Veröffentlicht am 2013-06-04 In 100 Häuser, Solidarisches Bündnis

Für ein schützendes Dach

PARAGUAY, Ani Souberlich. Es gibt zahlreiche Organisationen in Paraguay, die für Menschen in bitterer Armut arbeiten – sei es im Bereich von Bildung, von Gesundheit, von Wohnraum – und doch scheint nicht auszureichen, ist nichts genug um den Familien ein Dach über dem Kopf zu geben, die Kinder von der Straße zu holen. Nichts reicht aus, um endlich nicht mehr Kinder und Erwachsene hoffnungslos durch die Straßen ziehen zu sehen …

So groß ist die Not in unseren lateinamerikanischen Ländern dank der schlechten und korrupten Verwaltung unserer Regierungen, dass die große Mehrheit nicht in Armut sondern im ELEND lebt.

Darum hat eine kleine Gruppe von Leuten begonnen, nach AREGUÁ zu gehen, einen Stadtteil von Asunción, wo Familien leben, die in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft aus dem Landesinnern gekommen sind – und sich hier auf der Straße wiederfinden.

Dort rammen sie vier Stangen ein und machen aus Plastiktüten ein Dach und vier Wände.

Dreißig Häuser für dreißig Familien

Bald wird es Winter in Paraguay; Gott sei Dank nicht zu vergleichen mit der Kälte Europas oder der USA, aber es kann am Morgen bis zu 7°C kalt sein. Darum hat eine Gruppe von sechs kirchlich engagierten jungen Leuten sich an die Arbeit gemacht mit der Idee, 30 Familien zu helfen, sich einfache Häuser zu bauen – selbst zu bauen.

30 einfache Häuser … jetzt. Dank großzügiger Spenden aus der Bevölkerung konnte einiges an Baumaterial gekauft werden, doch noch fehlt viel. Genaugenommen fehlen 6000 €, das heißt, 200 € pro Haus. Und diese Summe ist nicht da. Und nun?

Die “Vila Nobre de Caridad” von Pater Kentenich?

Joao Pozzobon, der “Heilige der Neu-Evangelisierung”, hat die “Vila Nobre de Caridad” gebaut, die “Edle Siedlung der Nächstenliebe”, eine Siedlung in der Nähe des Heiligtums von Santa Maria. Das war seine Umsetzung der Botschaft von Puebla, der „Option für die Armen“ der Vollversammlung der Lateinamerikanischen Bischofskonferenz. „Vom Heiligtum zu den Armen“, unter diesem Motto rief er die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter zum sozialen Engagement.

Es war ein ganz besonderer Augenblick, als jemand aus der Gruppe, Mitglied der Schönstatt-Bewegung, sagte: Vielleicht kann Pater Kentenich die Häuser für unsere Familien bauen.

Wie? Da gibt es fünf große Schätze, und das sind fünf Bildchen mit einem handschriftlichen Satz von Pater Kentenich. Keine Kopien oder Drucke, Originale. Und sobald die benötigte Summe beisammen ist, werden aus allen Spendern die fünf Namen  gezogen, die als Dank einen solchen Schatz erhalten …

Schon jetzt danken die Initiatoren für die Großherzigkeit der Familie Pater Kentenichs …

 

 

Kontakt für Barverfügung über Moneygram oder Überweisung  auf Spendenkonto in Deutschland (SEPA)

Wir haben…

3 Häuser (9.6.2013)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.