Santa Cruz de Sierra

Veröffentlicht am 2021-09-01 In Leben im Bündnis

„Santa Cruz wird im September geboren und mit ihm unser Heiligtum“

BOLIVIEN, Chochy Ortiz •

Nachdem wir gemeinsam auf Straßen gegangen sind, die auf und ab gingen, eng wurden oder gesperrt waren und uns mehrmals zwangen, die Richtung zu ändern, aber ohne die Hoffnung und Freude zu verlieren gemeinsam unterwegs mit einem wunderbaren Traum, ist die Schönstattfamilie von Santa Cruz de la Sierra – Bolivien – heute endlich nur noch wenige Stunden von der Einweihung unseres Heiligtums „Lebendiges Feuer der Hoffnung“ entfernt. Sie wird genau im September stattfinden, dem Monat unserer Stadt. —

Jedes Jahr am 24. September feiern die Einwohner von Santa Cruz mit großem Bürgersinn den Jahrestag der Befreiung. Wie jede Mutter, die ihre Kinder kennt und weiß, dass unser „grünes Herz stärker schlägt“, wollte die Gottesmutter gerade jetzt herabsteigen, wo unsere Stadt ein Garten von blühenden Tajibos (Lapachos) ist, die ihre Straßen und Alleen schmücken. „Santa Cruz, blüht im September“ … viel Grün, und rosa, gelb und weiß blühende Bäume. Im Schatten eines rosafarbenen Tajibo befindet sich unser Heiligtum; die Arbeiter, die es gebaut haben, wurden von seinen Ästen vor der Sonnenglut geschützt.

Jeden Tag werden wir aufgeregter und gespannter, bis wir denken, dass unser Herz körperlich nicht mehr in der Lage sein wird, sich mit so viel Glück zu füllen und gleichzeitig zu schlagen! Unser Heiligtum wird Wirklichkeit!

Santa Cruz

Die Frauen der Familie geben sich nicht geschlagen

Nach den drei vergeblichen Versuchen, das Heiligtum einzuweihen, spürten wir, dass die Gottesmutter uns aufforderte, einen weiteren Schritt in unserer asketischen, apostolischen und gemeinschaftlichen Verpflichtung zu tun und unsere Einladung, hierherzukommen und sich niederzulassen, wirklich ernst zu nehmen. Wir meditierten und übernahmen unseren Teil, das „Nichts ohne uns“ und wir taten sanfte Gewalt, viel Gebet, Fasten, füreinander beten, tägliche Messen, Rosenkränze, Gesten und Taten der Liebe… ein bisschen von allem! Jede von uns schenkte Maria ihr Herz, ihre Zeit und ihre große Liebe.

Und noch ein Schritt

Also legten wir ein Datum und eine Uhrzeit für unsere Weihe als Mitglieder fest: den 15. August, das Fest der Himmelfahrt der Jungfrau Maria (auch ein Symbol der Liebe). Zwei Wochen nach dieser Entscheidung teilten uns die Leiter der Familie offiziell mit, dass die Weihe des Heiligtums am 4. September 2021 stattfinden würde. Zweifelsohne eine Reaktion auf unsere Aktionen!

Und der Tag der Mitgliedsweihe war gekommen…

Nach all dem, was wir in diesen 600 Tagen des Wartens erlebt und empfangen hatten, war unsere Weihe als erste Gruppe von Mitgliedern in unserer Stadt sehr emotional. Es war eine sehr schöne und „besondere“ Zeremonie und, wie uns die Stimmen der Zeit sagen, „virtuell“. Im Heiligtum von Montahue in Chile waren Schwester Silvia Beltrán und Pater Francisco Jensen zugeschaltet. Es ist überflüssig, die vielen Emotionen, Empfindungen und „göttlichen Erfahrungen“ zu erwähnen, die wir während der Vorbereitung und während der wunderschönen Übertragung der Eucharistie erlebt haben.

Ich habe keinen Zweifel daran, dass von diesem Heiligtum Gnadenströme für unsere Familie, unsere Stadt, unser Land und die ganze Welt ausgehen werden. Während dieses langen Weges haben wir Tausende von Krügen mit Beiträgen zum Gnadenkapital gefüllt, und die Gottesmutter ist schon bereit, sie denen zu geben, die sie am meisten brauchen.

Santa Cruz de Sierra invitación

Original: Spanisch, 30.08.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.