Veröffentlicht am 23. Dezember 2015 In Kampagne

Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum, Gottesmutter!

ARGENTINIEN, Diözese Morón, von Rosita Ciola •

Der erste MTA-Bildstock für Sehbehinderte in der ganzen Welt wurde vor siebzehn Jahren in El Palomar, Diözese Morón, eingeweiht. Sie hat diesen Ort erwählt, dieses Stadtviertel, diesen Augenblick um ihren Gnadenthron zu errichten und für immer dort zu bleiben.

Gesegnet mit der Liebe Gottes und der Anwesenheit der Gottesmutter, seitdem und weiterhin, gibt es heute ein reiches, fruchtbares Leben rund um diesen Ort.

151208-00-ermita-moron-ciola

Inmitten ihres Volkes

Der Bildstock liegt an einer sehr belebten Ecke, wo Fußgänger und Fahrer auf dem Weg zu oder von ihrer Arbeit, Schule, Einkauf vorüberkommen oder Leute ihre täglichen Spaziergänge machen. Für viele ist das eine Oase des Friedens mitten in so einem geschäftigen Treiben. Hier können sie für ein paar Minuten Pause machen um Maria zu grüßen, ihr den Tag zu schenken, ihr für Gebetserhörungen zu danken, um Fürsprache zu bitten, oder einfach um ihr einen Kuss zu geben und zu sagen: „Mutter, ich liebe dich.“ Sie ist immer da, bereit alle ihre Kinder willkommen zu heißen, sie zu segnen, sie zu trösten und sie zu begleiten.

151208-02-ermita-moron-ciola

Danksagung für ihre Anwesenheit in der Stadt

Am 4. Dezember, dem Vorabend eines weiteren Jahrestages der Einweihung, wollten Missionare, Nachbarn und Freunde mit der Gottesmutter das Geschenk ihrer Anwesenheit in der Stadt feiern.

Wir begannen mit dem Rosenkranzgebet, begleitet von Pfr. César Tauro, der zu unserer benachbarten Militär-Diözese gehört. Während die Perlen durch die Finger glitten, kamen weiterhin Leute und schlossen sich unseren Gebeten an. Inzwischen brachte uns die Magie der Abenddämmerung die zarten Sonnenstrahlen, einige der wenigen an diesem so grauen Tag. So stiegen unsere Gebete zum Himmel auf wie ein exquisiter Wohlgeruch, der zu Füßen der Mutter aus den Herzen voller Vertrauen und Liebe herausströmte, damit sie alles sammelte, was in ihnen war und es zum Vater emporbrachte.

Dann verwandelte die Heilige Messe den Alas Argentina-Platz in einen himmlischen Ort, als Pfr. Casimiro aus unserer Diözese Morón und Pfr. César mit der Feier begannen.

Durch „Zufall“ fiel der Jahrestag unseres Bildstocks in die Novene für die Feier unseres Patronatsfestes. Deshalb führte ein Bild Unserer Lieben Frau von Loreto, das von Bildern der MTA umrahmt war, diesen großen Festtag an. Wir nahmen an dem Gebet der Novene teil und beendeten sie mit der Kleinen Weihe und sehr bewegenden Liedern, die Maria gewidmet waren.

Blumen für Maria, Nahrung für ihre ärmsten Kinder

Weil es nicht anders sein kann und an keinem Geburtstag die Geschenke und gute Gaben fehlen, erhielt die Gottesmutter viele Blumen, die „ihr Heim“ schmückten, einschließlich aller Liebe ihrer Kinder, die sich nicht nur in den Gebeten wiederspiegelte, sondern auch in den haltbaren Lebensmitteln für ihre ärmsten Kinder. Nach dem Austeilen einiger köstlicher Süßigkeiten wurden „Kreuze der Einheit“ ausgeteilt als Andenken und als glühender Wunsch für unser Volk zu dieser speziellen Zeit für unser Land nach dem Regierungswechsel, der so viel Hoffnung weckt.

Durch den Rosenkranz, das Wort, den Leib und das Blut Christi und durch dieses schöne, brüderliche Treffen gestärkt, kehrten wir mit erneuerten Herzen und voller Freude nach Hause zurück.

Liebe Mutter, wie immer bitte ich, du mögest dich mit deinem Zepter verherrlichen; regiere und bewahre diese Stadt und alle ihre Bewohner. Dreimal Wunderbare Mutter, wir brauchen dich, entziehe unserem Himmel niemals deine Sonne!

151208-03-ermita-moron-ciola

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , , , ,