Neugründung Schlagwort

refundar
Juan Zaforas, Madrid, Spanien. Als Antwort auf den Artikel von Herrn Enrique Soros, der am 21. Februar 2021 auf schoenstatt.org veröffentlicht wurde und hier nachgelesen werden kann. • Sehr geehrter Herr Soros, Ich habe nicht das Vergnügen, Sie zu kennen, aber nachdem ich Ihren Artikel mehrmals gelesen und analysiert habe, was darin gesagt wird, muss ich Ihnen sagen, dass er mich sehr zum Nachdenken über seinen Inhalt gebracht hat, und ich möchte meine Gedanken dazu mit Ihnen und mit den Lesern von schoenstatt.org teilen.— Ich nehme an, dass es einesWeiterlesen
refundar
Enrique Soros, USA • Was hat die Schicksals-, Aufgaben- und Herzensgemeinschaft mit der Neugründung Schönstatts zu tun? Pater Kentenich bekräftigte, dass Schönstatt alle 50 Jahre neu gegründet werden sollte. Ein solcher Ausdruck ist natürlich nicht absolut. Wenn wir in diesem Sinne sagen würden, dass Schönstatt jeden Tag neu gegründet werden sollte, dann vermute ich, dass Pater Kentenich sagen würde: „Sie haben es verstanden.“— Der Brief Pater Kentenichs an die Schönstattfamilie zu Weihnachten 1965 Ich habe eine „Broadcasting“-Whatsapp-Gruppe eingerichtet mit Leuten, die sich für Artikel interessieren könnten, die ich für schönstattrelevantWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Jonas Glaser, Konstantin Schlosser, Benedikt Matt • Eigentlich war es schon Morgen, als die SMJ ihre Jahresparole für 2020 festlegte: Um Punkt 00:01 beschlossen die 60 Teilnehmer der Jahreskonferenz am Montagmorgen nach langer und intensiver Debatte die Parole „Zukunft schmieden in der Glut des Gründers“. —   Entlang der Dimensionen des Arbeitsmottos #NEUERGRÜNDER hatten die jungen Männer  diese Entscheidung seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag in Vorträgen, Foren und Workshops vorbereitet und dabei neben der intensiven Auseinandersetzung mit der Rolle Schönstatts in unserer Zeit auch Themen aufgearbeitet, die sie das JahrWeiterlesen
Heute antwortet: Nicolás Adrián Prono Brítez, 21, aus Asunción, Paraguay, Mitglied der Schönstatt-Studenten in Paraguay und der „Misión Roma“ der Studentenjugend von Asunción zum Aufbau der Schönstattjugend in Rom, Italien • Ein halbes Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Ihr Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun? Ich träume von einem Schönstatt, das in Zahlen nach außen und in Qualität nach innen wächst. Das die Fahne des Neuen Menschen, den diese Zeiten so dringend brauchen, immerWeiterlesen