guerra

Veröffentlicht am 2022-04-03 In Urheiligtum

Sie erheben nicht das Schwert, Nation gegen Nation, und sie erlernen nicht mehr den Krieg

Pedro M. Dillinger/Maria Fischer •

„Er wird Recht schaffen zwischen den Nationen und viele Völker zurechtweisen. Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Lanzen zu Winzermessern. Sie erheben nicht das Schwert, Nation gegen Nation, und sie erlernen nicht mehr den Krieg“ (Jesaja 2,4). Worte der Heiligen Schrift, die in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts zum Schlagwort der Friedensbewegung in der DDR und teilweise auch in Westdeutschland wurden – Schwerter zu Pflugscharen! Worte, die heute wieder laut werden angesichts der Schrecken des Krieges in Europa, angesichts der russischen Bomben, die Frauen, Kinder und alte Menschen töten und die Zukunft so vieler Familien in der Ukraine zerstören… wie es in so vielen anderen Kriegen auch geschieht. —

guerraWorte, die wach wurden, als Pedro M. Dillinger bei einem Spaziergang rund ums Urheiligtum eine eigenartige Krone fand.

Es ist eine Granate aus dem Ersten Weltkrieg. Sie wurde in der Nähe von Cambrai gefunden, wo Joseph Engling im Oktober 1918, in den letzten Wochen jenes Krieges, starb.

Sie hat die Form einer Krone. Nun, keine dieser typischen lieblichen Kronen, sondern eine Krone, gezeichnet mit den realen Auswirkungen von Krieg, Konflikten, Schmerz, Krankheit… eine Krone mitten aus dem Leben.

Schmieden wir aus Geschossen Kronen, sagt Pedro.

Wir wissen nicht, von wem oder aus welchem Zusammenhang diese „Krone“ stammt. Aber wir möchten die Fotos und die darin enthaltene Botschaft in diesen Tagen der Angst und der Trauer, der Solidarität und der Gebete für die Ukraine und für alle, die in diesem Krieg leiden, mit Ihnen teilen.

„Er wird Recht schaffen zwischen den Nationen / und viele Völker zurechtweisen. Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden / und ihre Lanzen zu Winzermessern. Sie erheben nicht das Schwert, Nation gegen Nation, / und sie erlernen nicht mehr den Krieg“ (Jesaja 2:4).

Fotos: Pedro M. Dillinger

Original: Spanisch, 02.04.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.