Stand with Ukraine

Veröffentlicht am 2022-05-02 In Kirche - Franziskus - Bewegungen

40.000 Sandwiches für ukrainische Flüchtlinge

POLEN, über AICA  •

Caritas Polen leistet großartige Arbeit mit den zwei Millionen ukrainischen Flüchtlingen. Sie machen jeden Tag 40.000 Sandwiches und warme Mahlzeiten für die Kriegsflüchtlinge. —

Die Arbeit der Caritas Polen mit ukrainischen Flüchtlingen ist großartig. Es wird geschätzt, dass mehr als zwei Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer in Polen leben, die vor dem Krieg geflohen sind. Im ersten Monat des Krieges hat Caritas Polen 10 Millionen Euro für die Hilfe eingesetzt. Innerhalb eines Monats wurden 500 LKW-Ladungen mit Lebensmitteln, Medikamenten und anderen Hilfsgütern in die Ukraine geschickt. „Wir machen 40.000 Sandwiches pro Tag. Auch warme Mahlzeiten für Flüchtlinge, die die Grenze überqueren“, sagt Pfr. Marcin Izycki, Direktor von Caritas Polen.

Gemeinsam mit der polnischen Hotel Holding hat die Caritas 7.000 ukrainischen Flüchtlingen ein Frühstück in Hotels angeboten. Dieses Frühstück war keine Kleinigkeit, erklärt Gheorghe Marian Cristescu, Präsident der polnischen Hoteliers: „Für viele Menschen in der Ukraine war Ostern der erste große Feiertag, den sie weit weg von zu Hause und oft auch ohne ihre engsten Verwandten feierten. Wir wissen, dass es eine sehr schwierige Zeit für unsere Nachbarn war. Gemeinsam mit der Caritas wollten wir ihnen helfen, ihr erstes orthodoxes Osterfest in Polen zu erleben. Wir haben andere Vertreter unserer Branche, Hoteliers und Restaurants, eingeladen, um diese festliche Zeit gemeinsam zu verbringen. Wir zeigen unsere Solidarität und öffnen unsere Herzen für unsere Gäste. Es war einmal eine Zeit, in der Polen und Ukrainer miteinander verfeindet waren. Aber diese Rivalität gehört der Vergangenheit an.“

Beim Empfang eines Hilfskonvois aus Polen Anfang des Monats sagte der lateinisch-katholische Erzbischof von Lemberg, Erzbischof Mieczyslaw Mokrzycki: „Ich bitte die Polen, ihre Herzen für die Flüchtlinge zu öffnen, unabhängig von den historischen Ereignissen. Der Heilige Vater Johannes Paul II. hat immer gesagt, dass sich die beiden kriegführenden Nationen versöhnen und einander vergeben müssen, ohne die große Tragödie zu vergessen, die der polnischen Nation widerfahren ist. Der Papst riet uns auch, die Hoffnung nicht zu verlieren, denn mit Christus werden wir immer gewinnen“.

Ucrania

Deutsche Bischöfe schätzen Polens Engagement

Die katholischen Bischöfe Deutschlands und Polens haben sich dafür ausgesprochen, die Ukraine „in ihrem Verteidigungskampf gegen die russischen Truppen“ zu unterstützen. Das gab die Deutsche Bischofskonferenz am Donnerstag in Bonn nach dem dreitägigen Kontaktgruppentreffen der beiden Bischofskonferenzen in Gleiwitz (Gliwice) in Schlesien bekannt.

Der Augsburger Bischof Bertram Meier, der das Treffen von deutscher Seite aus leitete, dankte den Katholiken in Polen für ihre „hervorragende Solidarität mit den Menschen, die unter den Folgen des Krieges gefallen sind oder zu fallen drohen“. In der aktuellen Krise erweist sich Polen als „humanitäre Großmacht“ und „trotzt den Kräften der Zerstörung“.

Original: Spanisch, 01.05.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.