Veröffentlicht am 7. Juli 2018 In Schönstatt im Herausgehen

Ein Heiligtum gemäß Laudato Si

COSTA RICA, Randall Barquero •

Angesprochen durch den Aufruf von Papst Franziskus in seiner Enzyklika  „Laudato Si“ , unser „gemeinsames Haus“ zu bewahren, hat sich die Schönstatt-Bewegung von Costa Rica von Anfang an vorgenommen, das Heiligtum „Familie der Hoffnung“, eingeweiht am 18. März 2017 und das Bewegunghaus, das sich auf dem gleichen Gelände in der Stadt San José befindet, umweltfreundlich und umweltverantwortlich bewirtschaftet werden sollten. —

Mit dieser Motivation registrierte die Bewegung sich im Programm Bandera Azul Ecológica (PBAE) der Regierung von Costa Rica, einer Art Umweltsiegel, das die Regierung Firmen oder Organisationen verleiht, die ihre tägliche Arbeit in Verantwortung für den Schutz der Umwelt, der natürlichen Ressourcen und unter Anwendung strenger hygienischer Vorschriften, Mülltrennung und Recycling durchführen. Von Anfang war war es ein Anliegen, dass das Haus der MTA in Costa Rica ökologisch verantwortlich gebaut würde. Diese Entscheidung hat Früchte getragen, und die Einweihung des Heiligtums bestand die Bewertung und erhielt die Bandera Azul (Blaue Fahne) mit einer hervorragenden Bewertung.

Im weiteren Verlauf des Jahres 2017 wurde Schönstatt weiterhin in der Kategorie „Kirche“ des Programms Bandera Azul geführt und legte im Januar 2018 seinen Ergebnisbericht vor. Die Auswertung der Behörden war positiv, und so wurde die Schönstatt-Bewegung in Costa Rica vor kurze von der Regierung Costa Ricas ausgezeichnet als soziale Organisation, die sich nachhaltig und mit Respekt für die Umwelt betätigt.

Wir hoffen, die ökologische Ausrichtung im Jahr 2018 weiter zu verbessern, mehr Menschen ihre Umweltverantwortung bewusst zu machen und das Heiligtum so auch zu einem Beispiel für die Erhaltung und den Schutz der Natur zu machen und so einen Beitrag zu leisten zu den Bemühungen, die von allen Menschen gefordert sind, um künftigen Generationen einen besseren Planeten zu hinterlassen.

Original: Spanisch, 01.07.2018. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.