Misiones

Veröffentlicht am 2022-05-08 In Misiones

Quo Vadis-Mission in der Karwoche

ARGENTINIEN, Santiago Oltra – SMJ Confidentia / www.schoenstatt.org.ar

Das war meine erste Quo Vadis-Mission und ich hatte ehrlich gesagt keine Ahnung, was mich erwarten würde. Das erste, was ich tun musste, war, die Komfortzone zu verlassen, in der ich normalerweise meine Osterferien verbringe. Es ging darum, an einen neuen Ort zu gehen, um auf Mission zu gehen und Ostern auf eine andere Art zu erleben. Wie es in einem Vortrag hieß, ist es eine außergewöhnliche Art, die Passion und Auferstehung Christi zu leben. —

Du bekommst ein Gefühl dafür, was sein Opfer wirklich war, indem du es in den Menschen siehst, denen wir begegnet sind, und wie Jesus ihre Sorgen, ihre Sünden und ihr Leiden am Kreuz trägt, was es noch größer macht.

Es öffnet dir die Augen für die Bedürfnisse um die Ecke

Wir gehen auf Mission in Florencio Varela, 40 km von der Stadt Buenos Aires entfernt, wo sich das Nationalheiligtum und das Sionsheiligtum befinden. Nach Florencio Varela zu gehen ist nochmal etwas anderes als eine Mission irgendwo auf dem Land, denn es ist eine ganz andere Realität als unsere, aber mit der Besonderheit, dass es nur eine Stunde von zu Hause entfernt ist. Es öffnet dir die Augen für die Bedürfnisse, die „gleich um die Ecke“ sind.

Wenn du in der Karwoche mit Schönstatt auf Mission gehst, hat das einen anderen mystischen Touch. Abgesehen von den typischen Feierlichkeiten war es etwas anderes, was mich in Bann zog, nämlich diese Tage tiefer mit der Gottesmutter zu erleben. Sie zu begleiten, wie sie die Opferung ihres Sohnes erlitt und wie sie die Tage vor der Auferstehung erlebte. Sie lehrt uns, was die völlige Hingabe an den Willen Gottes, des Vaters, und die Hoffnung als Tugend sind. Ich glaube, dass die Gottesmutter uns in diesen Tagen wirklich begleitet und geführt und uns zu ihren Werkzeugen gemacht hat.

Das Leben hat den Tod besiegt

Es war auch sehr schön, was ich mit den Menschen in dieser Mission geteilt habe. Ich mochte das Gefühl der Brüderlichkeit, das in der Gemeinschaft entsteht. Wir waren unterschiedliche Persönlichkeiten, in einigen Fällen oder ähnlich in anderen, aber mit etwas, das uns verbindet und uns erhebt: diese Liebe zum Herrn und zur Gottesmutter und diese Hingabe unserer Zeit und Leidenschaft zum Dienst.

Wenn ich einen Gedanken auswählen müsste, der mir von dieser Quo Vadis-Mission bleibt, dann ist es der, dass das Leben den Tod besiegt hat; es ist der, dass man wirklich ernsthaft in dieser Gemeinschaft mit seinem Nächsten lebt, wo Jesus ist.

Ich werde diese Erfahrung natürlich wiederholen und lade dazu ein, diese Ostererfahrung zu leben, in der man die große Liebe unseres Freundes Jesus in seinem Leiden und seiner Auferstehung sehen kann.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.