Veröffentlicht am 2015-11-15 In Kampagne

Jedes Wegrand-Heiligtum hat seine Geschichte …

PARAGUAY, Amada Girett •

20151031113838mmSanta Rita ist eine junge Stadt im Distrikt Alto Paraná in Paraguay; sie wurde 1973 gegründet und liegt 340 km östlich von Asunción und 70 km vom Dreiländereck (Argentinien, Brasilien und Paraguay) entfernt. Am 18. Oktober wurde das Wegrand-Heiligtum ‚La Llena de Gracias‘ [Voll der Gnade] eingeweiht und gesegnet. Alles war sehr schön mit den Weihegebeten und dem Vertrauen auf beiden Seiten. Es ist ein Ort der Begegnung, des Gebetes und der Bindung. Die Missionare von Santa Rita pilgern jeden Tag zu dem neuen Wegrand-Heiligtum; sie beten den Rosenkranz für die Seligsprechung von Joao Pozzobon, sie bringen Beiträge zum Gnadenkapital, und sie weihen sich wieder der Pilgernden Gottesmutter um sie dorthin zu bringen, wohin immer sie möchte …

Am 18. Oktober beteten sie vor der Einweihung den Lichterrosenkranz; es war ein bewegender und gnadenvoller Moment …

Das erste Wegrand-Heiligtum: Puerta del Cielo [Pforte des Himmels]

Dieses neue Wegrand-Heiligtum ist das zweite in der Stadt. Das erste wurde im letzten Jahr am gleichen Tag eingeweiht. Am 17. Oktober gab es abends eine Lichterprozession vom ersten Wegrand-Heiligtum, ‚Pforte des Himmels’ aus, und danach wurde die Hl. Messe gefeiert und eine Vigil bis Mitternacht gehalten, um den 18. Oktober, den Tag der Gottesmutter von Schönstatt, zu erwarten. Es war eine unvergessliche Vigil: Missionare, Familien, die den Besuch der Gottesmutter erhalten und viele Leute aus der Nachbarschaft sangen, beteten und warteten, trotz der Kälte. Pfr. Jorge, der Pfarrer des Bezirkes, blieb bis zum Ende.

Bis dahin hatte das erste Wegrand-Heiligtum noch keinen Namen; ein Jahr nach der Einweihung, in dieser Nacht des Wartens auf den 18. Oktober, wurde es auf den Namen ‚Puerta del Cielo‘ [Pforte des Himmels] getauft.

Eine Familie hat dieses Wegrand-Heiligtum komplett gespendet, und jetzt ist ein Familien-Mitglied ein Missionar. Es liegt am Eingang von Santa Rita in einem dicht besiedelten Stadtviertel, in dem es großen Eifer für die Gottesmutter gibt.

20151031104259puerta del cielo

Die Gottesmutter flog nach Santa Rita

Das Wegrand-Heiligtum hat eine schöne Geschichte, vor allem wegen des Ortes. Die Gottesmutter hatte ihn schon ausgewählt! Drei Jahre zuvor fiel ‚La Mater voladora‘ [die fliegende Gottesmutter] in den Hof einer Familie: es war ein Bild der Gottesmutter, an vielen Luftballons befestigt.

Der erste Missionar aus Santa Rita ist aus dieser Nachbarschaft, und als er die Pilgernde Gottesmutter erhielt, lud er alle seine Nachbarn zum Beten ein. Zu dem Zeitpunkt erkannte die (Spender-) Familie, dass es die gleiche Gottesmutter war, die drei Jahre zuvor in ihren Hof gefallen war und alles von daher angefangen hat! Die Gottesmutter begann zu den Häusern zu reisen, bis sie in das Haus einer Familie kam, die der Gottesmutter eine Grotte versprochen hatte, und schon nach anderthalb Monaten wurde das Wegrand-Heiligtum eingeweiht: am 18. Oktober 2014, dem hundertsten Jahrestag des Liebesbündnisses.

An diesem Tag erfuhr Pfr. Jorge diese Geschichte; zu der Zeit, als er den Bau des Wegrand-Heiligtums genehmigt hatte, wusste er noch nichts davon.

Der Plan war, es dort zu errichten, wo jetzt das zweite steht, damit es dort sei, wo viele Menschen vorüberkommen. Es konnte von allen Seiten gesehen werden, und die Menschen könnten es leicht besuchen. Aber SIE sagte etwas anderes. Vielen gefiel der Plan nicht, weil es ein wenig abseits ist, aber die Leute aus der Nachbarschaft besuchen es immer, und jeden Sonntag wird um 18.00 Uhr der Rosenkranz gebetet. Und jetzt sind es die Kinder, die den Rosenkranz leiten.

In nur acht Monaten nach der Gründung der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter hatten sie schon dieses Wegrand-Heiligtum errichtet, und das zweite, das ein Jahr später eingeweiht wurde, hat auch seine Geschichte.

20151031104259pdc

„Ich glaube, jedes Wegrand-Heiligtum, das gebaut wurde, hat seine Geschichte, denn es ist die Gottesmutter, die den Platz auswählt und wie sie ihn vorbereitet haben will.“

Mehr fotos

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , , , ,