Veröffentlicht am 2020-01-03 In Leben im Bündnis

Vorbereitung für einen weiteren kontinentalen Kongress der Familienbewegung

PARAGUAY, P. José Luis Correa/Maria Fischer •

Beim Heiligtum von Tuparenda in Paraguay haben bereits vor einigen Wochen Delegierte aus den Ländern, in denen die Schönstatt-Familienbewegung in Amerika stärker entwickelt ist, also aus Mexiko, Costa Rica, Ecuador, Chile, Argentinien, Paraguay und Brasilien, zusammen mit Pater José Luis Correa (Kontinentaler Koordinator), Pater Martin Gomez (Bewegungsleiter von Paraguay und Nationaler Berater der Familienbewegung dieses Landes) und das lokale Organisationsteam, geleitet von den Beltrán und Graciela Macchi Galeano, in einer Atmosphäre des Gebetes, der Reflexion und des Austausches, in Solidarität und subsidiärer Verantwortung für die anderen Länder des Kontinents, das Programm für einen weiteren Internationalen Kongress der Familienbewegung erarbeitet, der vom 22. bis 25. April 2021 in Tuparenda, Paraguay, stattfinden wird.  —

Im Schlusskommuniqué des Treffens betonen sie: „In einer Zeit der Zerstreuung und Auflösung, der Deformation und der radikalen und systematischen Zerstörung der Bindungen und der Infragestellung der endgültigen Verpflichtungen nehmen wir die Herausforderung an, die uns Papst Franziskus stellt, der uns ermutigt, uns für die Ehe zu entscheiden (vgl. Cristus Vivit 264). Wir sind überzeugt, dass „es sich lohnt, auf die Familie zu setzen“ (CV 263). Deshalb wollen wir „Häuser“, „Häuser der Gemeinschaft“ (CV 217) schaffen. Wir glauben, dass die Heiligkeit des täglichen Lebens in Ehe und Familie möglich ist.“

Unter anderem „wollen wir Joao Louis Pozzobon als Modell eines Familienvaters (Ehemann und Vater) vorstellen.“

Der nächste Internationale Kongress der Schönstatt-Familienbewegung findet vom 21. bis 25. April 2021 in Tuparenda statt, zwischen dem nächsten Pfingstkongress in Schönstatt im Juni 2020 (eine Konferenz, bei der sich Delegierte aus verschiedenen Ländern über die Ausrichtung Schönstatts austauschen werden) und dem nächsten Welttreffen der Familien mit dem Papst (Rom, Juni 2021), zu dem natürlich alle Schönstattfamilien eingeladen sind, einen geistlichen und apostolischen Beitrag zu leisten, so wie es die Schönstattjugend beim Weltjugendtag tut.

Der Internationale Kongress der Familienbewegung (CIOF) ist ein Raum der Verbindung zwischen den verschiedenen Gemeinschaften (Liga, Bund und Institut) der Schönstatt-Familienbewegung auf dem Kontinent. Ziel ist, Erfahrungen, Ausbildungsmaterial, Projekte und Apostolate zu reflektieren und auszutauschen, mit dem Ziel, Kriterien zu vereinen und aus der Spiritualität Pater Josef Kentenichs heraus eine marianische Ehe- und Familienpädagogik zu inspirieren, die Handlungslinien als Antwort auf die Herausforderungen der Zeit vorschlägt.

Was genau will der Kongress?

Im Kommuniqué steht: Anliegen ist,

„Eine Erfahrung der persönlichen, lebendigen, herzlichen Begegnung der verschiedenen Gemeinschaften der Familienbewegung des Kontinentes, um aus dem Herzen Amerikas Bindungen stärken.

Konkrete Vorschläge als Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit generieren, basierend auf der Erfassung der Realität von Ehe, Familie und Gesellschaft und aus einer selbstkritischen Sicht als Familienbewegung.

In der Kraft des Liebesbündnisses das Charisma Pater Kentenichs der Kirche und der Welt schenken, als missionarische Leiter, die heilige Familien schmieden, im Rahmen des 8. Weltfamilientreffens, das unter dem Motto „Familienliebe: Berufung und Weg zur Heiligkeit“ steht.“

Während des Kongresses werden verschiedene Themen des Familienapostolats vorgestellt, die von Ehepaaren vorbereitet werden, und es wird eine Ausstellung der Apostolate stattfinden.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.