Honduras

Veröffentlicht am 2021-02-22 In Leben im Bündnis

Die MTA im Kleid der Muttergottes von Suyapa, der Patronin von Honduras

Costa Rica, Manrique Gutiérrez und Lourdes Rosabal •

Am 3. Februar feierte Honduras 274 Jahre, seit das Bild der Gottesmutter von Suyapa, die 1925 von Pius XI. zur Patronin von Honduras erklärt wurde, dem kleinen Alejandro Colindres an dem Ort namens „El Piliguin“ in Tegucigalpa erschienen ist.  —

Mit viel Begeisterung und großer Verehrung beginnen die „Catrachos“, wie die Honduraner genannt werden, in diesem Monat ein Jubiläumsjahr zur Vorbereitung auf die Feier von 275 Jahren seit dem Auftauchen des Gnadenbildes.

Das Heiligtum in Costa Rica in den Farben von Honduras

International wie sie ist, kleidete sich die MTA im einzigen Schönstatt-Heiligtum Mittelamerikas, dem Heiligtum Familie der Hoffnung in Costa Rica, und dort wurde am 16. Februar mit einer Gruppe von in Costa Rica lebenden Migranten aus Honduras, die meisten von ihnen Mitglieder der Schönstatt-Bewegung, eine Votivmesse zu ihren Ehren gefeiert, Zelebrant war P. José Luis Correa.

EIn seiner Predigt erinnerte Pater José Luis die Gläubigen an die honduranische Patronin: „Wir wollen uns versammeln, und wir tun es in diesem Haus der Gottesmutter von Schönstatt, wo dieselbe Maria ist, nur mit anderen Kleidern… der Name ändert sich, der Ort ändert sich, der Stil und der Bau des Heiligtums ändert sich, die Größe ändert sich, das Datum ändert sich, aber was sich nicht ändert, ist, dass sie uns zu Christus führt, dass sie Christus gebracht hat und dass sie uns zu Christus zurückbringt. … Eine kirchliche Bewegung, die marianisch ist … Es geht darum, von der Gottesmutter zu lernen, in ihre Schule einzutreten, damit sie uns zu Christus führt. Sie wird uns immer das Gleiche sagen: ‚Was er euch sagt, das tut.'“

Die Eucharistiefeier konnte nicht enden ohne einen honduranischen Beitrag… die Hymne an die Jungfrau von Suyapa! Die Anwesenden sangen sie ohne die Begleitung eines Musikinstruments, aber mit der ganzen Zuneigung, die aus ihren Herzen für ihre Patronin und ihr Land entspringt.

Danke… dafür, dass wir uns so aufgenommen fühlen„, war eine der vielen Botschaften der Dankbarkeit von Seiten der Teilnehmer. Und wir können nur sagen: Danke, Gottesmutter, denn mit welchem Kleid du auch immer, in welchem Land oder in welcher Kathedrale, du wirst immer die Patronin unserer Herzen sein!

Honduras

Ein weiteres Geschenk der Gottesmutter in Honduras

Nach einem Jahr des ersten Besuchs in Honduras zusammen mit Pater José Luis und der wegen der Pandemie virtuellen Begleitung seither finden wir heute eine kleine Gruppe von Schönstatt-Ehepaaren in Tegucigalpa; zwei Bilder der Pilgernden Gottesmutter in Tegucigalpa; ein weiteres in Comayagua und eine Gruppe von fest befreundeten Paaren in San Pedro Sula. Die Gottesmutter erobert und öffnet die Herzen in diesem Nachbarland, wo Schönstatt noch nie angekommen war, außer vor jahren durch eine einzige Pilgernde Gottesmutter aus den Vereinigten Staaten.

Am selben Abend der Messe zu Ehren der Patronin von Honduras hatten wir eine virtuelle Begegnung mit dem honduranischen Diözesanpriester Martin Pastrana, Pfarrer der Herz-Jesu-Kirche in El Hatillo, Tegucigalpa, mit dem Pater José Luis und wir (die ihn von Costa Rica nach Honduras begleiteten) ein angenehmes Gespräch über sein Interesse an Schönstatt in seiner Gemeinde hatten.

Mögen Gott und die Gottesmutter weiterhin Türen in diesem marianischen Nachbarland öffnen!

Honduras


Für weitere Informationen oder Interesse an der Entwicklung Schönstatts in Honduras können Sie an folgende E-Mail schreiben:  [email protected]

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.