P. Javier Arteaga Schlagwort

Patricia e Isidro Perera
EL SALVADOR/COSTA RICA, Patricia und Isidro Perera/mf • Schönstatt ist seit mehr als 20 Jahren in El Salvador präsent, seit dem Eintreffen der Pilgernden Gottesmutter durch Pater Uriburu (wem sonst?) und der Bildung einer Gruppe von Frauen und Müttern, einige von ihnen ecuadorianischer Herkunft, die Schönstatt von dort kannten.— „El Salvador erweist sich als ein Land mit sehr fruchtbarem Boden, um das Charisma und die Pädagogik unseres Vaters und Gründers dorthin zu tragen„, so Patricia Fernández de Perera, die zusammen mit ihrem Mann Isidro, beide Mitglieder des Apostolischen Familienbundes, dieWeiterlesen
COSTA RICA, Gaby Yglesias de Tous • Dieses Jahr gab ich dem Wunsch meiner Tochter, mit der Pilgernden Gottesmutter und ihr auf Misiones zu gehen, nach – endlich, widerwillig und nur, damit sie endlich Ruhe gab. Sie war in der Karwoche in Guanacaste bei den Misiones gewesen und es hatte ihr sehr viel Freude gemacht. Mir nicht… es erschien mir total unangenehm, an die Türen von fremden Leuten zu klopfen und ihr Leben hereinzuplatzen. Doch meine Vorstellung hatte absolut nichts mit der Realität zu tun!— Zunächst bereitete ich mich durchWeiterlesen
ROMA BELMONTE/KAMPAGNE DER PILGERNDEN GOTTESMUTTER, Mercedes Bonorino und Maria Fischer • „Es ist die reinste Freude, was in dieser großartigen Kampagne geschieht! Wie sie so viele Menschen bewegt und vor allem, wie Maria von ihrem Heiligtum aus Gnaden verteilt. João Pozzobon ist wirklich ein Heiliger! Wie wir aus etwas so Kleinem so große Wunder sehen, berühren und spüren können. Raúl und ich sagen uns immer wieder: Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter ist kein Apostolat, sondern ein großes Geschenk Gottes!“ – so einer der vielen Kommentare im Zusammenhang mit der Strömung,Weiterlesen
ROMA – BELMONTE, Maria Fischer • Mittwoch, 7. September, Tag der Unabhängigkeit Brasiliens, Nationalfeiertag. Sehr früh morgens an diesem sonnigen (um nicht zu sagen, brütend heißen) Tag, wird dies auch in „unser aller Heiligtum“ in Belmonte gefeiert, das für eine Stunde zum Heiligtum von ganz Brasilien wird. Eingefunden haben sich P. Marcelo Adriano Cervi, der künftige Rektor des Heiligtums von Belmonte, Ehepaar Terezinha und Nivaldo Abram aus Curitiba mit ihrem Sohn, der in Deutschland lebt sowie zwei brasilianische Marienschwestern, die in der Schönstatt-Bewegung von Italien arbeiten. Gemeinsam feierten sie dieWeiterlesen
ITALIEN, von Gisela Ciola, Missionarin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Trient • Seit 2014 bin ich Missionarin der Pilgernden Gottesmutter in Trient, die einzige in der Diözese. Schon sehr viele Menschen haben hier die Pilgernde Gottesmutter schon aufgenommen und viele Gnaden hat sie geschenkt. Milena, eine Frau aus unserer Gebetsgruppe, fragte mich, ob sie die Pilgernde Gottesmutter zu ihrer Familie in Mailand mitnehmen dürfen, die sie mit sehr viel Liebe erwarte. Und sie brach eilends auf… Zu dieser Zeit hatte ich ein Treffen mit Schwester Ivone, der Verantwortlichen derWeiterlesen
ARGENTINIEN/BELMONTE, von Mercedes MacDonough und María Fischer • Nicht geplant, aber sehr fruchtbar war das „Belmonte-Treffen“ in Pilar in der Nähe von Buenos Aires am 15. Mai 2016, Pfingstsonntag. Eigentlich sollte das Thema die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter sein. Aber wenn gerade Pfingsten ist, muss man auf Überraschungen gefasst sein! Nach dem Austausch der bei der Einweihung unser aller Heiligtum in Rom im Jahr 2004 erlebten Geschichten, der Moment nach dem Sturz des MTA-Bildes für das Heiligtum, als hunderte Bilder der Pilgernden Gottesmutter emporgehoben worden waren und als schließlich dieWeiterlesen
Von Cristina White, laikale Beraterin der Kampagne in der Diözese Nueve de Julio, Argentinien • Im September 2004 lud eine Freundin mich zu einer Wallfahrt nach Rom zur Einweihung des Heiligtums in Belmonte ein. Am Tag der Ankunft am Vorabend der Einweihung versammelten alle Pilger aus dem weltweiten Schönstatt sich auf dem Petersplatz zu einer großen Feier in den Vatikanischen Gärten, an der Lourdes-Grotte. Ich als Missionarin der Kampagne hatte ein Bild der Pilgernden Gottesmutter dabei, das Pater Esteban Uriburu mir vor vielen Jahren gegeben hatte. Es ist eines derWeiterlesen
ARGENTINIEN, von Ana Giarratana und Silvia Sibay • Am 26. Juni sandte P. Guillermo Cassone im Heiligtum von Tucumán “Jardín de María” (Mariengarten), achtzehn neue Missionare der Rosenkranzkampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt aus. Mit Freude und Begeisterung gaben sie der Gottesmutter ihr Ja und versprachen, ihr Bild dorthin zu bringen, wo sie hin will. Danach gingen sie in Erinnerung an den 31. Todestag von João Pozzobon zum Denkmal mit seinem Namen. Und als Geste der Anerkennung als fügsame Instrumente Mariens und als treue Erben der Mission des Don JoãoWeiterlesen
KUBA, Luis Bastián • Mit Missionaren aus Spanien, die in diesem Sommer nach Kuba fahren, kommen bald weitere Bilder der Pilgernden Gottesmutter samt Begleitmaterial ins Land – in einem solidarischen Bündnis zwischen der Redaktion von schoenstatt.org, Missionaren der Kampagne aus Argentinien und Mitgliedern der Schönstatt-Bewegung Spaniens. Da kommt natürlich die Frage auf: Wie läuft die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Kuba? Der Missionar Luis Bastián erzählt, wie sie sich in Camagüey entwickelt, wo der Bundespriester Pfr. Rolando wirkt. Vier Missionare, 49 Häuser “Gott wirkt Großes mit Kleinem, darum haben wirWeiterlesen
ARGENTINIEN, von Claudia Echenique • Beim 22. Sionsfest betonte P. Juan Pablo Catoggio, Generaloberer der Schönstatt-Patres, in diesen Tagen zu Besuch in Argentinien, die „Liebe und unendliche Barmherzigkeit Gottes gegenüber seinen Kindern“ sei „vielleicht der stärkste Berührungspunkt zwischen Papst Franziskus und unserem Vater und Gründer. Die beiden haben die gleiche Sehnsucht, die gleich Überzeugung: dass diese Botschaft der Barmherzigkeit zum heutigen Menschen komme, der sie so sehr braucht.“ Beim Sionsfest wollen alle dabei sein Sonntag, 28. Februar, ein sonniger Morgen in Florencio Varela.  Von morgens früh an kamen Autos undWeiterlesen