Veröffentlicht am 9. März 2016 In Leben im Bündnis

Was läuft in Nigeria?

NIGERIA, P. Javier Arteaga und María Fischer •

Vor kurzem haben Pater Javier Arteaga und Pater Pablo Pol (Vater-Regio) die Schönstatt-Patres in Nigeria besucht. Bei der Rückkehr nach Argentinien erbat Pater Pablo Pol von Mercedes MacDonough 100 MTA-Bilder für Bilder der Pilgernden Gottesmutter mit dem Text in Englisch auf der Rückseite …

Unwillkürlich kommt dabei eine reale Geschichte in den Sinn, die im Dezember 2001 auf dieser Seite veröffentlicht wurde:

„Nigeria ist eines der „jungen“ Länder der Kampagne; sie hat dort erst 1999 angefangen, als Pater Pablo Pol aus Argentinien, damals noch Seminarist, vom Urheiligtum aus ein Pilgerbild nach Nigeria mitbrachte. Am 1. Oktober des selben Jahres äußerte einer der nigerianischen Novizen der Schönstattpatres seine Bereitschaft, mit der Pilgernden Gottesmutter anzufangen.

‚Oft sagt man, dass die Nächstenliebe zu Hause anfängt,‘ erklärte der, ‚darum ist dieses Bild zunächst in den Zimmern aller Brüder hier gewandert, die daran Interesse hatten. Die Hilfe und Unterstützung von ihnen hat in mir die Überzeugung wachsen lassen, dass der 3. Oktober 1999 in der Geschichte Schönstatts in Nigeria nie vergessen werden wird. Am 7. November endete die Wanderung der Pilgernden Gottesmutter im Zimmer von Pater Kistler. Am selben Tag haben sich vier Novizen als Missionare zur Verfügung gestellt.‘ Mit den ersten beiden Bildern – dem von Pater Pablo und einem von Pater Roman aus Polen -, ausgesandt zu zwei Familien in Ibadan, begann offiziell die Kampagne in Nigeria. Die Familien, die das Bild erhielten, waren sofort so begeistert, dass sie bettelten, es länger als drei Tage oder am besten für immer behalten zu dürfen. Als das Bild weitergegeben werden sollte, hatte eine Familie ihm gern einen regelrechten Thronsaal im Haus gegeben… Die Mutter sagte: ‚Es ist, als hättet ihr uns die ganze Kirche ins Haus gebracht, wo die Gottesmutter wie eine Frau ist, die ihr Kind in diese Kirche hineinträgt!‘ Mehr Familien zeigten Interesse, mehr Novizen waren bereit, Missionare zu werden und die Kampagne während ihrer Ferien in ihren Heimatorten zu verbreiten. Es war etwas abenteuerlich, die MTA-Bilder zu bekommen und ein regelrechtes Ereignis, als endlich im November 1999 aus Argentinien 100 Bilder ankamen! Ein Schreiner wurde in der Kunst unterwiesen, Pilgerbilder zu machen, und die erste ‚Pilgermutter made in Nigeria‘ war am 13. November fertig! Seitdem hat die Pilgernde Gottesmutter ihre Besuche bei ihren Familien in Nigeria nicht mehr unterbrochen…“

IMG_20160117_122021283

Zwanzig Schönstatt-Patres im Dienst der Kirche von Nigeria und Schönstatts

Heute gibt es es 20 nigerianische Patres; elf von ihnen arbeiten in Nigeria, sechs in Deutschland, einer in England und zwei in Italien. Es gibt 43 Studenten und sechs Novizen, die sich in Nigeria auf ihr Priestertum in der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres vorbereiten.

Die Patres haben verschiedene Aufgaben und sind an mehreren Orten tätig. Vier wirken intern in der Erziehung und Ausbildung sowie in der Schönstatt-Bewegung, neun studieren oder arbeiten in der Pastoral in Europa (Deutschland, Rom, Manchester), die anderen sieben sind an verschiedenen Orten in Nigeria im Pastoralpraktikum, zwei sind bereits Pfarrer und einige sind derzeit in einem Postgraduiertenstudium.

In der Bewegung von Nigeria ist alles noch zu tun, es ist eine ganz junge Gründung.

„Für die Ausbildung der Patres und zur Verbreitung Schönstatts können wir jede Art von Hilfe brauchen“, erläutert Pater Javier Arteaga im Gespräch mit schoenstatt.org. Hilfe in Form von 100 Bildern für Bilder der Pilgernden Gottesmutter, in Form von Gebet, in Form von Interesse für Schönstatt in Nigeria, in Form von Messintentionen oder Spenden…

IMG_20160117_122414326

Taufe

Wurzeln

Die ersten Interessenten und die ersten Kontakte gehen auf 1992-1993 zurück. Die ersten Gruppen der Kandidaten haben  bei den Claretianern in Nekede, Owerri, gewohnt und Philosophie studiert. Im September 1997 sind die Pioniere P. Alfred Kistler (Schweiz) und P. Klaus Desch (Deutschland) gekommen, ein Jahr später P. Roman Haronska (Polen). Die ersten Jahre waren sie im Südosten: Philosophiestudenten in Nekede, Owerri (bis 2000) und etwas später das Noviziat in Umuahia (bis 2004). P. Kistler war der Obere und Rektor der Studenten, P. Klaus Novizenmeister des ersten Noviziates, dann P. Roman für die folgenden vier Kurse bis 2008. 1999 ist die Gemeinschaft nach Ibadan, im Westen Nigerias gezogen, wo heute das Zentrum ist: Ausbildungshaus, Noviziat, Patreshaus, Heiligtum.

2004 wurde das Heiligtum, das „Victory Shrine“ eingeweiht. 2005 wurde mit P. Peter Chukwuma der erste nigerianische Schönstattpater zum Priester geweiht. 2006 hat die Vater-Regio die Bitte des Paterfamilias angenommen, die Verantwortung für die Gemeinschaft in Nigeria zu übernehmen, was zu einem langsamen Prozess zur vollen Integrierung und zum Zusammenschluss mit der Vater-Regio im Jahr 2011 geführt hat.


Die Schönstatt-Patres in Nigeria nehmen gern Messintentionen an und feiern  eine Heilige Messe in den Anliegen der Spender oder für deren Angehörige oder Freunde. Und sie tun es mit großem Einsatz.

Für Mess-Stipendien für Nigeria:

Schoenstatt-Patres International
IBAN: DE87400602650003161601
BIC: GENODEM1DKM
Verwendungszweck: Nigeria, <Intentionen>
Die konkreten Intentionen können aus an [email protected], geschickt werden, mit dem Hinweis auf Nigeria.
Oder nutzen Sie diesen Link für Ihre Messintention, mit der Angabe: Nigeria

Mit Material von:  www.schoenstatt-fathers.org

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer/schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , ,