Veröffentlicht am 2021-11-23 In Leben im Bündnis

Christkönigsfest von Schönstatt aus

PARAGUAY, Delia und Hugo Kunzle •

Wir erleben weiterhin sehr schwierige Tage und treten in die dritte Welle der COVID-Pandemie ein. Obwohl die Hygienemaßnahmen die Zahl der Anwesenden an offenen oder geschlossenen Orten begrenzen, auch bei religiösen Riten, werden die heiligen Messen nach wie vor in einer gemischten Modalität gefeiert, hybrid, also gleichzeitig virtuell und in Präsenz. —

In unserer Familie feierten wir kürzlich die Ankunft von Bruno José (1 Monat alt), unserem zweiten Sohn, der vor allem von seinem älteren Bruder Mateo Gustavo (7 Jahre alt) sehnlichst erwartet wurde. Dies ist einer der Gründe, warum wir nur selten an Orte gehen, an denen Messen gefeiert werden, und es vorziehen, virtuell an der Messe im Santuario Jóven in Asunción, der Hauptstadt des Landes, teilzunehmen.

Die Liturgie von Pater Pablo Mullin am vergangenen Sonntag hat uns begeistert. Jesus sagt: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“

Santuario Joven, Asuncion

Ich bin ein König, denn ich habe Anteil an Jesus Christus, der gestorben und von den Toten auferstanden ist

Das vorgestellte Thema ist die Wahrheit, wobei das Reich Gottes Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe und Barmherzigkeit ist.

Am Tag unserer Taufe wird jeder von uns mit Öl gesalbt, der Priester macht ein Kreuzzeichen auf unsere Stirn und sagt: „Du bist jetzt Priester, Prophet und König“. Heute ist also der Tag aller hier anwesenden Könige und Königinnen. Ich lebe also in dem Bewusstsein, dass ich König bin, weil ich Anteil an dem gestorbenen und auferstandenen Jesus Christus habe.

Es geht nicht darum, dass wir mit Krönchen herumlaufen. Jeder von uns ist König und Königin. Der Ehemann nennt seine Frau gewöhnlich „meine Königin“ und manchmal nennen wir unsere Kinder „mein König“. Oder im Haus gibt es den König der täglichen Aktivitäten, wie den König des Grillens, den König des Zähneputzens oder des Händewaschens.

Ciudad del Este

Hugo, Delia, Mateo und Brunito Kunzle

Wovon bin ich König oder Königin, und wie sieht meine Herrschaft heute aus?

Wir alle sind durch die Taufe dazu berufen, dort, wo Gott uns hingestellt hat, Könige zu sein, und genau darum geht es bei diesem Fest.

Schauen wir auf Christus, den König, der der Herr des ganzen Universums ist, der der König der Wahrheit ist, der dieses Königtum mit uns allen teilt und uns überlässt, es weiter aufzubauen.

Während seines gesamten öffentlichen Lebens sagt uns Jesus, wie das Reich Gottes aussieht, das ein Reich der Wahrheit, der Liebe, der Gerechtigkeit und der Heiligkeit ist. Jeder von uns kann diese Gabe, die wir haben, bejahen, und das Wichtigste ist, dass diese Tugend, die er in uns hineingelegt hat und die wir in der Schönstattfamilie als Persönliches Ideal anerkennen, ein Abglanz der Herrschaft Christi, Christi des Königs ist. Gott bittet uns, uns zu engagieren, denn er hat dieses Geschenk in unsere Hände gelegt, er hat es uns frei gegeben, und es ist an uns, es ebenfalls frei zu geben, wie das Leben Jesu am Kreuz.

Pater Kentenich sagt uns, dass das Bemühen, die Hingabe, die Entdeckung und die Formung des Persönlichen Ideals ein Mosaik eines großen Kunstwerkes sein wird, und wenn es fehlt, wird dieses Mosaik unvollständig sein. Deshalb will Jesus, dass wir Könige sind und auf unser persönliches Ideal reagieren.

Ciudad del Este

Liederprobe

Königtum aus dem Filialheiligtum

Wir gingen zum Heiligtum und fanden Maria mit einer Krone. Hier in Paraguay haben wir sie letztes Jahr zur „Königin der Gesundheit“ mit dem Anruf: „Bitte für uns, rechne mit uns. Sie rechnet mit uns etwa bei unserer Verpflichtung zur Einhaltung von Gesundheitsmaßnahmen, und heute müssen wir diese Sorgfalt fortsetzen und uns impfen lassen, um uns vor COVID zu schützen. Zähle auf uns, Gottesmutter, auf die Gaben, die Gott in uns gelegt hat, und so werden wir Könige und Königinnen sein, und Christus wird in unserer Mitte König sein.

Wir alle tragen zum Reich und zur Nation Gottes bei, jedes Mal, wenn wir die Gaben, die er uns gegeben hat, in den Dienst anderer stellen.

Es folgte ein Sonntag mit strahlendem Sonnenschein und Wärme. Am Nachmittag trafen wir uns im Heiligtum von Ciudad del Este mit Mitgliedern unseres Kurses und probten einige Lieder für die Präsentation des Abschlusses des Jahres 2021 des Apostolischen Bundes in Ciudad del Este.

Santuario Ciudad del Este

Heiligtum von Ciudad del Este

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.