Publicado el 17. agosto 2014 In Schönstätter

Eine Pionierin der Kampage, die ihren Geist wie kaum jemand sonst begriffen hatte: Nelly Depetris +

ARGENTINIEN, mda. Am 13. August im Jubiläumsjahr ist Nelly Depetris, Mitgründerin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Argentinien, nach einer schweren Krankheit verstorben. „Sie war eine Pionierin der Kampagne, die ihren Geist wie kaum jemand sonst begriffen hatte von denen, die die Gnade hatten, sie durch Pater Esteban Uriburu und so viele gemeinsame Erlebnisse im EAN (Nationales Beraterteam) und in Santa Maria kennen zu lernen“, so Monina Crivelli, Gefährtin aus der Zeit der Gründung, Verbreitung und Konsolidierung der Kampagne in Argentinien und darüber hinaus.

“Als Mitgründerin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Córdoba scheute Nelly keine Mühen und widmete mehr Stunden als der Tag hat dem Dienst an der Königin, um sich um alle und jede Kleinigkeit aller Mitglieder der Kampagne zu kümmern“, so Matilde und Juan Barbosa aus Córdoba in einer Mail an die dortige Schönstatt-Bewegung. „Wir erinnern uns daran, wie sie und Osvaldo, ihr Mann, hierhin und dorthin lief an den Tagen vor dem Fest der Kampagne, um Texte zu bringen, Dinge zu erledigen und dass alles immer mit großem Fingerspitzengefühl, wie es nur die wirklich Großen haben. Wir werden ihr Lächeln, ihre Nähe, ihre Zuneigung, ihre immer persönlichen und anregenden Worte vermissen… Ihre Liebe zu den anderen.“

Aktiv nahm sie an den Reflexionstagungen in Santa Maria in den Jahren 1988, 1989 und 2000 statt, wo unter der Führung von Pater Esteban Uriburu und später Paer Guillermo Carmona aus den echten Erfahrungen der Missionare die wesentlichen Elemente der Kampagne erarbeitet wurden, die Rolle von Joao Pozzobon, die Kampagne als Frucht des 31. Mai und ihr Beitrag zur Neu-Evangelisierung und zur Option für die Armen – Überlegungen, die im Konsensdokument von Santa Maria 1989 festgehalten sind.

Ihre große Liebe

Viele Jahre lang wirkte sie im EAN, dem nationalen Beraterteam der Kampagne in Argentinien mit, wo sie bei der Erarbeitung der Modalitäten der Kampagne, der Pastoral der Bildstöcke, dem Handbuch der Missionare und vielen weiteren Dingen mitwirkte, die zur Grundlage der Fruchtbarkeit und Echtheit der Kampagne wurden. Nelly arbeitete nicht als Missionarin, sie war Missionarin der Pilgernden Gottesmutter, bis ins Mark. Wenn man ihr begegnete, dauerte es kaum länger als drei Minuten, und das Gespräch landete bei der Kampagne. Ihr Augen fingen an zu leuchten und ein großes, glückliches Lächeln stand in ihrem Gesicht und begleitete ihre immer begeisterten, immer tiefen  und immer überzeugten Worte und ihr Anliegen, den Geist von Joao Pozzobon und P. Esteban Uriburu in die neuen Generationen und die neuen Länder hineinzutragen, wohin die Kampagne sich ausbreitete. Auch als ihre Krankheit ihr mehr und mehr die Erinnerung raubte, sprach sie begeistert und klar von der Pilgernden Gottesmutter und ihrer Mission für die Menschen.

Im Jahr 2002 brachte sie unter manchen Abenteuern 5 Bilder der Pilgernden Gottesmutter nach Schönstatt, von wo aus sie über Kontakte durch eine Jugendliche aus Córdoba und Mitarbeiter von schoenstatt.org in den Senegal kamen. In einem Bericht auf schoenstatt.org aus dem Jahr 2006 heißt es über einen Besuch von Nelly Depetris: „‘Ins Heiligtum gehen ist das allerliebste in meinem Leben! Es war so herrlich, wieder hier zu sein!‘ Und dann hört sie nicht mehr auf, voller Begeisterung von der Kampagne zu erzählen und von den Wundern der Gottesmutter überall da, wo sie hinkommt…“

Man muss denen danken, die das Internet erfunden haben wegen der neuen Qualität der Bindungen, die es uns geschenkt hat

Auch wenn sie nicht gut mit dem PC umgehen konnte, war sie in den Anfangsjahren von schoenstatt.org eine eifrige Mitarbeiterin. Bei ihrem letzten Besuch in Schönstatt im Jahr 2008 sagte sie: „Ich weiß ja nicht, ob man hier in Deutschland überhaupt weiß, was schoenstatt.org bedeutet. Für uns ist es eine neue Art, Schönstatt zu leben, mit der Familie zu leben, uns als Teil dieses wunderbaren Werkes von Pater Kentenich zu fühlen. Man muss denen danken, die das Internet erfunden haben wegen der neuen Qualität der Bindungen, die es uns geschenkt hat.“

Liebe Nelly, du lebst jetzt in einer ganz neuen Qualität der Bindungen. Vergiss nicht deine große Liebe, die Kampagne, das missionarische Gesicht Schönstatt, und vergiss nicht dieses Netz des Bündnisses solidarischer Liebe, das wir knüpfen, während wir das zweite Jahrhundert Schönstatt beginnen, das Jahrhundert, in das uns Papst Franziskus als Missionare sendet…

Original: Spanisch. Übersetzung: mda.