Veröffentlicht am 2013-12-22 In Schönstatt im Herausgehen

Sein Erbe unsere Mission

PARAGUAY/COSTA RICA, Sandra L. Lezcano. Immer näher kommt die Feier der 100 Jahre jenes Liebesbündnisses, das so viele Herzen für Maria gewonnen und mehrere Generationen von Schönstättern mit einem starken Sendungsbewusstsein hervorgebracht hat. Schönstatt in Fülle leben schließt viel mehr ein als sich der Bewegung anschließen und eine Lebensgruppe haben, Schönstatt leben bedeutet, das Charisma, das der Gründer als Erbe hinterlassen hat, kennen, lieben und ausstrahlen. Es bedeutet, etwas verändern in der Welt und die Liebe Gottes und unserer Dreimal Wunderbaren Mutter unser ganzes Leben gestalten lassen. Viele mögen sagen, das klinge nett, sei aber nicht real, nicht anwendbar auf meine Wirklichkeit – und das dachte auch ich, bis ich die Gelegenheit hatte, letzten Monat am CIEES (Ibero-amerikanischer Kongress schönstättischer Unternehmer und Führungskräfte) teilzunehmen.

Familiengeist

In Costa Rica ankommen und sich zu Hause fühlen: das war die Erfahrung vieler, die an diesem Kongress teilnahmen; ein herzlicher Empfang durch die Schönstätter aus Costa Rica schon am Flughafen, wo wir beim Warten auf das Taxi, das uns zum Hotel bringen sollte, schon begannen, uns kennen zu lernen, und wo auf die ernsten Gesichter ein Lächeln kam; schon hier begann die Verbindung mit Schönstättern anderer Länder und verschiedener Gliederungen, in einem herzlichen Klima voller Lachen und ungezwungener Gespräche.

Bei der Ankunft im Hotel war es dann wie bei einem großen Familientreffen, wo das Wiedersehen bis ins Herz geht und einen mit einer Freude erfüllt, die man nicht machen kann. Ich war angekommen in meiner Schönstattfamilie!

Nicht nur willkommen, sondern geliebt

Die ganze Liebe und Mühe, die die Schönstattfamilie von Costa Rica in die Organisation dieses Kongresses gesteckt wurde, war sichtbar – mit  Achtsamkeit auf jede Kleinigkeit und in jedem Augenblick, mit dem Lächeln und der Liebenswürdigkeit, die sie auszeichnet.

Ein sehr bewegender Moment war für mich bei einem der Mittagessen, als Paula und Mauricio zu mir kamen und mit drei Karten überreichten, mit ihren Namen und dem von Carolina, und mir erzählten, dass sie während der Vorbereitung des Kongresses Gnadenkapital gesammelt hätten, indem sie für die Teilnehmer des Kongresses und die hier vertretenen Firmen und Unternehmen gebetet hätten. An einem Abend vor dem Kongress versammelte sich die Schönstattfamilie von Costa Rica und ließ Luftballons mit den Namen jeder einzelnen Firma zum Himmel steigen, als Symbol dafür, dass sie die Anliegen und Ziele all dieser Firmen in die Hände Gottes geben möchten. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, das zu hören, ich fühlte mich geliebt und gesegnet, konnte die Tränen nicht zurückhalten, umarmte die beiden und dankte aus ganzem Herzen. Heute bete ich für sie und bitte die Gottesmutter um die Gnade, Costa Rica bald das so ersehnte Heiligtum zu schenken.

Bündniskultur im Unternehmen

Jeder Vortrag, jede Predigt, jedes Zeugnis war bereichernd, die Arbeitsgruppen halfen uns, andere Realitäten des Unternehmensalltags kennenzulernen und so viele gelebte Erfahrungen mit der Gottesmutter sowie das deutliche “Vor” und “Nach” dem Liebesbündnis.

Persönlich hat es mir sehr geholfen, an diesem Kongress teilzunehmen, um mich mehr als Werkzeug der Gottesmutter zu fühlen und meinen Wunsch zu stärken, eine fähige Unternehmerin zu sein, die positiven Wandel in meiner eigenen Umgebung schafft, die Lebensbedingungen der Mitarbeiter und ihrer Familien verbessert und so der Gemeinschaft und meinem Land hilft.

Ein großes Staunen ist in mir über alles, was Pater Kentenich uns hinterlassen hat; es gibt so vieles zu lesen, zu studieren, über seine Person zu reden, dass ich nicht mehr zufrieden sein kann mit dem, was ich schon weiß, wo es in Schönstatt noch so vieles zu lernen gibt.

Ich habe verstanden, dass es kein besseres Geschäft gibt als das Liebesbündnis; in dem Maße, in dem wir unseren Einsatz für die Gottesmutter leisten, nimmt sie unsere Arbeit in die Hand, führt sie zum Erfolg und formt die Herzen, die von ihr erzogen werden möchten.  Die Stärkung des Vorsehungsglaubens, Tag für Tag in den kleinen Dingen wird uns vorbereiten, um stark zu sein in der Stunde größter Prüfungen. Versuchungen und Hindernisse werden nicht fehlen, darum ist es so wichtig, uns fest und fester an Gott zu binden. Es ist so viel, was ich in diesen Tagen gelernt habe und ich kann nur sagen, dass jede Sekunde es wert war.

Mitmachen!

Wir müssen noch viel mehr zur Teilnahme an solchen Kongressen ermutigen, vor allen die jungen Leute; Schönstatt gibt uns eine ganze Welt von Möglichkeiten, die wir ausnutzen sollten! Es ist egal, wie groß dein Unternehmen ist, egal wie groß oder klein es ist, wir lernen von den Leuten, die außergewöhnliche Veränderungen auf den Weg gebracht haben, die nicht nur als Unternehmen, sondern als Menschen gewachsen sind und das in dieser wilden und leidenschaftlichen Welt der Wirtschaft. Den Schlüssel zum Erfolg haben wir schon in der Hand: Bündniskultur leben. Jetzt hängt alles nur noch davon ab, wie ernst wir die Sache der Gottesmutter nehmen; für den Erfolg unseres Unternehmens wird sie dann vollkommen sorgen.

Original: Spanisch. Übersetzung: M. Fischer, schoenstatt.org

Artikel zum selben Thema in der Kategorie: Apostolische Projekte – für eine Bündniskultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.