Mont Sion Gikungu

Veröffentlicht am 2022-06-27 In Leben im Bündnis

Den inneren Frieden finden

BURUNDI, Romeo Gahushi Nininahazwe / B. Muth •

Durch eine Begegnung mit Schönstatt in Burundi hat Romeo Gahushi Nininahazwe seinen inneren Frieden gefunden. —

Romeo kam nach dem Tod seiner Eltern und Geschwister durch Vermittlung einer Ordensschwester nach Europa in ein Internat. Nach seinem Bachelor-Abschluss ging er nach Burundi zurück. Dort gründete er eine Familie, kämpft mit materiellen Schwierigkeiten und mit der Entwurzelung, erwachsen durch den Verlust seiner traditionellen Stellung in der Großfamilie und sein Leben in Europa.

Hier sein Zeugnis:

„In unserer so komplexen Welt stoßen wir immer wieder auf unsere selbstgemachten Götter, denen wir oft übernatürliche Kräfte zuschreiben, damit sie uns zu materiellem Erfolg und politischer Macht verhelfen, am besten direkt auf internationaler Ebene. Dazu gehört natürlich auch ein attraktives Äußeres. Diese vermeintlichen Ziele sind hier in Burundi besonders für jüngere Menschen sehr wichtig und erstrebenswert.

Inzwischen bin ich davon überzeugt, dass christliche Bewegungen wie die von Schönstatt fähig sind, dazu ein Gegengewicht zu bilden. Als ich im Alter von 41 Jahren verzweifelte und mich den Anforderungen meines alltäglichen Lebens einerseits mit seinen materiellen Sorgen und meinem Bedürfnis nach intellektuellen Herausforderungen andererseits nicht mehr gewachsen fühlte, machte ich eine wundervolle Entdeckung: das Heiligtum und die Schönstattbewegung. Ich finde hier einen neuen Zugang zum Evangelium und vor allem, wie ich es in meinem Alltag verwirklichen kann. Für mich ist P. Kentenich ein Vorbild, wie ich mit Hilfe der Muttergottes meine Liebe zur Heiligsten Dreifaltigkeit mehren kann.

Die kleinen Botschaften an die Himmelskönigin

BurundiDiese Gedanken keimen in mir auf, wenn ich in der kleinen Kapelle schweigend sitze und versuche, diese Gedanken zu meditieren. Neben der stillen Anbetung haben wir hier auch die Möglichkeit, uns mit kleinen geschriebenen Botschaften an die Himmelskönigin zu wenden, die sich ja unermüdlich für alle bei Jesus einsetzt , die ihre Fürsprache erbitten.

Diese psychologische Hilfe finde ich sehr zeitgemäß und für mein spirituelles Leben geradezu perfekt. Dadurch gelingt es mir, mich ein Stück weit mich von den Enttäuschungen in meinem Leben, und vom Streben nach sozialer Anerkennung und materieller Sicherheit frei zu machen und mit meinem inneren Selbst in Verbindung zu treten. Das macht mich innerlich weit und froh.

Auf dem Weg zu einem neuen Heiligtum

BurundiDiese Erfahrung wird durch das frische Grün hier in der bergigen Gegend in der Gemeinde Kiroga, gelegen in Rutunda im östlichen Burundi, durch die herrliche Natur noch verstärkt .Unter der Leitung von P. Denis, der ein bekanntes Mitglied der internationalen Schönstattbewegung ist und hier aus der Gegend stammt, wird jetzt ein Kapellchen erbaut. Vom Platz aus, wo das Gemeindezentrum errichtet wird, geht es 40 Meter einen Berg hinauf, wo das neue Heiligtum entsteht. Hier an diesem Ort wird meine Seele sanft berührt. Ich bin wie verzaubert von den hier vorkommenden Vögeln mit ihre leuchtenden Farben. Hier fällt der Alltag mit seinem Lärm und seinen vergifteten Ansprüchen von mir ab. Ich atme die frische Luft, spüre den sanften Wind. Ruhe und Heiterkeit erfüllt meine Seele.

Original: Französisch. Übersetzung B. Muth

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.