Asamblea

Veröffentlicht am 2021-06-07 In Im solidarischen Buendnis mit Franziskus, Kirche - Franziskus - Bewegungen

Franziskus ruft zu Versammlungen des Volkes Gottes auf – und eine hat schon stattgefunden

LATEINAMERIKA, Carlos Eduardo Ferré / Netzwerk Generación Francisco •

Mit einer Plenarsitzung, in der die Schlussfolgerungen aus den beiden vorangegangenen Sitzungen diskutiert und verabschiedet wurden, ging die erste vom Netzwerk „Generation Franziskus“ einberufene kirchliche Versammlung zu Ende. —

Das Netzwerk Generation Franziskus, so erklärt einer seiner Gründer, der Soziologe Jorge Benedetti, schlug vor sieben Jahren, bei seiner Gründung, vor, ein Treffpunkt für jene Argentinier und Lateinamerikaner zu sein, die bereit sind, das Wort und grundsätzlich die Taten von Papst Franziskus zu verbreiten und seine Botschaft in die Praxis umzusetzen. Die starken Kampagnen gegen ihn, in Argentinien und in der Welt, und sogar innerhalb der Struktur der Kirche, bestätigten die Notwendigkeit einer Volksaktion in diesem Sinne. Das Zeugnis und die Arbeit von Pfr. Pepe Di Paola, einem der bekanntesten „Curas villeros“, der Priester in den Villas (Armenviertel) haben uns dazu gebracht und bringen uns dazu, diesen Weg gemeinsam zu gehen.

Die Übereinstimmung in der Entstehungszeit und eine starke Ähnlichkeit in dem Anliegen, das hinter dem „Solidarischen Bündnis mit Papst Franziskus“ des Teams von schoenstatt.org („Wage zu träumen“) steht, führte zu mehreren Begegnungen zwischen Leuten aus dem Netzwerk Generation Franziskus und Mitgliedern von „Wage zu träumen“. Einer der Gründer und der Autor der Pressemitteilung, die wir unten teilen, ist auch Schönstätter und Autor des Buches „El santo social“ („Der soziale Heilige“) über das soziale Denken von Pater Josef Kentenich.

„Eine kirchliche Versammlung ist ein Zeichen für eine Kirche ohne Ausgrenzung“ (Papst Franziskus)

Die Nachricht von der Einberufung einer kirchlichen Versammlung in Lateinamerika durch Papst Franziskus wurde von der Generation Franziskus gut aufgenommen.

Als sie die Nachricht hörten, haben sie sich mit dem Verantwortlichen für die Pastoral der Initiative, Mauricio López, in Verbindung gesetzt und vorgeschlagen, sie zu verbreiten und ihre Entwicklung in den Umgebungen des Volkskatholizismus zu fördern, indem sie versuchen, Bedingungen zu schaffen, damit die Konsultation des Gottesvolkes die institutionellen Sphären überschreitet und nicht auf die Eliten reduziert wird, wie es der Wunsch des Heiligen Vaters ist.

Laien, die sich der historischen Realität verpflichtet fühlen, und Hirten mit dem „Geruch von Schafen“, die große Herausforderung

An den drei Sitzungen, in denen die Versammlung per Telekonferenzsystem abgehalten wurde, nahmen einhundertfünfzig Teilnehmer aus verschiedenen Provinzen Argentiniens und einige aus anderen lateinamerikanischen Ländern teil.

„Es war eine Piloterfahrung, um die Methode der Einberufung von virtuellen Meetings zu testen, angesichts der Einschränkungen für persönliche Treffen, die durch die Pandemie auferlegt wurden“, sagt Jorge Benedetti, einer der Organisatoren. Er fügt hinzu, dass die Einladung persönlich erfolgte.

Eva Cassano, die für die Moderation der Versammlung verantwortlich war, erklärt, dass „die Schlussfolgerungen, die in Gruppen von zwölf Personen erarbeitet wurden, die aktive Teilnahme aller Teilnehmer ermöglichten, die kurz ihre Standpunkte zu dem vorgestellten Thema äußern konnten; es ermöglichte einen reichen Austausch unter Menschen unterschiedlichen Alters, geographischer Gebiete, Berufe, mit Engagement in verschiedenen Arten von pastoraler Arbeit und auch in verschiedenen Praktiken im sozialen, kulturellen, erzieherischen, gewerkschaftlichen und politischen Bereich, die meisten von ihnen Laien, obwohl auch einige Priester und Ordensleute dabei waren“.

Pamela Encina merkt an, dass alle Präsentationen protokolliert wurden und dann eine Zusammenfassung daraus gemacht wurde. Pablo Cassano, zuständig für die Zusammenfassungen, fiel auf, dass auf die Frage nach den leidvollsten und den hoffnungsvollsten Sachverhalten Probleme wie soziale Ungerechtigkeit und Ungleichheit, Ausbeutung des Landes und verschärfte Arbeitslosigkeit aufgrund der Pandemie hervorgehoben wurden. „Belastend wird auch die Situation des Ausschlusses informeller Bereiche, fehlende Zukunftsperspektiven aufgrund des Fehlens gemeinsamer Projekte, die Zunahme des Drogenhandels und der Mangel an Führung genannt, der einerseits zu einer Desorientierung des Volkes führt und andererseits dazu, dass man dem Volk nicht zuhört.“

Aber, fügt Cassano hinzu, „die Präsenz von Papst Franziskus und seine moralische Führung der Menschheit, die Aktionen der organisierten oder spontanen Solidarität, die Anwesenheit von Volksorganisationen, die Aktion von Frauen und Jugendlichen, die Gläubigen verschiedener Glaubensrichtungen, die sich in Aktionen für das Gemeinwohl zusammenschließen, die Aktion der Curas villeros, der Häuser Christi, der Nachbarschaftsclubs und der verschiedenen und neuen Formen der Gemeinschaftsorganisation sind ein Grund zur Hoffnung“.

Bei der Beantwortung der Frage, welches Engagement gestärkt werden sollte, herrschte Einigkeit, die Bejahung der Gemeinschaft zu stärken und alle ihre organischen Ausdrucksformen zu fördern, die Beteiligung des Volkes an den Entscheidungen zu begünstigen, die Arbeit für eine integrale Ökologie zu intensivieren, sich zu verpflichten, eine Kirche zu sein, die hinausgeht, und ein größeres Engagement der Laien bei der Umgestaltung der Wirklichkeit und bei einer Verhaltensänderung zu erreichen, die sie dazu bringt, ihre klerikalen Tendenzen aufzugeben. Betont wurde auch die Notwendigkeit von mehr Hirten „mit dem Geruch von Schafen“, die hinausgehen, um den Menschen zu begegnen.

Original: Spanisch, 05.06.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.