Teresina

Veröffentlicht am 2022-06-18 In Leben im Bündnis

Teresina erhält „Heiligtum der Gottesmutter von Schönstatt“

BRASILIEN, über www.portalodia.com

An diesem Samstag, den 18. Juni, wird die Erzdiözese Teresina den Grundstein für den Bau des Santuário Arquidiocesano da Mãe Rainha legen, des erzdiözesanen Heiligtums der Mutter und Königin – so der populäre Titel der Gottesmutter von Schönstatt in Brasilien, wo Schönstatt oft einfach die „Bewegung Mutter und Königin“ genannt wird. Das Programm beginnt um 14.30 Uhr mit einer Prozession von der Ponte Estaiada zum Gelände des zukünftigen Heiligtums in Povoado Santa Luz in der ländlichen Gegend von Teresina, wo gegen 15.30 Uhr eine Heilige Messe unter dem Vorsitz von Bischof Jacinto Brito stattfindet. —

In Brasilien und anderen Ländern der Welt gibt es mehrere Heiligtümer, die der Gottesmutter von Schönstatt gewidmet sind, aber in Piauí wurde trotz der starken Marienverehrung und dem alten Wunsch, ein Heiligtum zu errichten, noch keines gebaut. Laut Lourdinha Alcântara, Diözesankoordinatorin der Bewegung Mutter und Königin in Teresina, wird die Verwirklichung des Traums vom Bau des Heiligtums nach der Schenkung eines Grundstücks möglich sein.

Teresina

Ein Diözesanheiligtum

„Der Bau ist für unsere marianische Mission von großer Bedeutung, denn er wird unsere Spiritualität stärken. Es wird ein Ort sein, an dem Menschen um Gnaden bitten und auch für die erhaltenen Gnaden danken können. Unser Heiligtum wird kein offizielles Filialheiligtum sein, sondern ein diözesanes. Unsere Gebete werden jedoch mit dem Urheiligtum verknüpft sein, von dem all diese Gnaden ausgehen“, erklärte sie.

Noch bevor die Bauarbeiten beginnen, haben sich die Anhänger der Dreimal Wunderbaren Mutter und Königin und der Männer-Rosenkranzbewegung bereits auf der Baustelle zum Rosenkranzgebet, zur Feier von Messen und zu spirituellen Momenten versammelt. Der Erzdiözesansekretär des Männerrosenkranzes, Victor Lopes, verriet, dass er den Ort besucht, wann immer er kann, und dass seine Erwartungen an den Bau des neuen Heiligtums die bestmöglichen sind.

„Der Männerrosenkranz ist auch Teil der Mutter-und-Königin-Bewegung (= Schönstatt). Und wenn wir das nächstgelegene Heiligtum aufsuchen wollen, müssen wir etwa tausend Kilometer fahren. Nach dem Bau werden wir eine nähere Quelle zur Stärkung unseres Glaubens haben. Als wir die Schenkung des Landes erhielten, waren wir sehr überrascht, denn wir wussten nicht, was mit dem Geschenk beabsichtigt war. Wir sind sehr dankbar für diese schöne Aktion“, sagte er.

Ein Akt des Glaubens, geboren aus einem Versprechen

Das Ehepaar Edival und Alsiana Alves war für die Schenkung des Landes verantwortlich. Sie leben im Bundesstaat Ceará und kamen nach Piauí, um diesen schönen Akt des Glaubens zu vollziehen, der aus einem Versprechen geboren wurde. Für den Geschäftsmann Edival Alves ist die Schenkung des Landes die Einlösung eines Versprechens, nachdem er eine Gebetserhörung erfahren hat.

„Als wir heirateten, waren wir erst 14 Jahre alt. Während dieser Zeit gerieten wir in finanzielle Schwierigkeiten und ich versprach der Muttergottes, dass ich mich in irgendeiner Weise revanchieren würde, wenn es mir gelänge, aus dieser Situation herauszukommen. Sie hat uns beglückt und als wir von dem Traum hörten, ein Heiligtum zu bauen, haben wir beschlossen, dieses zwei Hektar große Grundstück zu spenden“, sagte er.

Alles für den Bau des Heiligtums

Bis zur Fertigstellung des Heiligtums werden verschiedene Aktionen durchgeführt, um Geld für den Bau zu sammeln, wie z.B. Auktionen, Carnets und Bingos. Fabio Nascimento, der für die Arbeiten verantwortliche Ingenieur, der auch der Schönstatt-Bewegung angehört, erklärte, dass sich die Arbeiten noch in der Anfangsphase befinden.

„Wir haben die gesamte Altimetrie und Topographie des Landes und die Kartierung mit Hilfe einer Drohne durchgeführt. Es ist ein großes Stück Land, aber wir stehen noch am Anfang dieser großen Arbeit. Wir werden uns dafür einsetzen, dass er schön, funktional und leicht zugänglich ist und über ausreichend einladende Parkplätze verfügt“, erklärte er.

Obwohl es eine Standardgröße und -struktur für den Bau des Heiligtums gibt, wird die Anlage über einen großen Außenbereich mit einem Zelt, das mehr als tausend Menschen aufnehmen kann, sowie über Schlafsäle, Geschäfte und Parkplätze verfügen. Pfr. Gonçalo Teixeira, der der Kommission für den Bau des Heiligtums angehört, teilte mit, dass der Ort, auch ohne physische Struktur, bereits Pilger aus verschiedenen Orten empfangen hat.

„Als wir die Menschen über den Bau des Heiligtums informierten, bemerkten wir den Beginn von Bewegungen und Pilgerfahrten hierher, auch außerhalb der Besuchstage. Am 18. eines jeden Monats kommen die Priester und Diakone, um zu feiern und eine große Anzahl von Menschen zu begrüßen“, verriet er.

Teresina

Quelle

Original: Portugiesisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

1 Responses

  1. Herzlichen Glueckwunsch nach Teresina zur Grundsteinlegung fuer das neue Heiligtum! Ich wuensche soviel Waerme der Menschen fuer die Mutter und Koenigin, wie der Himmel in dieser Gegend schenkt!
    Ich gratuliere aus der Dioezese Santa Catarina, wo wir in der Naehe der Hauptstadt Florianópolis helfen, der Mutter ebenfalls ein Heiligtum zu bauen. Und ich habe den Bau des Heiligtums mit allen Freuden und Leiden in Olinda/Recife miterlebt! Ein bisschen naeher an Teresina als Floripa.
    Die Mutter wird sich freuen!
    In Piaui in Simplicio-Mendes habe ich einen bekannten Priester aus der Jugendzeit, der sein Leben den Menschen dort geschenkt hat und eine Riesengemeinde hat.
    „Im Heiligtum sind wir beisammen…“!
    Teresita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.