Veröffentlicht am 2015-10-18 In Leben im Bündnis

Ein Highlight für die Schönstattfamilie von Harare

ZIMBABWE, von Neil Peterson •

In diesem Jahr hatte die Schönstattfamilie von Harare, Zimbabwe, wieder das Glück, dass Pater Michael Hagan, ursprünglich aus Südafrika, sie durch das „October Weekend“ [Oktober-Wochenende] (so genannt, weil es gewöhnlich um den 18. Oktober, den Gründungstag Schönstatts, stattfindet) der Reflexion und Erneuerung führte. Pater Michael, ein Schönstattpater, kam von Deutschland aus direkt zur Oktober-Woche bzw. -Wochenende in Südafrika und Zimbabwe. Was für ein wunderbares Jubiläumsgeschenk der MTA!

Etwas achtzehn Mitglieder der Schönstattfamilie von Harare versammelten sich in sehr kurzer Zeit am Heiligtum in Sheila Coleman’s Haus. Es war für alle ein Anlass zur Freude, die Feier der heiligen Messe dort im Haus, wie auch das köstliche Mahl, die Gemeinschaft, die Führung und Unterweisung von Pater Michael Hagan zwei Tage hindurch.

photo 1

Die Gnade des Urteilsvermögens

Das Thema der Wochenend-Tagung befasste sich mit der Gnade des Urteilsvermögens und dem Leben zum gegenwärtigen Zeitpunkt sowohl als Einzelperson wie auch als Schönstattfamilie hier in Zimbabwe. Mit den Werkzeugen, die uns unser Vater und Gründer von Schönstatt gegeben hat, können wir unsere emotionalen Reaktionen überwinden und werden empfänglicher auf mitfühlendere, freundlichere und geistlichere Weise in den Herausforderungen, denen wir in unserem Alltag begegnen und in den Situationen, in denen wir uns in unserem Land und in der Welt befinden. Durch Beobachtung und Vergleich, wie auch durch das kontemplative Gebet (Besinnung, Betrachtung, Stille und Einkehr) und auf die Fürbitte unserer Dreimal Wunderbaren Mutter, nehmen wir die aktuelle Situation an und übergeben sie dem Vatergott. Wir beten auch um die Gnade, die Situation zu durchleben, welcher auch immer wir in unserem persönlichen Leben, in der Situation unseres Landes und in der sich schnell verändernden Welt begegnen.

(Wichtig: Diese Haltung wird ergänzt durch das, was Pater Kentenich den praktischen Glauben an die göttliche Vorsehung nennt, eine Haltung, die uns drängt uns zu fragen, was Gott will, dass wir tun, indem wir auf die Zeitenstimmen hören).

Nach den Unterweisungen und den Überlegungen des Wochenendes richtet die Schönstattfamilie von Harare ihren Blick jetzt auf das Leben und Arbeiten mit dem Formulieren ihrer Losung für das kommende Jahr.

photo 4

Original: Englisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.