martín.

„Diese Bemühungen sollten jeden von uns zunehmend motivieren, dem Beispiel unseres Vaters und Gründers zu folgen und es zu verkörpern. Wir bitten Sie, die Dokumentation der Beiträge zum Gnadenkapital in diesem Anliegen mitzubringen, damit wir sie an diesem Tag in Tupãrenda zum gemeinsamen Beitrag machen. Wir hoffen, dass diese Einladung ind er ganzen nationalen Schönstatt-Bewegung verbreitet wird und starkes Echo findet. Wie schön wäre es, uns als Familie in unserem gemeinsamen Haus, dem Heiligtum unserer Mutter und Königin von Tupãrenda zu treffen und zusammen mit ihr die Person unseres Gründers zu feiern, dessen Mission uns jeden Tag anregt, aus der Kraft des Liebesbündnisses mit Maria dafür zu sorgen, dass Paraguay Nation Gottes, Herz Amerikas wird.

Viele bereiten sich bereits darauf vor, an diesem Tag nach Tuparenda zu pilgern. Bischof Francisco Pistilli   von Encarnación ist auch dort. Auch schoenstatt.org ist gut vertreten!

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.