Publicado el 17. agosto 2014 In Jubiläum 2014

Pilgerbild und Kreuz

ARGENTINIEN, Diana Zunini. Wie wunderschön ist unser Kreuz der Einheit und wie sehr symbolisiert es unser Sein als Schönstätter, wie die Worte Pater Kentenichs in Himmelwärts zeigen. Das ist Teil der Geschichte des ersten Jahrhunderts unserer Bewegung; und es gut, daran zu erinnern, dies neu zu erleben. Ich als Missionarin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter bin überzeugt, dass neben diesem Kreuz das Pilgerbild steht, jenes Bild, das Joao Pozzobon 35 Jahre lang getragen hat, jenes Bild, das heute Tausende von Menschen in die Welt tragen.

Wenn wir von der „missionarischen Bereitschaft“ sprechen, welches sprechendere Zeichen gibt es dafür als die Große Missionarin, die Pilgernde Gottesmutter, die, wie ihr Name sagt, geht und geht und geht, von ihren Heiligtümern aus, um zum Volk, zum ganzen Volk zu kommen, vor allem aber zum ausgeschlossenen, bedürftigen, isolierten, leidenden Volk Gottes, dort wo Jesus in besonderer Weise präsent ist in den Ärmsten, in den Besitzlosen, und wo sie einlädt, den marianischen Kreislauf zu schließen, wie Pater Esteban Uriburu sagte, nach Hause zu kommen, ins Heiligtum, um dort für alle empfangenen Gnaden zu danken.

Symbol der Mission

Wir haben ein missionarisches Bild, das wir beim Jubiläum nicht als etwas Neues präsentieren, oder als etwas, das wir erst entdecken sollten, sondern als unser Symbol der Mission. Wie immer in Schönstatt redet das Leben, die Geschichte. Man muss nur mit ihr auf die Straße gehen, und schon kommen die Leute näher, berühren sie, schauen sie an, machen das Kreuzzeichen, küssen sie. Wie viele solcher Zeugnisse kennen wir: „Das ist die Gottesmutter, die mich besucht hat, als ich im Krankenhaus war!“, „Diese Gottesmutter hat meine Schwester im Gefängnis besucht“: „Seit ich sie kenne, hat sich mein Leben verändert; ich habe nicht viel, aber durch sie habe ich gelernt, zu teilen“; „ich bin ins Haus von XY. gegangen, damit sie mir die Gottesmutter gibt, mein Sohn hatte sich das Leben genommen, ich brauchte jemanden, der mich in den Arm nimmt und mir die Gottesmutter gibt“; „Ja, weil du es sagst, nehme ich sie und bringe sie zu anderen, aber bitte schreib mir das Vaterunser auf, weil ich nicht mehr weiß, wie man es betet“; und Tausende von weiteren Zeugnissen von so vielen Missionaren, deren Leben sich geändert, neuen Sinn bekommen hat, die sich im Herrn geborgen fühlen, seit sie sich als seine Werkzeuge erleben, um anderen  zu ihm zu helfen.

Franziskus sagt: Es ist unerlässlich, neuen Formen von Armut und Hinfälligkeit – den Obdachlosen, den Drogenabhängigen, den Flüchtlingen, den eingeborenen Bevölkerungen, den immer mehr vereinsamten und verlassenen alten Menschen usw. – unsere Aufmerksamkeit zu widmen“ [1] Wenn wir innehalten und nachdenken, wissen wir, dass es so und so viele Missionare der Kampagne gibt, die genau diese Realitäten berühren.

Es ist gut, die Schönstatt eigene induktive Methode zu benutzen, von innen nach außen, wenn wir einen Schatz in unserem Leben, in unserer Geschichte haben; nutzen wir sie; sie gab und gibt uns bewährte Beispiele der Werkzeuge der Evangelisierung, jener Evangelisierung, zu der uns unser Papst Franziskus Tag für Tag ruft.

Die Kunst des Begleitens

Es gibt ein Kennzeichen dieser Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, und das ist die dauernde Mission; jeden Monat erhalten die Pilger ihre Präsenz, ihr Bild; darum wird darin die „Kunst des Begleitens“ möglich, um die Papst Franziskus uns in seinem Apostolischen Schreiben „Die Freude des Evangeliums“ bittet: “Mehr denn je brauchen wir Männer und Frauen, die aus ihrer Erfahrung als Begleiter die Vorgehensweise kennen, die sich durch Klugheit auszeichnet sowie durch die Fähigkeit zum Verstehen, durch die Kunst des Wartens sowie durch die Fügsamkeit dem Geist gegenüber, damit wir alle zusammen die Schafe, die sich uns anvertrauen, vor den Wölfen, die die Herde zu zerstreuen trachten, beschützen.” Wir müssen uns in der Kunst des Zuhörens üben, die mehr ist als Hören.“[2]

Genau darum geht es bei allen Treffen der Missionare: wie man zuhören lernt, wie man sich schult, um unsere Pilger noch wirksamer zu begleiten.

Es geht nicht um Kreuz oder Pilgerbild, ich denke, es ist Pilgerbild und Kreuz; das Bild der Pilgernden Gottesmutter ist das in der Kirche bekannteste Bild Schönstatts. Das Kreuz der Einheit das Herz der Schönstatt-Spiritualität.


[1] Evangelii Gaudium,  171

[2] Evangelii Gaudium, 210

Original: Spanisch. Übersetzung: M. Fischer, schoenstatt.org