Peregrina en Tansania

Veröffentlicht am 2021-08-21 In Kampagne, Kirche - Franziskus - Bewegungen

Ein Bündnistag mit Cura Brochero und Weltapostolatsverband

ARGENTINIEN, Juan Eduardo Villarraza •

Heute ist der 18. August, Bündnistag. Ich bin zu Hause und male die 13. Station des Werkzeugskreuzwegs, als ich auf mein Handy schaue und ein Foto eines Mädchens aus Tansania mit der Pilgernden Gottesmutter entdecke, das einen Artikel illustriert, den mir ein Freund geschickt hat, der Mitglied der Katholischen Aktion ist. —

Peregrina en Tansania

Konzentriert auf mein eigenes Tun wie ich bin, sehe ich, dass es etwas von einem Missionar ist, aber ich lese es nicht gründlich. Ich antworte Adrián, meinem Freund, und sage: „Wie großartig die Gottesmutter ist“ und male weiter. Dann ist Zeit, in die Kunstwerkstatt zu gehen. Ich lege die Bilder, Pinsel und Farben bereit und gehe hinaus, während ich innerlich einige Geheimnisse des Rosenkranzes bete. Ich komme an, begrüße meine Lehrerin und meine Klassenkameraden und setze mein Projekt fort.

Wie wir alle in diesen Tagen, schaue ich wieder auf mein Handy und lese jetzt den Artikel, den mir mein Freund Adrian geschickt hat. Diesmal mit mehr Aufmerksamkeit. Und erst in diesem Moment wurde mir klar, dass es sich um einen großen Gruß der Vorsehung handelte, der mir zeigte, worum es beim so oft zitierten Apostolischen Weltverband geht und warum Pallottis Motto „Sie (Maria) ist der große Missionar, sie wird Wunder wirken“ so wahr ist.

Die Pilgernde Gottesmutter von Schönstatt für Menschen fernab der normalen Sakramentenpastoral

Pater Diego Cano ist ein Missionspriester des Instituts vom Fleischgewordenen Wort, einer argentinischen Kongregation, die in Tansania im Einsatz ist. Er ist auf Missio ad gentes, gründet neue christliche Gemeinschaften und macht Christus und Maria bei denen bekannt, die noch nie von ihnen gehört haben. Um den Glauben derjenigen zu stärken, die Neophyten sind und die Sakramente nicht regelmäßig empfangen können, überlässt er ihnen die Pilgernde Gottesmutter, die ein Schönstätter aus Córdoba ihm geschenkt hat.

Dies löste bei mir eine plötzliche „Erleuchtung“ aus. Das ist Weltverband. Ein Laienfreund der Katholischen Aktion schickte mir einen Artikel über einen nicht-schönstättischen Priester, der evangelisiert, indem er große Entfernungen überquert, wie Gabriel del Rosario Brochero, der Priester, der auf dem Rücken eines Maultiers den Traslasierra von Cordoba im 19. Und angehenden 20. Jahrhundert evangelisiert hat. Darum geht es: zu evangelisieren, hinauszugehen und sich nicht im Heiligtum einzuschließen. Und es ist nicht wichtig, wer die Gottesmutter von Schönstatt mitnimmt. Wichtig ist, dass wir für die Kirche da sind und dass, wenn wir schon nicht direkt herausgehen, die MTA es tut und dass sie die Werkzeuge benutzt, die sie will und die den Plänen Gottes entsprechen.

Peregrina en Tansania

Leben ist evangelisieren

Es ist auch eine Erinnerung daran, dass das tägliche Leben auch evangelisierend ist. Das Bild, das ich male, ist auch eine Art der Zusammenarbeit im Weltverband, es ist eine Art, das Bündnis zu leben. Die Arbeit von Pater Diego ist gelebter Apostolischer Weltverband, ist Kirche machen. Die Frau, die ihm die Pilgernde Gottesmutter geschenkt hat, ist Weltverband, denn sie hat sie nicht für sich selbst behalten, sondern sie in die Mission gegeben, was letztlich das Ziel der Kirche und das Wesen des Bündnisses ist. Denn die Liebe Christi drängt uns.


Brochero in Iraki
Musoma, Tanzania, 16. August 2021

Ich bin seit vielen Jahren in der Mission, und doch kannte ich das Dorf Iraki nicht. Ich habe es nur einmal durchquert, vor ein paar Monaten, als wir von der Gemeinde Ushetu aus nach Süden fuhren und neue Straßen ausprobierten, um den Fluss zu überqueren. Dieses Dorf ist etwa fünf Kilometer von der nächstgelegenen Kapelle entfernt, der Kapelle „St. Stephen the Protomartyr“ im Dorf Mbika. Es ist nicht weit vom Missionshaus entfernt, aber wir haben es nie als Dorf, als Stadt betrachtet. In diesem Jahr haben wir dank des apostolischen Eifers des Katecheten von Mbika ein wenig mehr über Iraki erfahren.

Dieser Katechet erzählte uns, dass es dort viele Menschen und auch einige christliche Familien gibt, die manchmal nach Mbika kommen, um zu beten. Aber sie sagten selbst, dass es weit weg sei, dass viele Menschen, darunter auch einige Christen, nicht kämen, weil die Kirche zu weit weg sei. So beschloss der Katechet, sie zu besuchen, damit sie eine „Jumuiya“ bilden konnten, d.h. eine Gruppe von Familien, die sich jede Woche in einem anderen Haus zum Gebet in den Häusern der Katholiken treffen. Dies geschieht jeweils mittwochs und ist in ganz Tansania üblich. So begann die „Iraki Jumuiya“, und sie baten uns, zu kommen und für sie eine Messe zu feiern, um einen offiziellen Anfang zu machen und damit ich sie kennenlernen konnte.

Letzten Samstag habe ich zum ersten Mal an diesem Ort eine Messe gefeiert. Sie hatten sich sehr gut vorbereitet, und auch viele Gemeindemitglieder aus dem Dorf Mbika waren gekommen, um dabei zu sein und sie zu ermutigen. Es waren die Mitglieder des Mbika-Chores, die Messdiener und die Mädchen der Kindermission. Wir haben auf einem kleinen Stück Land gefeiert, das ihnen für eine Weile geliehen wurde, das aber außer dem Schatten der Bäume nichts zu bieten hat. Dort beteten wir den Rosenkranz, während ich etwa drei oder vier Personen die Beichte hörte… und dann begannen wir mit der heiligen Messe. Viele der Teilnehmer, die große Mehrheit, sind Heiden, aber sie haben vom katholischen Glauben gehört und wollen sich der Kirche anschließen. Die meisten Kinder wussten nicht einmal, wie man sich bekreuzigt, und auch die Erwachsenen wussten es nicht. Sie haben alle sehr gut mitgemacht, vielleicht haben sie dem Chor und den tanzenden Mädchen zu viel Aufmerksamkeit geschenkt, aber dennoch ist es ein großer Verdienst… für viele von ihnen war es das erste Mal, dass sie an einer Messe teilgenommen haben. Ich war froh, denn obwohl viele Leute abgelenkt waren, sich unterhielten oder irgendetwas kauten… es das erste Mal war, dass Christus in der Eucharistie dort präsent war.

Auf diese Weise schreitet der Glaube weiter voran und überwindet die Dunkelheit des Heidentums. Während der Messe erzählte ich ihnen die Geschichte des heiligen Pfarrers Brochero, der hoffentlich der Schutzpatron der künftigen Kapelle sein wird, so Gott will. Er scheint mir ein sehr geeigneter Patron für diese Mission zu sein, denn er ist das Beispiel eines unermüdlichen Priesters, der alle Teile seiner riesigen Pfarrei erreichte und mit so viel Arbeit nicht nur materiellen Wohlstand, sondern vor allem eine echte Bekehrung seiner Gemeindemitglieder bewirkte. Es war schwierig für sie, sich während der Predigt nicht ablenken zu lassen, vor allem, weil sie an einem offenen Ort beteten und alles, was passierte, sie ablenkte. Eine andere Sache, die sie zum Lachen brachte, ist der Name „Brochero“, der ihnen völlig unbekannt ist. Außerdem ist es für die Sukuma sehr schwierig, den Buchstaben „R“ auszusprechen, und sie sprechen ihn oft als „L“ aus. Erschwerend kommt hinzu, dass die Anrufung „Heiliger Cura Brochero“ in Suaheli gleich drei R enthält, so dass es für sie wie ein Zungenbrecher klingt. Mit etwas Übung gewöhnen sie sich jedoch daran. Aber während der letzten Worte, als die Dorfvorsteher sprachen und sich für die Messe bedankten und dafür, dass sie beginnen konnten… hatten sie es eilig, „Heiliger Cura Brochero“ zu sagen, und sie schwitzten vor Anstrengung und brachten alle zum Lachen, aber ich glaube, sie gewöhnen sich allmählich daran.

Vor dem Ende der Messe überreichte ich dem Leiter der „Jumuiya“ ein Bild der Gottesmutter von Schönstatt, ein Geschenk einer Freundin aus Argentinien, die Mitglied dieser Bewegung ist. Ich habe ihnen gesagt, dass sie jedes Mal, wenn sie sich zum Gebet versammeln, das Kreuz auf den Tisch legen sollen, so wie es Tradition ist, aber dass sie auch „die Gottesmutter“, die Mutter Christi, die immer in der Nähe von Jesus war, auf den Tisch stellen sollen, vor allem erinnern wir uns an ihre Gegenwart am Fuß des Kreuzes. Ich weiß, dass die Gottesmutter ihnen helfen wird, vorwärts zu gehen und weiter im Glauben zu wachsen. Nach der Messe aßen wir alle gemeinsam an dem Ort, an dem auch die Feier stattfand, unter den Bäumen, und dann zeigten sie mir ein Stück Land, das sie für die zukünftige Kapelle kaufen wollen.

Der Ort war nicht weit entfernt, aber wir fuhren mit allen Leitern und der Katechetin im Kleinbus, um bald wiederzukommen. Das Land ist wirklich sehr gut, groß und sehr geeignet. Wir beschlossen, alles zu tun, um es zu kaufen. Schon zu diesem Zeitpunkt begannen einige der Anwesenden, ihre Mitarbeit anzubieten. Als wir zum Ort der Messe zurückkehrten, fand ein Treffen statt, das sehr förmlich verlief. Es wurden organisatorische Fragen erörtert, wie z. B. der Zeitpunkt der sonntäglichen Gottesdienste und die Frage, wie sie eine Lehmkapelle bauen wollen, die eine Weile halten wird, während sie mit dem Kauf des Grundstücks und dem Bau der endgültigen Kirche fortfahren. Sie wissen, dass in ein paar Monaten die Regenzeit beginnt und sie sich dann nicht mehr unter den Bäumen treffen können.

Nach dem Treffen verabschiedeten wir uns, und sie waren sehr ermutigt. Sie sind sehr daran interessiert, eine neue Kapelle zu gründen. Das heißt, dass wir sie als ein neues Dorf betrachten, das nicht von dem Dorf Mbika abhängt. Ich denke, sie haben fast alle Voraussetzungen, um eine Gemeinde zu sein, denn sie sind weit weg, und gleichzeitig konnte ich viele Menschen sehen, und es gibt einige Laien mit der Seele von Führern, die in der Lage zu sein scheinen, alles voranzutreiben. Aber wie immer wollen wir Missionare, dass sie Schritt für Schritt vorgehen, denn es besteht die Gefahr, dass es sich um eine vorübergehende Begeisterung handelt, wie es an anderen Orten der Fall war. Wir wollen nicht, dass der Same des Glaubens auf Steine fällt und schnell keimt, dann aber schnell verdorrt, weil er keine Wurzeln hat. Wir versuchen, diese neue „Jumuiya“ so zu formen, dass sie zu beten beginnen, dass sie eine Gemeinschaft bilden und dass der Katechet jeden Sonntag kommt, um die Wortgottesdienste zu halten. Und so wird das Samenkorn des Glaubens, das so klein wie ein Senfkorn ist, mit Geduld, Arbeit und Beständigkeit nach und nach zu einem großen Baum heranwachsen. Wir bitten Sie um Ihr Gebet für die Christen der Jumuiya „Santo Cura Brochero“ von Iraki in Ushetu, damit sie Tag für Tag im Glauben weiter wachsen können.

Setzen wir die gute Arbeit fort!

P. Diego Cano IVE https://www.facebook.com/502373639837574/posts/5827353860672832/


[foto] Bild der 13. Station des Werkzeugskreuzwegs

Original: Spanisch, 20.08.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.