Sion Catoggio

Veröffentlicht am 2020-10-04 In Leben im Bündnis

„Schönstatt, Pater Kentenich selbst, haben mir Kopf und Herz für das Universelle geöffnet“

Interview mit P. Juan Pablo Catoggio (Teil 2 von 3) •

„Ausgezeichnete Antworten, die uns helfen, eine der beliebtesten und notwendigsten Gemeinschaften in der Bewegung besser kennen zu lernen, ihren Geist, ihre Ursprünge, ihren Namen und ihre Mission zu erfassen. Sie machen Lust, weiterzulesen und in die „Welt“ Sions einzutreten. Danke, Pater Juan Pablo“, so ein Kommentar zum ersten Teil des Interviews mit Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer des Säkularinstituts der Schönstatt-Patres. Angeregt durch das 50-jährige Jubiläum des Sionsheiligtums in Schönstatt und als Hommage an unsere Schönstatt-Patres haben einige Redakteure und Kolumnisten von schoenstatt.org – Eduardo Shelley, Monina Crivelli, Paz Leiva, Ignacio Serrano, Juan Zaforas – nach dem Jubiläum am 30. August Fragen zusammengestellt und Pater P. Juan Pablo Catoggio hat sie mit „viel Freude“ beantwortet. —

„Sehr interessanter Artikel, ich freue mich auf die nächsten Fragen“, heißt es in einem weiteren Kommentar. Hier ist der so sehr erwartete zweite Teil, in dem wir mit Pater Juan Pablo Catoggio über Themen wie Internationalität, Inkulturation, „Virtualität“ als Antwort auf die soziale Distanzierung und die wirtschaftliche Basis der Schönstattpatres sprachen.

Schönstattpatres aus Argentinien und Paraguay bei einer Priesterweihe in Paraguay

Es scheint, dass es den Patres nicht reicht, auf den Berg Sion zu steigen, sondern auch gerne in Flugzeuge steigen. In der Geschichte der Gemeinschaft sticht der Trend zu interkontinentalen Reisen hervor. Es gab Reisen von Deutschland in die Vereinigten Staaten… Die ersten deutschen Seminaristen reisten nach Argentinien, um sich weihen zu lassen, dann reisten die ersten, und nicht nur die ersten Novizen, von Südamerika nach Deutschland, um hier ausgebildet zu werden, und seit kurzem suchen nun die Novizen aus den Vereinigten Staaten und die Europäer ihr Glück und ihre Zukunft im Noviziat in Paraguay.
Wie war Ihre persönliche Erfahrung, nach Deutschland zu gehen, um das Noviziat und die ganze Ausbildung zusammen mit jungen Männern aus so vielen Kulturen in einem so weit entfernten und von Ihrem eigenen Land verschiedenen Land zu machen? Könnten Sie einige Geschichten erzählen? Wie ist die Erfahrung der europäischen Novizen, die ihr Noviziat und ihre Ausbildung in Lateinamerika machen?

 

»„In der Tat, das Institut der Schönstatt-Patres ist vom Wesen her international durch seine eigene Identität und durch die Geschichte: es wurde so geboren. Heute müssen wir „multikulturell“ sagen. Ich glaube, dass diese Erfahrung unsere Gemeinschaft immer geprägt und bereichert hat, ich könnte mir keinen anderen Weg vorstellen.

Ich bin sehr dankbar dafür, wie Gott mich in meinem Leben geleitet hat. Die internationale Erfahrung hat mich sehr geprägt. Ich fühle mich sehr argentinisch, aber irgendwie ist mein Heimatland Schönstatt und die Kirche, und ich bin überall zu Hause. Ich sage das nicht nur, um etwas Nettes zu sagen. Ich empfinde das so. Schönstatt, Pater Kentenich selbst, haben mir Kopf und Herz für das Universelle geöffnet.

Später ließ mich der Kontakt mit anderen Kulturen – aus Afrika oder Indien – in all ihrem Reichtum die wahre Universalität und Sendung der Kirche entdecken und gleichzeitig Schönstatt und die Sendung Pater Kentenichs verstehen.

Teilnahme am Laienkrongress in Spanien

Wie sehen Sie nach Jahrzehnten  „Europa – Lateinamerika“ als schöpferischer (oder auch nicht so schöpferischer) Spannung den Beitrag der Schönstatt-Patres aus Afrika (Burundi, Nigeria, Kongo) und Asien?

»„Wir fangen gerade erst an, den enormen Reichtum dieser Kulturen zu erkennen. Ich habe es schon oft gesagt: Die Zukunft der Kirche liegt in Asien und Afrika. Heute leben wir es bereits, insbesondere die Gemeinschaften des geweihten Lebens. Es geht um einen wechselseitigen Prozess der Inkulturation, des Gebens und Nehmens, der Integration, mit Offenheit und ohne Vorurteile – von denen es noch viele gibt, vielleicht unbewusst: Einerseits muss Schönstatt in diesen neuen Welten „inkulturiert“ werden, in die lebendige Sprache anderer Völker übersetzt werden, und gleichzeitig geht es darum, die großen Werte dieser Kulturen in Schönstatt aufzunehmen und zu integrieren. Wenn wir den Reichtum anderer Kulturen entdecken, werden wir sicher auch unbekannte Reichtümer unseres eigenen Charismas entdecken, da bin ich mir sicher.

In jedem Fall ist es eine Entwicklung, die vom selben Heiligen Geist inspiriert ist, und es gibt kein Zurück. Vor fünfundzwanzig Jahren wurden die ersten Patres aus Indien zum Priester geweiht und vor 15 Jahren die ersten Afrikaner. Heute machen sie fast ein Viertel der Gemeinschaft aus. Es ist eine sehr große und zugleich faszinierende Herausforderung.

 

P. Pedro Kühlcke, Gefängnispastoral und Resozialisierungsprojekt in Paraguay

Die Schönstatt-Patres lassen sich nicht von allgemeinen Fragen trennen, die sich in der Schönstatt-Bewegung derzeit stellen. Lassen Sie uns über zwei sprechen: den Rückstrom und die „Virtualität“, zu der uns das Jahr des Coronavirus geführt hat.

Rückstrom: Wie sieht Pater Catoggio die Rolle Lateinamerikas in Schönstatt für die nächsten 50 Jahre, sowohl unter den Personen des geweihten Lebens als auch unter den Laien?

»Ich möchte mich nicht zu sehr ausdehnen. Ich habe Schönstatt 1970 kennen gelernt, kurz nach dem Tod von Pater Kentenich im Jahr 1968. Im gleichen Jahr 1968 war die Celam-Konferenz in Medellin und symbolisch auch der Tod von Che Guevara. Argentinien und Lateinamerika im Allgemeinen durchlebten schwierige Zeiten. In dieser Zeit der Begeisterung für das „große Vaterland“ fand meine Begegnung mit Schönstatt statt.

In Schönstatt haben wir viel über die Sendung des 31. Mai gesprochen, über den „Rückstrom“, oder „Gegenstrom“ oder „Änderung der Fließrichtung“. Paul VI. (Medellin) nannte Lateinamerika „den Kontinent der Hoffnung“. Ich glaube fest an die christliche Mission Lateinamerikas. Gleichzeitig glaube ich, dass uns mehr Missionsbewusstsein und mehr missionarischer Geist fehlen. Es fällt uns schwer, unsere „Komfortzonen“ zu verlassen und „herauszugehen“, um die Gute Nachricht des Evangeliums Jesu Christi und die Botschaft Schönstatts in andere Länder zu tragen. Manchmal glaube ich, dass Pater Kentenich mehr an unsere Mission geglaubt hat als wir.

Das gilt natürlich für die gesamte Schönstattfamilie, zweifellos für alle. Ich träume von Laien, von Familien, die auf Mission in andere Länder gehen.

Pressekonferenz beim Weltjugendtag 2019 mit P. Alexandre Awi, Schönstatt-Pater im Dienst der Weltkirche

Virtualität“: Welche Veränderungen und neuen Dynamiken sehen Sie angesichts der durch das Coronavirus auferlegten Einschränkungen und der daraus resultierenden und erzwungenen technologischen Veränderungen? Zum Beispiel können wir jetzt jeden Tag die Messe (virtuell) im Urheiligtum besuchen oder in jedem Heiligtum der Welt, wo ein Schönstattpater oder ein Diözesanpriester es schafft, live zu streamen. Gleichzeitig erhalten wir in den sozialen Netzwerken ein Bombardement von Botschaften aus Schönstatt und können gleichzeitig an endlos vielen Vorträgen, Foren, Panels, Chats, Vorbereitungen zum Liebesbündnis virtuell und fast in jedem Land unserer Wahl teilnehmen.
Wird dies die Bewegungen in jedem Land stärken oder wird es uns zu einer stärkeren Zentralisierung führen, wenn auch virtuell?

»Die neuen Technologien in der Kommunikation sind zweifellos sehr nützlich und wichtig. Wir können weder im heutigen Leben noch bei der Aufgabe der Evangelisierung auf sie verzichten. Genau diese Mittel sind es, die uns in diesem Jahr der Pandemie viele Möglichkeiten geboten haben. Ich bin kein Spezialist auf diesem Gebiet, aber es ist klar, dass diese Medien dazu beitragen können, bereits bestehende Verbindungen zu pflegen, aber sie können solche Verbindungen nicht herstellen, wenn es sie nicht gibt. Noch deutlicher: Sie können sehr nützlich sein, aber sie ersetzen nicht echte und konkrete persönliche Verbindungen. Papst Franziskus hat bei mehreren Gelegenheiten darauf hingewiesen, dass die Kirche eine reale und persönliche Gemeinschaft ist, die niemals durch virtuelle Treffen ersetzt werden kann, und dasselbe gilt für die Eucharistie.

Für Schönstatt brachte diese Zeit der Pandemie, seltsamer- oder paradoxerweise, eine viel stärkere Bindung an das Urheiligtum, aber viel mehr noch eine Aufwertung des Hausheiligtums. Dies erscheint mir grundlegend. Ich bin überzeugt, dass das Hausheiligtum ein grundlegender Beitrag Schönstatts zu einer echten Kulturrevolution ist.

Ich sehe nicht, welche Beziehung die virtuellen Medien zur Zentralisierung haben. Vielmehr kommt mir in den Sinn, dass die Massenmedien, die so leicht zugänglich und zu bedienen sind, viel zu einer Demokratisierung oder Popularisierung aller Informationen beitragen.

Im Dienst des Lebens der Mannesjugend. Cruzada de María

Die Schönstattpatres haben einen argentinischen Papst und einen argentinischen Oberen.  Bestätigt dies, dass Gott Argentinier ist, oder ist es nur das Zeichen des Endes der Zeit?

Was ist für Sie das Siegel dieses Pontifikats? Was hat Sie in Ihren Zusammenkünften mit dem Papst 2014 und 2015 besonders beeindruckt? Etwas zum Nachahmen?

 

»In Argentinien sagen wir, dass Gott Argentinier ist und sein Büro in Buenos Aires hat … Ich glaube das auch, und ich glaube fest daran, dass Gott auch Chilene und Brasilianer, Deutscher und Italiener, Nigerianer und Inder, Amerikaner und Russe ist. Es ist alles für alle.

Die Option für die Peripherie ist ein Kennzeichen des Pontifikats von Papst Franziskus: die Armen, die Alten, die Immigranten und Flüchtlinge, die Ausgegrenzten aller Art, diejenigen, die diese Gesellschaft ausrangiert. Für Franziskus ist die Kirche Mutter, sie ist Heimat für alle, sie ist ein Feldlazarett. Deshalb ist die Kirche Maria. Deshalb muss die Kirche hinausgehen, um allen entgegenzukommen. Und dies sind die Entscheidungen des Papstes, denn seine erste grundlegende Wahl ist das Evangelium, und das Evangelium ist die Erlösung, es ist Barmherzigkeit und Freude. Das sind die ständigen Akzente, die Franziskus in Wort und Geste verkündet. Er steht in lebendigem Kontakt mit den Menschen, den Familien, den jungen Menschen, den Männern und Frauen von heute.

Ich bin besonders beeindruckt von seiner vollen Freiheit, es gibt nichts, was ihn beeinflusst, er kümmert sich weder um Kritik oder Applaus, noch um Erfolg oder Misserfolg, er hat vor nichts Angst. Und in allem bewahrt er eine unglaubliche Ruhe und Gelassenheit. Er selbst nennt es eine „heilige Unbewusstheit“. Diese Einstellung inspiriert mich sehr.

 

Nigeria

Eine eher „innerfamiliäre“ Frage: Wovon leben die Patres eigentlich? Wie bestreiten sie ihren Unterhalt? Wie hat sich die Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr auf ihre wirtschaftlichen Verhältnisse ausgewirkt?

»Gute Frage. Wir erleben Tag für Tag, wie Gott in seiner Vorsehung für uns sorgt. Dieses Bewusstsein macht uns zu „Bettlern“, aber vor allem sehr dankbar. Natürlich bedient sich die Vorsehung vieler „Zweitursachen“, vieler Werkzeuge, wie wir in Schönstatt betonen. Die Vorsehung hat viele konkrete Gesichter.

Ich kann es nicht ganz genau mit Zahlen benennen, aber eine wichtige Einkommensquelle sind die „vermieteten“ Arbeiten vieler Patres, wenn sie in Schulen oder Institutionen dieser Art tätig sind. Zum Beispiel werden unsere Gründungen in Indien oder Afrika zum Teil von Patres aus diesen Gebieten unterhalten, die in Pfarreien in Deutschland arbeiten, wo die Priester ein gutes Gehalt erhalten. Das bedeutet, dass mehrere Patres nicht in den Aufgaben arbeiten können, die in ihren Ländern eher zu uns gehören würden, aber es ist die einzige Möglichkeit, uns wirtschaftlich zu unterstützen.

Eine weitere Quelle sind in einigen Fällen die Kollekten und Sammlungen an bestimmten Orten. Diese Einnahmen sind in diesem Jahr der Pandemie und der Quarantäne natürlich verschwunden. Und ein großer Teil unserer Einnahmen sind Spenden und Hilfen aus der Bewegung und von Freunden, die mit ihrer Unterstützung unsere Arbeit möglich machen. Es gibt viele, die uns mit kleinen oder großen Beiträgen, aber immer mit großer Großzügigkeit unterstützen. Unserer geliebten Gottesmutter und allen, die uns helfen, gelten die Worte Pater Kentenichs: „Für Gaben, die sie (und Sie) schenkte(n) ohne Maß sei Sendungstreu das Deo Gratias.“

 

Spenden
Bankverbindung in Deutschland (SEPA)
Schönstatt-Patres international
IBAN DE 17 4006 0265 0003 1616 00
BIC GENODEM1DKM
Verwendungszweck: allgemein oder Land oder Projekt
Wegen lokaler Kontodaten Anfrage an: [email protected]

Indien

Fortsetzung folgt am 11.10. mit nicht weniger spannenden Fragen und Antworten – versprochen!

Offizielle Webseite der Schönstatt-Patres:  www.schoenstatt-fathers.org

Original: Spanisch, 4.10.2020. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Mehr Sion. In allem.

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.