Jubiläum Schlagwort

URUGUAY, Marcela Vickacka und León Muñoz • Am 20. und 21. Oktober wurde in Nueva Helvecia der 75. Jahrestag des ersten Schönstatt-Filialheiligtums, eingeweiht am 18. Oktober 1943, gefeiert. Die Feierlichkeiten begannen am Samstag, 20. Oktober, mit einem der Treffen der Schönstattfamilie von Montevideo in Anwesenheit von Delegationen aus Brasilien, Argentinien und anderen Diözesen Uruguays. Zahlreiche Personen schlossen an diesem Tag ihr Liebesbündnis, einige machten die Mitgliedsweihe, neue Missionare übernahmen ihr Bild der Pilgernden Gottesmutter. — Desde hace muchos años, el tercer domingo de octubre es el día de peregrinación alWeiterlesen
FRANKREICH, Roberto M. Gonzáles • Vom 4. bis zum 7. Oktober reisten Pilger aus vielen Ländern nach Cambrai (Frankreich), um sich an den 100. Todestag von Joseph Engling zu erinnern, etwas mehr als zwei Wochen nach dem 50. Jahrestag des Todes von Josef Kentenich.   Die Feier war geprägt von vielen Neuheiten. Die wichtigsten waren, dass für die gesamte Organisation die Schönstattfamilie von Frankreich verantwortlich war, und die Anwesenheit des neuen Erzbischofs der Diözese Cambrai, Vincent Dollmann, der Schönstatt seit kurzer Zeit kennt. Die beim Heiligtum erlebte Atmosphäre war wirklichWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Maria Fischer • Die Leichtigkeit des Seins: Man erlebt oder hat sie, verbindet sie mit Düften, Farben, Urlaubsflair, verliert sie auch schon einmal und gewinnt sie, vielleicht, wieder zurück. Udo Jürgens besingt sie: Wie Federn leicht sind solche Tage, doch von unendlichem Gewicht. Sie wiegen mehr als Angst und Plage, ein Lächeln strahlt auf dem Gesicht. Du atmest frei aus tiefster Seele, los von der Last des Sorgensteins, nichts schnürt die Brust und nichts die Kehle, da spürst du sie, da spürst du sie, Die Leichtigkeit des Seins… DieWeiterlesen
Interview mit P. Ángel Strada, bis Januar 2017 Postulator im Seligsprechungsprozess für Pater Josef Kentenich • Das zunächst im Dezember 2016 auf der nationalen Webseite Deutschlands und danach in fünf Sprachen auf schoenstatt.org veröffentlichte Interview mit Ihnen hat ziemliche Wellen geschlagen und befindet sich unter den meistgelesenen Artikeln der letzten 12 Monate auf schoenstatt.org. Da geht es um Themen der Persönlichkeit Pater Kentenichs als Mensch und um Momente, die Fragen offen lassen zu seinem Handeln – das sind Dinge, die man sonst nicht oft in Schönstatt hört. Welche Reaktionen habenWeiterlesen
von Felix Geyer • „Nimm unsere Liebe, unsere Treue, unser Ja an. Für das Schönstatt der neuen hundert Jahre. Dafür steht diese Fackel.“  So tönte es in der Vigilfeier des Jubiläums 2014 in der großen Pilgerarena. Das Feuer, das die Jugendlichen von Italien gebracht haben und das die Kerzen der Pilger und das Feuer in der großen Schale entzündete, wurde zum Symbol dieses Abends und des neuen Aufbruchs. Vor allem aber ist es ein Versprechen: Wer seine Kerze entzündet, die Fackel übernimmt oder sein „Gottesmutter hier bin ich“ im HeiligtumWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM -HEILIGES JAHR DER BARMHERZIGKEIT • Unter Beteiligung von Tausenden von Pilgern hat Papst Franziskus am 2. Ostersonntag, dem Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit, auf dem Petersplatz in Rom die Heilige Messe gefeiert, nach der feierlichen Gebetsvigil am Tag zuvor, bei der er auch an Johannes Paul II. erinnert hatte, der an diesem Tag vor 11 Jahren verstorben war. „Apostel der Barmherzigkeit zu sein bedeutet, seine Wunden zu berühren und zu streicheln, die auch heute am Leib und an der Seele vieler seiner Brüder und Schwestern vorhanden sind. IndemWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM • Bei der Generalaudienz am Mittwoch, 16. Dezember 2015, sprach Papst Franziskus über die Bedeutung der Heiligen Pforte im Jubiläum der Barmherzigkeit, das in aller Welt begangen wird. „Die Heilige Pforte zu durchschreiten ist eine wirkliche Bekehrung unseres Herzens. Wenn wir diese Pforte durchschreiten, ist es gut, uns daran zu erinnern, dass wir auch die Pforte unseres eigenen Herzens offen haben sollten“, sagte Franziskus. Vollständiger Text der Ansprache von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 16. Dezember 2015 Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag! Am vergangenen SonntagWeiterlesen
PARAGUAY, von María Fischer • „Die persönliche Initiative eines Mitgliedes der Schönstattfamilie während der Vorbereitung des Jubiläums, im Herzen Paraguays Rohbauten von Häusern zu errichten, die von den Familien selbst fertiggebaut und eingerichtet werden könnten, hat uns zu der Entscheidung geführt, dass das Geschenk, das wir Ihnen, Heiliger Vater, als Ausdruck unseres solidarischen Bündnisses mit Ihnen zusammen mit Freunden und Bekannten machen möchten, 100 Häuser für 100 Familien sein sollen, die in äußerster Armut leben. Diese Häuser sind die lebendige Erinnerung an unser solidarisches Bündnis mit Ihnen, lieber Papst Franziskus…“Weiterlesen
Von Juan Zaforas, Sarah-Leah Pimentel und Maria Fischer • Ein Jahr danach ist ein guter Moment, um ans an das zu erinnern, was Papst Franziskus bei der Begegnung mit der Schönstatt-Bewegung zum Jubiläum gesagt hat. Es war eins der großen Projekte des Teams von schoenstatt.,org, das gleich am Tag der Audienz begann: die Botschaft von Papst Franziskus transkribieren, redigieren, korrigieren, übersetzen, veröffentlichen – zuerst auf schoenstatt.org, dann als graphisch gestaltetes Arbeitsblatt, dann als Buch und als E-Book, dies in Zusammenarbeit mit dem Verlag Nueva Patris in Santiago -, sie verbreitenWeiterlesen
von Sarah-Leah Pimentel, Südafrika, Mitglied der Redaktion von schoenstatt.org • Es gibt nicht viele gute Nachrichten in diesen Tagen. Schalten Sie den Fernseher ein, und Sie hören von syrischen Flüchtlingen, denen die Einreise nach Europa verweigert wird, von Bürgerkrieg in Palästina, Burundi und in Burkina Faso, von Familien in Mexiko und Südafrika, die durch Bandengewalt und Drogen auseinandergerissen wurden, von Gruppen extremistischer Terroristen, die Teile des mittleren Ostens und Afrikas verwüsten, von Menschenrechtsverletzungen in Myanmar, Paraguay und Angola. Wie finden Sie Hoffnung und Freude? Die Frage, die die Schönstattfamilie PapstWeiterlesen