boletin

Veröffentlicht am 2022-08-09 In Leben im Bündnis

Vielen Dank für diese stets interessanten „Schönstatt-Nachrichten“

Im Gespräch mit… Elisa Riquelme, Familienbund, Concepción, Chile •

„Vielen Dank für diese stets interessanten „Schönstatt-Nachrichten“: Fast jeden Montag in diesem Jahr erhielten wir in der Redaktion von schoenstatt.org eine E-Mail von Elisa Riquelme, nur wenige Minuten nach dem Eintreffen des wöchentlichen Newsletters, der von Monina Crivelli aus Buenos Aires zusammengestellt und an insgesamt mehr als 6000 Personen verschickt wird, auf Spanisch, Deutsch, Portugiesisch und, wenn es Artikel oder Übersetzungen gibt, auch auf Englisch und Italienisch. —

Für viele Menschen erfolgt der Zugang zu den Nachrichten, Zeugnissen und Kommentaren auf schoenstatt.org über diesen Newsletter, d.h. per E-Mail in die Inbox – während es natürlich auch Menschen gibt, die die Inhalte von schoenstatt.org nur über Facebook, Twitter, Instagram oder WhatsApp finden.

„Vielen Dank für die Schönstatt-Nachrichten. Sie sind eine wichtige Quelle für die Verbreitung der Botschaften des Dreifaltigen Gottes, unserer himmlischen Mutter und unserer Schönstattfamilie“, schreibt Elisa Riquelme aus Concepción, Chile, die mit ihrem Mann Nibaldo Levio Fuentes seit mehreren Jahren dem Familienbund im Süden Chiles angehört. „Sie werden viele Menschen und Familien erreichen“.

Auf die Frage, wie sie das mache, antwortete sie: „Ich kann sie mit meinen täglichen Kontakten auf WhatsApp teilen“. Seit langem, so erzählt sie uns, schickt sie „tägliche Nachrichten“ über WhatsApp: „Jeden Tag, seit Jahren, schicke ich eine SMS von Pater Kentenich… und dann Bilder mit seinen Sätzen. Zu diesen Nachrichten fügt sie die „Schönstatt-Nachrichten“ hinzu, die sie über den wöchentlichen Newsletter erhält.

boletin

Und was tun die Menschen, die die „Nachrichten“ erhalten?

Drei Aussagen:

„Ich schicke die Nachrichten weiter an die Menschen, die sich am meisten für Schönstatt engagieren. Ihre Kommentare kommen gut an, sie sind sehr glücklich, die Berufungen, die Informationen über andere Heiligtümer, die Gedanken von Pater Kentenich…“, schreibt Monica R., eine derjenigen, die die Nachrichten erhalten.

„Ich finde es sehr gut, dass es eine Person gibt, die für den Versand von Informationen über Schönstatt zuständig ist. Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihr Engagement. So sind wir immer auf dem Laufenden, was in den verschiedenen Heiligtümern auf der ganzen Welt passiert. Außerdem kann ich mich über alle Informationen auf dem Laufenden halten, die von anderen Institutionen kommen, die vielleicht mehr über Schönstatt wissen wollen“, erzählt Marietta P.

„Die Leute, denen ich die Informationen geschickt habe, fanden sie sehr gut. Auf diese Weise fühlen sie sich auch mit dem, was in Schönstatt geschieht, verbunden, näher und geeint“, so jemand anders.

Herzlichen Glückwunsch, Elisa!

Boletín

 

Original: Spanisch, 08.08.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.