Pichincha

Veröffentlicht am 2022-06-17 In Schönstatt im Herausgehen

Gott auf dem Berg

ECUADOR, P. Rafael Amaya / Maria Fischer •

„Gott auf dem Berg“ – das ist der Name eines Projekts in Quito, Ecuador. Jung und alt, wir wandern auf den Gipfel des Berges und stellen uns dabei den Weg zum Höchsten vor, zur Heiligkeit. —

Am Samstag, den 11. Juni, haben wir einen weiteren Berg bestiegen und damit unsere monatliche Besteigung fortgesetzt… Diesmal ging es entlang der Seilbahn hinauf!

Hier haben wir unsere Persönlichkeit geformt, Hindernisse, Schwierigkeiten und Müdigkeit überwunden. Wir gehen in Gemeinschaft und bilden auf diese Weise die Kirche. Der nächste Aufstieg findet am Samstag, den 30. Juli statt.

Was ist die Idee hinter diesem Projekt, Pater Rafael? „Es ist etwas so Einfaches und Konkretes. Das ist es, woran es in der Kirche und in Schönstatt mangelt“, sagt er. Es ist eine Evangelisierung über das Konkrete, das Vorstellbare. Das Natürliche spricht zu uns von Gott und von unserem Weg.

„Wir haben viele Jahre, Jahrzehnte, damit verbracht, „Führer“, „Elite“ (eine Sekte) zu formen und wir haben die Menschen vergessen, die Evangelisierung…“.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.