Kommunikation Kategorie

Interview mit Aleix Forcada Zamora • Das Projekt 3MR (3 monjes rebeldes) ist eine Initiative der Schönstattjugend von Madrid. Ziel ist die Realisierung einer Non-Profit-Kinoproduktion, die christliche Werte verbreiten möchte. Der Film, dessen Erstaufführung letzte Woche stattgefunden hat, basiert auf dem Buch „Three Rebellious Religious/ Tres Monjes Rebeldes“ von M. Raymond, O.C.S.O. Aleix Forcada ist Regisseur des Projektes und antwortet auf die Fragen der Redaktion von schoenstatt.org. Wie kam es zu der Idee, einen Film zu drehen? Ich glaube, es ist das Ergebnis von verschiedenen Lebensströmungen, die in unserer GenerationWeiterlesen
ACIprensa • Eine Gruppe Jugendlicher der Schönstatt-Bewegung von Madrid, Spanien, hat das Leben der „drei rebellischen Mönche“ auf die Leinwand gebracht; es ist, in Romanform verpackt, die Geschichte der Erneuerung des Zisterzienserordens durch den hl. Robert von Molesme, den hl. Alberich und den hl. Stephan Harding, die um die Wiederherstellung der Armut, Einfachheit und Schlichtheit der ersten mönchischen Zeiten kämpften und dabeidas Unverständnis der übrigen Klöster auf sich zogen. Es handelt sich um eine Verfilmung des gleichnamigen Buches von M. Raymond „Three religious rebels“/ „Tres monjes rebeldes“ (Drei rebellische Mönche);Weiterlesen

Veröffentlicht am 13.03.2015In Kommunikation

Franziskus von Buenos Aires

ARGENTINIEN, Maria Fischer. Francisco de Buenos Aires (Franziskus von Buenos Aires) ist ein Dokumentarfilm, der das Leben von Jorge Mario Bergoglio aus der Sicht seiner Freunde und Angehörigen und derer, die ihn am besten kennen, zeichnet. Zum zweiten Jahrestag der Wahl des argentinischen Kardinals zum Papst kommt dieser Film in die argentinischen Kinos und möchte Papst Franziskus durch sein Leben, seine Worte und das Zeugnis von Menschen, die ihn kennen und ihm begegnet sind, darstellen. Und vor allem etwas aussagen zu seiner Führung der Kirche in diesen beiden ersten JahresWeiterlesen
SPANIEN, Juan Zaforas. Lieber Leser von schoenstatt.org, erlauben Sie mir, Ihnen diese schöne Geschichte zu erzählen, die sich am vergangenen Wochenende in einer kleinen Ortschaft in der Nähe von Madrid, Spanien, zugetragen hat.Weiterlesen
ÖSTERREICH, mda. „Unser Anliegen war eine Seite für die Leute zu machen, die schauen: Was ist eigentlich Schönstatt?“, so Susi Mitter auf die Frage nach der leitenden Idee hinter der Neugestaltung der nationalen Internetseite der Schönstatt-Bewegung in Österreich. Die kreativen Köpfe und Verantwortlichen der Seite, Susi Mitter und Martin Schiffl, haben viele Stunden vor dem Bildschirm verbracht, bis Mitte November die neue Seite das Licht der Internetwelt erblickt hat. Übersichtlich, lebendig und dynamisch, mit aktuellen Terminen und Nachrichten präsentiert sich seitdem die „neue“ schoenstatt.at.  Weiterlesen
DEUTSCHLAND, mda. "In unseren Städten und Dörfern gibt es mutige und schüchterne Menschen, gibt es missionarische und schlafende Christen. Und es gibt die vielen, die auf der Suche sind, auch wenn sie es sich nicht eingestehen. Jeder ist gerufen, jeder ist gesandt. Aber es ist nicht gesagt, dass der Ort dieses Rufs nur das Pfarrzentrum ist. Es ist nicht gesagt, dass sein Moment notwendig die gemütliche Pfarrveranstaltung ist. Der Ruf Gottes kann uns genauso erreichen am Fließband und im Büro, im Supermarkt, im Treppenhaus, also an den Orten des alltäglichenWeiterlesen
NOTICELAM. Der Päpstliche Rat für die Sozialen Kommunikationsmittel und die Abteilung Mission und Spiritualität des CELAM machen ihr Bündnis in der Begleitung der Bischöfe des amerikanischen Kontinentes in ihrer Kommunikationsfortbildung schon zu einem Klassiker. In diesem Fall geht es um zwei Seminare: eines für Bischöfe aus Bolivien und Peru vom 1. – 4. September in Cochabamba und eines für Bischöfe aus Kolumbien, Ecuador und Venezuela vom 6. – 8. September in Bogotá. Beide behandeln das gleiche Thema, das ins Herz der weltkirchlichen Kommunikationsthematik greift: „Kommunikation im Dienst einer echten KulturWeiterlesen
ROMA, news.va. Letzte Woche wurde Papst Franziskus im Vatikan die neue Version von "The Pope App" vorgestellt, entwickelt unter der Regie des Päpstlichen Rates für die Sozialen Kommunikationsmittel.  Die Vorstellung erfolgte durch Kurienerzbischof Claudio Maria Celli, Vorsitzender des Päpstlichen Rats für die sozialen Kommunikationsmittel und Thaddeus Jones, Koordinator des Projekts. Dem Papst wurden die verschiedenen Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten für die Nutzer erklärt. Der Heilige Vater dankte für alle Arbeit und Kreativität, mit der die Kommunikationsmedien des Vatikan innovativ tätig werden und neue Wege beschreiten (ohne dieWeiterlesen
CHILE, red. Mit großer Begeisterung haben die Verantwortlichen von Nueva Patris, Chile, letzte Woche eine Innovation in der Publikations- und Kommunikationswelt Schönstatts mitgeteilt. Zum ersten Mal hat ein schönstättischer Verlag  den Schritt hin zu einem internationalen Dienst getan und bietet ein Buch in mehreren Sprachen an. Das Buch von P. Carlos Padilla, Spanien, „Hundert Jahres des Weges, ein Blick auf Schönstatt“ ist inzwischen in fünf Sprachen (spanisch, englisch, italienisch, deutsch und portugiesisch) erhältlich. In gedruckter Form in Spanisch (mit weltweitem Versand) und digital als E-Book in den genannten Sprachen.Weiterlesen
DEUTSCHLAND, mda. „Ich wurde mit dem Krankenwagen liegend in eine größere Klinik mit Frühgeborenenstation gefahren. Alles ging sehr plötzlich und schnell. Ich wusste gar nicht wie mir geschah. Vor der Fahrt bekam ich noch eine Beruhigungstablette, dann ging's los. Im Wagen liegend konnte ich nur durch das hintere Fenster den grauen Himmel sehen. Während dieser Fahrt betete ich für unser Kind, dass alles gut werden möge und fragte den lieben Gott: "Bist du da?" Kurz darauf hielt der Krankenwagen an einer Kreuzung und im Fensterausschnitt erschien ein blühender Kirschzweig. ManchmalWeiterlesen