Veröffentlicht am 2. Februar 2020 In Leben im Bündnis

Ein Meilenstein in der Gründungsgeschichte Schönstatts in El Salvador

EL SALVADOR, Isidro Perera •

Am vergangenen Montag, 13. Januar, erlebte die Schönstattfamilie in El Salvador einen wichtigen Meilenstein in ihrer Gründungsgeschichte. Die erste Gruppe von Ehepaaren im Land schloss ihr Liebesbündnis mit der Gottesmutter.  —

Etliche Mitglieder der Müttergruppen und viele Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter hatten in El Salvador schon ihr Liebesbündnis geschlossen, und erst jetzt, im Januar 2020, schenkten sechs Ehepaare der Gottesmutter ihr Herz.

Dies war die zweite Gruppe des Familienzweigs, die in dem mittelamerikanischen Land gegründet wurde, und ihr Weg der Einführung begann genau am 18. Oktober 2017.

Freunde im Dienst der Gottesmutter

Nach zwei Jahren der Vorbereitung, zwei Jahren des Wachstums im geistlichen Bereich und in der Gemeinschaft haben diese ersten Verbündeten der Gottesmutter sehr schöne, sehr tiefe und auch schwere Erfahrungen gemacht, wie die Geburt der ersten Kinder in zwei der Familien, den Tod von Mitgliedern ihrer Familien, Veränderungen in der Arbeit und Hunderte von Erfahrungen, die Gott ihnen gegeben hat, um eine wahre Gemeinschaft der Herzen aufzubauen.

Am Samstag, dem 11. Januar, kurz vor vor dem Liebesbündnis, traf sich die G2-Gruppe aus El Salvador, um den Namen ihrer Gruppe und das Ideal, das Gott von Ewigkeit her für sie erwählt hatte, zu erkennen und zu finden.

„Als Familie dienen, Hand in Hand mit Maria“ war das Ideal, das die Gruppe entdecken konnte, und als Namen wählten sie: „Freunde im Dienst der Gottesmutter“.

Ihr Bündnisgebet, das sie formuliert und der Gottesmutter am Montag, dem 13., überreicht haben, sagt: „Gib uns Augen, um die Welt so zu sehen wie du, indem wir unser Leben mit Freude, Glauben und Liebe in deinen Dienst und den der Charismen Pater Kentenichs stellen“.

Haltung von Gründern

„Mit der Gruppe an jenem Samstag vor ihrer Weihezusammen sein zu können, war ein Geschenk für uns“, erzählt Patricia de Perera, die zusammen mit ihrem Mann Isidro nicht nur die apostolische Mission hatte, gemeinsam mit Pater José Luis Correa an der Gründung der Bewegung in El Salvador mitzuwirken, sondern auch die ersten beiden Familiengruppen in diesem Land betreut haben.

„Es war wunderbar zu sehen, wie der Heilige Geist und die Gottesmutter diese Paare dazu geführt haben, ihr Ideal und ihren Namen zu finden. Wir haben sie während dieser zwei Jahre begleitet und mit ihren Weg mit ihnen geteilt, und trotz der Schwierigkeit der geographischen Entfernung sind wir Zeugen und mehr als überzeugt, dass dieses Ideal und dieser Name perfekt für sie sind. Es ist ein Name, der die Herzensgemeinschaft widerspiegelt, die sie in dieser kurzen Zeit aufbauen konnten, und er spiegelt dieses apostolischenDrängen wider, dass sie als Einzelne und als Gemeinschaft haben, und was immer, aber besonders unter den Bedingungen der Gründung und des Wachstums der Bewegung in El Salvador grundlegend ist„, erwähnt Patricia de Perera.

Pater José Luis Correa Lira, Nationaler Berater der Bewegung in Costa Rica und Mittelamerika, leitete die Eucharistie und den Bündnisritus in der Kapelle des Instituts Emiliani des Ordens der Somascan-Patres; die Ehepaare wurden dabei von Verwandten, Freunden und Mitgliedern der Schönstattfamilie von El Salvador begleitet.

„Ich vertraue auf den Herrn, dass dieses erste Liebesbündnis in der Familienbewegung El Salvadors reiche Früchte bringen und den Beginn vieler weiterer markieren wird, die kommen werden… In El Salvador schützen sich immer mehr Herzen mit dem mütterlichen Mantel unserer Mutter und Königin“, so Lee Aguiñada Bernal, Erzdiözesan-Koordinator der Bewegung in diesem Land und Mitglied der Jungen Berufstätigen.

Ich habe mich verpflichtet, mit ihr zusammenzuarbeiten

Wie könnte man den Beitrag Schönstatts zur Gesellschaft und das, was an diesem Abend erlebt wurde, besser verstehen als durch das Zeugnis von Roxana Hernandez, die zusammen mit ihrem Mann Eduardo Barraza ihr Liebesbündnis geschlossen hat.

„Seit meiner Kindheit haben mir meine Eltern die Liebe Gottes eingeflößt, und seit meiner Kindheit wusste ich, dass die Heilige Jungfrau Maria in meinem Leben wichtig war. Während meiner Jugendzeit liebte ich sie mehr, was sich aus einem geistlichen Exerzitienaufenthalt für die Jugend ergab; an der Universität fühlte ich sie wieder sehr nah, aber ich hätte mir nie vorstellen können, dass sie mir noch näher käme, dass ich mehr über sie wissen, sie mehr lieben, ihr mehr vertrauen und mich ihr verpflichten wollte.

Vor fast 3 Jahren, während meiner Schwangerschaft und inmitten von Komplikationen mit meinem Baby, brachte jemand aus der Pfarrei mir die Novene „Der Frühling Gottes“, die für schwangere Frauen ist und jeden Monat der Schwangerschaft gebetet wird. Er hatte mir schon ein wenig über Schönstatt erzählt, und ohne zu zögern habe ich die Novene gebetet. Ich wiederholte es jedes Mal, wenn ich konnte, und ich fühlte so viel Frieden und Ruhe, dass Gott und die Gottesmutter sich um mein Baby und mich kümmerten.

Damals erhielt ich die Einladung zu einem Ehepaar-Treffen in Schönstatt, mein Mann und ich gingen hin und blieben dabei. Mein Baby ist jetzt ein Mädchen von fast 2 Jahren, es ist gesund, und ich weiß, dass die Gottesmutter bei all dem ihre Hand im Spiel hatte.

Schließlich habe ich mein Liebesbündnis mit der Gottesmutter geschlossen. In dem Moment, als ich ihr mein Gebet übergab, konnte ich meine Tränen der Dankbarkeit für so viel Schutz für meine Familie und mich nicht zurückhalten, und der Freude darüber, dass ich die Gelegenheit hatte, meine Liebe zu ihr für immer zu besiegeln. Ich fühlte wirklich, dass sie in diesem Moment da war und mir zuhörte, ich fühlte die Gewissheit, dass sie sich von nun an weiter um mich kümmern wird, und ich habe mich verpflichtet, mit ihr zusammenzuarbeiten. Das Liebesbündnis mit der Gottesmutter hat definitiv eine Veränderung markiert. Ich habe volles Vertrauen in die göttliche Vorsehung und in sie, und ich weiß, dass sie mich näher bei Gott halten wird, so dass ich ihm dienen kann, von wo immer sie und der Herr mich haben wollen.“

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.