Veröffentlicht am 17. Dezember 2009 In Urheiligtum

Sperrung der Straße nach Berg Schönstatt teilweise aufgehoben

Einbahnstraßenverkehrmkf. Klirrender Frost in Schönstatt! Damit verbunden ist eine gute Nachricht für alle, die wegen der Straßensperrung auf O-Antiphon, Krippenbesuch und Christmette um Mitternacht in der Anbetungskirche verzichten zu müssen glaubten. Die Straßenbaufirma hat wegen des Frostes bereits seit dem 17. Dezember die Arbeiten eingestellt. Damit ist eine teilweise Benutzung der Straße ab sofort bis vorraussichtlich 3. Januar möglich.

 

Von der Straßenbaufirma Rick kam am 17. Dezember die Nachricht, dass die Arbeiten für den Ausbau der Straßenach Berg Schönstatt wegen des starken Frostes bereits eingestellt wurden. Die Winterpause dauert voraussichtlich bis 3. Januar 2010. Das bedeutet: Die Vollsperrung der Straße nach Berg Schönstatt ist teilweise aufgehoben!

Ab der Zufahrt von der Hillscheider Straße (oberhalb der Pilgerkirche) kann über die Schotterbefestigung

im Einbahnverkehr zum Berg Schönstatt

hinauf gefahren werden. Für die Rückfahrt steht weiterhin nur die ausgeschilderte Umleitungsstrecke über Höhr-Grenzhausen – teilweise über Waldwege –  zur Verfügung.

Und noch etwas: Fußgänger können ab sofort die Straße uneingeschränkt benutzen.